Assemblage: der zusammengesetzte körper

Assemblage ist ein „Gattungsbegriff, der alle Formen von zusammengesetzter Kunst und Methoden der Gegenuberstellung einschlie?t.“, Zitat von dem Kurator des New Yorker Museum of Modern Art. Die Assemblage – Kunstler setzten ihre Figuren aus verschieden Teilen und Materialien zusammen. Der Korper ist ebenfalls eine Ansammlung verschiedener Komponenten. Mitte der 50er Jahre bildete sich in den USA die „Garage“. Die Kunstler druckten mit ihren Figuren ihren Zweifel an bestehenden kulturellen Werten und am Vietnamkrieg aus. Sie stellten den Korper in ein Umfeld aus Abfall und Wiederverwertung mit dem Hintergrund: “ Die Wahrheit der Dinge la?t sich am besten aus dem Abfall lesen“, Zitat des Philosophen Roland Barthes. Wie bei den Surrealisten mu?te der Korper aber nicht in erkennbarer Weise dargestellt werden sondern wurde oft nur angedeuted. Ein Kunstler der amerikanischen Westkuste, der mit Abfall der Industrie und Konsumkultur arbeitete war Ed Kienholz (1927 – 1994). Seine Werke waren gesellschaftskritisch. In „the State Hospital“, entstanden 1966, zeigt er den hoffnungslosen Zustand des Eingesperrtseins. Man spurt den Einflu? des Aufenthalts in einer psychiatrischen Klinik.

Einen ahnlichen Stil hatte George Segal (geboren 1924). Er stellte unbemalte Figuren in „echt“ moblierte Umgebung und zeigte so seine Visionen vom Stadtleben. Als Beispiel dafur „Diner“, entstanden 1964 – 1966.

Ein weiterer Kunstler, der mit der Assemblagetechnik gearbeitet hat, war Duane Hanson (1925 – 1996). Seine Figuren (als Beispiel „Sunbather with black Bikini“, entstanden 1989) waren sehr lebensecht modelliert, daher zahlt er eher zum Hyperrealismus. Man kann seinen Stil zur Pop Art zahlen, da er mit seinen Werken die amerikanische Überflu?gesellschaft kritisiert. Aufgrund der starken Realitatsnahe seiner Figuren hatten sie immer mit dem Beigeschmack der Wachsfigurenkabinette zu Kampfen.