Der Merowinger, die graue Eminenz innerhalb der Matrix

Figuren der Matrix:
– Der Merowinger, die graue Eminenz innerhalb der Matrix –

Der folgende Text fußt auf den drei Matrix-Filmen ‚Die Matrix‘ (1999), ‚Matrix Reloaded‘ (Mai 2003) und ‚Matrix Revolution‘ (Nov. 2003), welche auf der Grundlage der Drehbücher der Brüder Wachowski entstanden sind. [1]

In den Filmen faszinierten mich vor allem die Figuren ‚Merowinger‘ (auch ‚Franzose‘ genannt) und seine Frau ‚Persephone‘, die als Ehepaar präsentiert werden. Hauptsächlich geht es in diesem Essay jedoch um den höchst undurchsichtigen Herrn, da seine Gattin sich vordergründig doch recht passiv verhält und ihm den größten Teil des Sprechens überlässt. Bei den beiden handelt es sich jedoch nicht um Menschen, sondern um sog. >Programme< innerhalb der Matrix.

Merowinger und Persephone tauchen zwar nur in kurzen Episoden von Matrix 2 und 3 auf, scheinen jedoch eine wichtige Rolle innerhalb der Story zu spielen. Welche das ist, bleibt allerdings schleierhaft. Die Aussage des weiblichen Orakels, die den Merowinger gegenüber dem Protagonisten Neo als ein „altes, sehr gefährliches Programm“ bezeichnet, ihn wenig später jedoch als einen Mann mit sehr viel Macht schildert, ist hierin – wie so oft – nebulös. Ist der Merowinger jetzt ein Programm oder ein Mann (= Mensch) ? Offensichtlich ist nur, dass sich das Orakel vor ihm zu fürchten scheint.

Wie gesagt, geht es hier also um ein Programm, das den Namen eines alten Königsgeschlechts aus dem Frankenreich trägt. Diese Namensgebung erscheint ebenso mysteriös wie der Merowinger selbst, der auf den ersten Blick wie ein reicher, überaus selbstsicherer Gangsterboss wirkt. Aber wer ist er wirklich und welche Rolle spielt er innerhalb der Matrix?

Aufschlussreich ist in diesem Fall der Name seiner Ehefrau: Persephone, Gemahlin des griechischen Unterweltgottes Hades, Bruder des Zeus. Und da >Unterwelt< auch ein Synonym für die Welt des kriminellen Milieus ist, lässt das den Schluss zu, dass Merowinger ein König der Unterwelt ist. Was das in einer künstlichen Welt wie der Matrix bedeutet, wird sich noch herausstellen. Jedenfalls betreibt der Merowinger illegale Geschäfte, obwohl er selbst gegenüber Neo und seinen Gefährten behauptet, dass er lediglich "mit Informationen" handele.

Bevor ich mich ausführlich mit den Bezügen zwischen Merowinger und Hades beschäftige, wende ich mich zunächst der Frage zu

Was ist eigentlich ‚die Matrix‘?
Laut Morpheus handelt es sich dabei um eine von den Maschinen künstlich geschaffene Welt, die den Menschen vorgaukelt, noch in ihrer „normalen“ Welt zu leben. Dabei sind sie in Wahrheit nichts anderes als Energielieferanten für die mit künstlicher Intelligenz (KI) ausgestatteten Maschinen und Programme, die in Wirklichkeit die Erde und die Matrix beherrschen.

Die künstliche Welt wird von sogenannten „Agenten“ (intelligenten Programme) kontrolliert, deren Aufgabe es ist, jeden Widerstand von Seiten der Menschen im Keim zu ersticken. [2] Dabei sind sie aber nicht immer erfolgreich, wie die mindestens einhundert Jahre alte Widerstandsbewegung einiger Menschen zeigt, die erkannt haben, dass sie in einer Illusion lebten, sich daraus befreit haben und bestrebt sich, noch weitere ihrer Artgenossen aus dem künstlich geschaffenen Geistes-Gefängnis (nichts anderes ist die Matrix) zu befreien. Diese menschlichen Rebellen haben sich eine Zuflucht in der letzten Stadt der Erde aufgebaut, die ZION heißt und noch nicht von den Maschinen unter Kontrolle gebracht worden ist. Sie befindet sich unter der Erde, nahe am Kern, weshalb es dort sehr heiß ist.

