Der anschluß

Mit der Besetzung Osterreichs am 12. Marz 1938 horte Osterreich als souveraner Staat zu existieren auf. Osterreich wurde in Ostmark umbenannt und in Gaue unterteilt. Es folgte eine Verhaftungswelle, bei der viele Politiker versch. Richtungen ins KZ Dachau gebracht worden sind („Prominententransport“). Fur viele schien nun der Anschlussgedanke von 1918 verwirklicht, andere, die unter der Wirtschaftskrise gelitten hatten, erhofften sich eine schnelle Verbesserung der wirtschaftlichen Lage.

     Durch die Volksabstimmung am 12. April 1938 wurde Osterreich offiziell an Deutschland angeschlossen. Nur wenige Staaten protestierten dagegen bei der Vokerbundtagung Herbst 1938 (Chile, China, Mexiko, Rotspanien und die SU).