Das outback – „das land draußen vor der tür“

Fur das Outback gibt es keine genaue Definition. Es ist das Landesinnere des 5. und kleinsten Kontinentes – Australien. Australien liegt auf der sudlichen Erdhalbkugel, im Norden wird es durch die Arafurasee abgegrenzt, im Westen und Suden wird es vom Indischen Ozean umgeben, im Osten ist es der Pazifische Ozean. Australien ist also eine Insel, aber eine sehr Gro?e. Die Nord – Sud Ausdehnung betragt max. 3900km und die Ost – West Ausdehnung ca. 4500km . Australien ist 7.682.300km² gro?, wovon das Outback 85% einnimmt, hat aber nur 18.312.000 Einwohner. Das macht eine Bevolkerungsdichte von 2,4 E./km². Das kommt daher, da der gro?te Teil Australien nahezu unbewohnt ist – Das Outback. Die Ballungszentren befinden sich an den Kustengebieten im Sudosten und -westen. Im australischen Outback gibt es nur wenige Stadte (z.B. Darwin im Norden, Alice Springs im Zentrum). Das liegt an den menschenfeindlichen Lebensbedingungen.

Das Outback besteht hauptsachlich aus Wuste und Steppe. Der rote Sand ist ein typisches Merkmal fur den Kontinent. Es ist meist sehr trocken, nur zeitweilig entstehen wasserfuhrende Flusse. Da Australien ein sehr gro?er Kontinent ist, kommen die Regenwolken kaum ins Landesinnere. Die restlichen Wasservorrate, die an der Oberflache liegen werden durch die starke und standige Sonneneinstrahlung oft ausgetrocknet – es entstehen Salzpfannen.

Aber trotz dieser schwierigen Lebensbedingungen gibt es zwei Bevolkerungsgruppen, die dort leben. Die Farmer, die ihre Rinder und Schafe auf den riesigen Weidelandschaften grasen lassen und die Urbevolkerung – die Aborigines. Die einstige Hochkultur und Urbevolkerung des Landes lebt heute in Reservaten oder in den Armenvierteln der Stadte. Nur wenige Stamme leben noch in freier Wildbahn.

Dass die Aborigines hochkulturelle Menschen waren zeigen auch diese alten Felsmalereien.

Die Europaer entdeckten den 5. Kontinent 1770, besiedelten ihn aber erst 1788, da sie es erst fur unbrauchbar hielten. England hatte reichere Kolonien, z.B. Indien oder Amerika. Aber nachdem das Englische Konigreich den Unabhangigkeitskrieg gegen Amerika verloren hatten wendete man sich wieder in Richtung Australien. Nachdem die ersten 11 Schiffe unter James Cook ankamen, begann die systematische Ausrottung der Urbevolkerung. Die Aborigines wurden entweder ermordet oder starben an den Folge des Alkohols und der Krankheiten, die die Europaer mitbrachten. Doch heutzutage haben die Aborigines wieder etwas Stolz zuruckgewonnen und zeigen das auch durch ihre Flagge:

Schwarz – Haut; Rot – Farbe des Sandes; Gelb – Sonne

Spatestens mit den olympischen Spielen in Sydney wurde ein weiterer Schritt zur Beendigung der Diskriminierung der Aborigines eingeleitet. Der zunehmenden internationalen Anerkennung der Aborigines folgt auch die Akzeptanz der historischen Traditionen der Ureinwohner des australischen Kontinentes durch die „wei?e“ Bevolkerung.

Das wohl bekannteste Wahrzeichen Australiens ist wohl der Ayer’s Rock. Er ist der weltgro?te Monolith, der auch heiligste Kultstatte der Aborigines ist, die ihn auch Uluru nennen. Er liegt 460km sudlichostlich von Alice Springs und er ist etwa 4 1/2 km lang, 2 1/2 km breit, und 348,7 Meter hoch – und das ist nur sein kleinster Teil (1/3), denn das meiste von ihm ist noch vergraben.

Die Oberflache des Outback ist bis auf die Mcdonnel- und der Musgravekette im Zentrum, der/dem Great Dividing Range und der Harmersleykette im Westen ist das Land eine gro?e Ebene (Tafelland). Nur in den Gebirgszugen gibt es die einzigste andere Wirtschaft im Outback neben der Landwirtschaft – den Bergbau. Australien fordert Eisenerz, Blei, Zink, Nickel, Uran und ca. 33% der weltweiten Forderung an Bauxit. Meistens belastet dies auch die Aborigines und deren Lebensraume.

Die Infrastruktur des Outback ist schlecht. Die Autobahnen oder vielbefahrenen Stra?en liegen in den Ballungszentren. Die Stra?en im Outback kann man eher als Pisten bezeichnen. Meist breitgefahrener Schotter oder einfach nur Zusammengefahrener Sand. Diese Stra?en sind aber der Ersatz fur Schienen, denn auf solchen Pisten rollt der gesamte Guterverkehr des Landes – auf den Roadtrains. Diese Kolosse haben bis zu drei Aufliegern hintereinander und konnen bis zu 50m lang sein. Aber im Stadtverkehr durfen sie nur max. 2 Auflieger haben. Allgemein gelten in Australien die englischen Verkehrsregeln, da es ja mal eine englische Kolonie war und von ihnen zivilisiert worden war.

Neben den Viehherden der Farmer gibt es im australischen „Busch“, wie das Outback auch genannt wird, Kangurus, Koalas und die Feinde der Viehzuchter – die Dingos.