In den Filmen tauchen mehrere Orte auf:

– Die „normale“ Welt innerhalb der Matrix = die Illusion der ’normalen‘ Erde

– Die Firma, in der Thomas Andersen (= Deckname: NEO) arbeitet

– Der Verhörraum

– ZION = der Zufluchtsort der Rebellen

– Die Wohnung(en) des Orakels

– U-Bahnhof, später ein anderer Bahnhof (ganz in Weiß!)

– Das Restaurant des Merowingers inklusive Herrentoilette und Küche

– Das Schloss des Merowingers

– Der sog. Club Hel, der ebenfalls dem Merowinger gehört

– Flure mit Hintertüren

– Der Raum, in dem der Architekt Neo erwartet

– Die Maschinenstadt

Welche Orte befinden sich nun innerhalb der Matrix?

Meiner Meinung nach alle, bis auf folgende Ausnahmen:

– ZION

– Die Flure mit den Hintertüren

– Das Schloss des Merowingers

– Der Raum des Architekten

– Die Maschinenstadt

Bei ZION ist es wohl klar. Die Rebellen befreien Menschen aus ihren Kokons, in denen sie von den Maschinen gehalten werden, und bringen sie in die letzte Stadt der Erde, die noch nicht unter der Kontrolle der Maschinen ist.

Die Flure mit den Hintertüren dürften sich auch außerhalb der Matrix befinden, da der Operator LINK erklärt, dass Neo allein oder mit anderen immer dann von seinem Kontrollbildschirm verschwindet, wenn sie durch eine der Hintertüren gegangen sind. Genauso verhält es sich, als Morpheus, Trinity und Neo der Frau des Merowingers in das Schloss folgen. Neo hat erst wieder Verbindung mit Link, als er aus dem Schloss herauskommt.

Ebenfalls verborgen bleibt Neos Begegnung mit dem Architekten.

Bei der Maschinenstadt versteht es sich von selbst, dass sie sich außerhalb der Matrix befindet, weil Neo und Trinity mit einem Schiff dorthin fahren.

Da der Fokus dieses Essays jedoch auf dem Merowinger liegt, interessiere ich mich vor allem für das Schloss. Es ist das Refugium unseres Gangsterbosses, der sich ebenfalls weitgehend der Kontrolle des Systems entzieht. Da er sich in einem Gespräch als Programmierer enttarnt, muss er dieses Versteck wohl auch selbst als Zufluchtsort für seine Frau und sich erschaffen haben. Vermutlich waren die beiden die ersten sogenannten Exilanten, sind demnach König und Königin dieses Schattenreiches. Dort gewähren sie anderen Programmen ebenfalls Zuflucht vor dem System. Im Gegenzug dürfen einige der späteren Exilanten in seine Dienste treten und für ihn arbeiten. Vor allem interessiert er sich für Handlanger, die besondere Fähigkeiten haben, welche ihm nützen. Die ‚Geretteten‘ scheinen ihm dankbar zu sein, denn sie verhalten sich ihm gegenüber sehr loyal.

Wie genau der Deal zwischen Merowinger und den alten Programmen, denen die Löschung durch das Hauptsystem der Maschinenstadt droht, vonstatten geht, wird jedoch nicht näher ausgeführt. Daher bleibt dem Zuschauer nichts anderes übrig, als darüber eigene Theorien zu entwickeln.

