Der bürgerkrieg-

Das Parlament war hoffnungslos zerstritten, z. B. bei der Root and Branch

Bill. Sie sah die Abschaffung der Bischofe vor. Karls Versuch, einige

Parlamentsabgeordnete, die er der Verschworung bezichtigte, festnehmen zu

lassen, vertiefte diese Kluft nur noch. Nach diesem fehlgeschlagenen

Versuch zog sich der Konig mit seinen Anhangern, den sogenannten

Kavalieren, aus dem Parlament zuruck. Die Abgeordneten des nunmehr

protestantischen Parlaments, die spater Rundkopfe genannt wurden, stellten

eine Armee auf. Auch Karl sammelte seine Truppen. Ein Burgerkrieg war

unvermeidlich. Die erste Schlacht fand bei Edgehill im Oktober 1642 statt.

Am Ende gewannen die Rundkopfe den Englischen Burgerkrieg. Dies lag zum

Teil daran, da? der Solemn League and Covenant ihnen Unterstutzung aus

Schottland brachte. Ausschlaggebend war aber eher ihr militarischer

Befehlshaber Oliver Cromwell. Er stellte das Kavallerieregiment der

Ironsides (Eisenseiten) sowie die New Model Army auf. Der Konflikt regte

viele neue politische Vorstellungen an. Die bekanntesten waren die der

radikal-demokratischen Leveller (Gleichmacher), aber die Diskussion fuhrte

nicht zu einer Losung. Karl, der sich den Schotten 1646 ergeben hatte und

der 1647 an die Rundkopfe ausgeliefert wurde, konnte in der Verwirrung

fliehen. Er schlo? mit den Schotten einen Bund und begann 1648 den zweiten

Burgerkrieg. Cromwell und die New Model Army trugen erneut den Sieg davon.

Sie sauberten das Parlament von fast all seinen Abgeordneten, so da? nur

ein Rumpf ubrigblieb, der sich der Macht der Armee beugte. Das

Rumpfparlament brachte Karl vor Gericht und richtete ihn am 30. Januar 1649

hin. Es schaffte die Monarchie und das Oberhaus ab und erklarte England zu einem Commonwealth.