Wenn man dem Pfad der Mythen folgt und den Merowinger mit HADES gleichsetzt, ergibt sich jedoch ein logischer Schluss:

Manche alten Programme, die zur Löschung vorgesehen sind, weil sie nicht mehr richtig arbeiten oder weil ein besseres Programm sie ersetzen soll, wollen sich nicht mit ihrem Schicksal abfinden und flüchten zum Merowinger. Übersetzt heißt das

– alte Programme (= lebende Tote)

– für das Hauptsystem existieren sie nicht mehr (= tot)

– Schloss des Merowingers (= Exil = außerhalb der Matrix = JENSEITS/Unterwelt)

Im zweiten Teil des Films erwähnt das Orakel zum ersten Mal diese alten Programme. Anscheinend wird innerhalb der Matrix von Seiten des Systems nichts gegen sie unternommen, so lange sie das Leben in der illusorischen Welt nicht weiter stören. Neo meint, er kenne sie nicht und habe noch nie von ihnen gehört, worauf das Orakel ihm erklärt, in welcher Weise diese alten Programme auftreten können (z. B. als Werwölfe, Ufos oder Vampire und dergleichen). Wenig später sagt sie ihm, er muss den sog. Schlüsselmacher befreien, der von dem Merowinger gefangen gehalten würde. Was sie Neo verschweigt ist, dass der Merowinger der Chef dieser alten Programme ist.

Anhand der vorherigen Ausführungen bietet sich die Schlussfolgerung an, dass der Merowinger für diese alten Programme als Retter fungiert und damit Neo sehr ähnlich ist. Auf diesen Punkt werde ich später noch näher eingehen.

————————————————————————————————————————————————–
[1] Mein Essay befasst sich nur mit den drei genannten Filmen. Die danach entwickelten Spiele sind davon ausgenommen, da ich sie nicht kenne und mich dafür auch nicht interessiere. Mir reichen allein die Filme, die mich zum Denken anregen und dessen Figuren mich faszinieren.

[2] Ob es einen Widerstand innerhalb der KI-Welt gibt, wird in den Filmen nicht explizit ausgeführt. Aber allein die devote Figur von Rama Chandra lässt den Schluss zu, dass dem nicht so ist. Rama akzeptiert sein „Karma“ (= seine Aufgabe). Sein einziger Widerstand gegen das System ist, dass er „den Franzosen“ darum bittet, seine Tochter vor der Löschung zu retten.

– Beziehungen –

Im Film gibt es verschiedene Beziehungen. So begegnet uns zuerst das Dreiergespann

MORPHEUS – NEO – TRINITY
Vater/Prophet – Sohn – Heiliger Geist

Sie haben Ähnlichkeit mit der Heiligen Triade der Christenheit, wobei Morpheus eine Doppelrolle zukommt: Einerseits fungiert er als der Prophet [Johannes], der den „Auserwählten“ (Neo = Messias) findet und ihn quasi beruft, andererseits ist er auch der Vater, der seinen Sohn über die Wirklichkeit aufklärt und ihn rückhaltlos unterstützt.

Trinity ist diejenige, die den Kontakt der beiden zueinander herstellt (Medium: Taube = Heiliger Geist, durch den der VATER spricht). Sie betrachtet Morpheus ebenfalls als Vaterfigur und schaut zu ihm auf, steht stets loyal hinter ihm und tut alles, was er ihr sagt, ohne es zu hinterfragen. Als Beispiel mag jene Szene dienen, in der Morpheus ihr befiehlt, Neo in Sicherheit zu bringen, als die Agenten ihnen dicht auf den Versen sind und Morpheus bald darauf in deren Fänge gerät. Er will sich für Neo und die Rettung Zions opfern (auch dies erinnert irgendwie an Johannes, den Täufer, der von Herodes gefangen genommen wurde).

Des Weiteren erscheinen im Film einige Paare, die wichtig zu sein scheinen (wobei es sich dabei nicht unbedingt um eine Liebesbeziehung handelt):

1) Neo – Trinity
2) Merowinger- Persephone
3) Architekt- Orakel
4) Link- Zee
5) Orakel- Seraph

Bei dem ersten Paar handelt es sich eindeutig um ein Liebespaar und beide sind bereit, sich im Notfall für den anderen zu opfern. Allerdings hat diese Beziehung von Anfang an einen fahlen Beigeschmack, als der Zuschauer erfährt, dass das Orakel Trinity voraussagte, sie würde sich in den „Auserwählten“ verlieben. Wie frei war die junge Rebellin also wirklich in der Wahl ihres Partners, als sie Neo begegnete? Sie behauptet zuerst zwar, dass sie nicht an Morpheus‘ Überzeugung von dem Retter Zions glaube, aber vielleicht war sie im Innersten (unbewusst) doch davon überzeugt. Schließlich ist Morpheus für sie so etwas wie ein Vater, zu dem sie aufsieht, den sie bewundert und respektiert. Niemand scheint jedoch mal auf die Idee zu kommen, dass Morpheus der „Auserwählte“ sein könnte. Immerhin ist er es, der Menschen aus der Matrix befreit. Doch er zog es vor, dem Orakel zu glauben, welches ihm weissagte, er würde den „Auserwählten“ finden. Dafür hat er sogar seine Beziehung zu seiner einstigen Lebensgefährtin Niobe geopfert!

Das zweite Paar ist miteinander verheiratet und scheint sich mal geliebt zu haben. Wir können es als Liebespaar betrachten, bei dem das Feuer der Leidenschaft schon lange erloschen ist, zumindest scheint das bei dem Merowinger der Fall zu sein. Er beachtet seine schöne Frau kaum und schickt nichtsahnenden Menschenfrauen, die sein Restaurant besuchen, manipulierte Desserts, die deren Libido entfachen, um anschließend seinen Spaß mit ihnen zu haben (worin auch immer dieser genau bestehen mag. Dies überlassen die Wachowski-Brüder der Fantasie der ZuschauerInnen).

Bei dem dritten Paar handelt es sich um keine Liebesbeziehung, sondern um eine Zweckgemeinschaft, die im Auftrag des Systems arbeiten und damit Instrumente zur Kontrolle der Menschen darstellen. Sie sind der Vater und die Mutter der Matrix, wobei der Architekt der Baumeister (= Schöpfer) ist, der die Welt (= Matrix) erschaffen hat, und das Orakel diejenige, die nach eigenen Aussagen die Ordnung stört (womit sie sich als „Diabolus“ offenbart). Andererseits dient sie als Erfüllungsgehilfin bei der Farce um den „Auserwählten“ (ein weiteres Kontrollsystem) und sorgt mit ihren Ratschlägen dafür, dass er den Weg zum Architekten findet. Von dort aus soll er dann zur Quelle zurückkehren und dafür sorgen, dass die Matrix neu gestartet wird (Neo ist die 6. Version dieses „Auserwählten“).

Dem Orakel sollte man also besser nicht vertrauen!!! Da sie selbst sich als Programm darstellt, das die Ordnung stört und damit für das CHAOS steht, obwohl sie doch im Auftrag des Systems handeln soll, macht sie sich als äußerst zwiespältig kenntlich.

Sie spricht mit zwei Zungen (synonym für falsche Schlange/Lügnerin), ist das CHAOS (= der CHAOS-DRACHE steht im Christentum symbolisch für den Teufel), das alles „durcheinanderbringen“ will (DIABOLUS = der Durcheinanderwirbler, ebenfalls ein Synonym für den Teufel).

Damit wird deutlich, dass sie nicht die GUTE ist, als die sie sich den Menschen (und dem Zuschauer) präsentiert. Aber es kommt wohl ganz darauf an, aus welcher Perspektive man die Wahrsagerin betrachtet. Letztendlich jedoch kann sie Neo dazu bringen, sich für Zion und einen Frieden zwischen Menschen und Maschinen zu opfern, der allerdings zeitlich befristet ist, wie folgender Dialog am Ende des dritten Matrix-Films deutlich macht:

Architekt: „Wie lange wird dieser Frieden deiner Meinung nach dauern?“
Orakel: „So lange es geht.“

Auf jeden Fall scheint das Orakel, so menschenfreundlich sie sich gibt, ihre Aufgabe erfüllt zu haben, obwohl ihre Methode nicht den Beifall des Systems zu finden scheint (Architekt: „Du hast ein gefährliches Spiel gespielt.“)

Das vierte Paar ist wieder miteinander verheiratet und liebt sich. Zee hat immer Angst um ihren Mann, der im Auftrag Zions unterwegs ist, und bittet ihn, ihr zuliebe einen Talisman zu tragen, den sie ihm gibt. Er sagt zwar, er glaube nicht daran, trägt ihn aber dennoch. Und als Zion von den Maschinen angegriffen wird, schließt sich Zee als Zivilistin den Verteidigern an und ist bereit, sich für die Gemeinschaft und Zion zu opfern. Ich habe allerdings auch den Eindruck, dass sie ohne Link nicht mehr weiterleben möchte. Sie ist vom Charakter Trinity sehr ähnlich.

Das Paar Orakel – Seraph taucht erst im 2. Matrix-Film auf, wo der chinesische Jüngling als Beschützer des Orakels auftritt: „Ich beschütze das, was am Wichtigsten ist.“
Diese Aussage bietet natürlich auch sehr viel Raum für Spekulationen, da sie niemals näher ausgeführt wird. Doch Seraph scheint dem Orakel treu ergeben zu sein.

Wem ist Liebe wichtig?

Wenden wir uns jetzt den weiblichen Wesen zu, denen LIEBE wichtig ist: Trinity, Zee und Persephone.

Trinity und Zee sind beides Menschenfrauen, die ihren Partner lieben und alles für ihn tun würden. Selbst sterben würden sie für ihren geliebten Partner. Damit erfüllen sie die Rollen als große Liebende, die in jeder Romanze vorkommen.

Aber wie steht es mit Persephone? Kann sie wirklich lieben? Schließlich ist sie kein Mensch, sondern ein Programm.
Persephone scheint Gefühle zu besitzen, wirkt gekränkt, als ihr Mann den weiblichen Gast im Restaurant manipuliert und sie mit der Ausrede, er müsse „pissen“ gehen, weil er zu viel getrunken habe, verlässt. Das will sie sich offenbar nicht bieten lassen, obwohl sie in Gegenwart ihres arroganten Mannes sehr devot erscheint.
So fängt sie Neo, Morpheus und Trinity im Aufzug ab und verspricht ihnen den Schlüsselmacher, wenn sie ihr folgen. Sie führt sie in die Herrentoilette (wo sich ihr Mann natürlich nicht aufhält!) und beginnt davon zu sprechen, dass ihr Mann „früher ganz anders gewesen sei“, nämlich so wie Neo. Gleich danach macht sie ihm ein ‚unmoralisches‘ Angebot: Sie wird ihn zu dem Schlüsselmacher führen, wenn er ihr einen Kuss gibt! Aber es darf nicht irgendein x-beliebiger Kuss sein, nein, Neo muss ihr dabei das Gefühl geben, dass sie Trinity wäre, die er liebt. Auf die Frage, warum, antwortet ihm Persephone: „Früher wusste ich, was das für ein GEFÜHL ist. Ich will mich wieder daran ERINNERN…“
Diese Aussage bringt einen schon auf die Idee, dass die schöne Frau des Merowingers und auch der Gangsterboss selbst nicht immer Programme gewesen sind. Schließlich sei ihr Mann mal so gewesen wie NEO. Eine Bemerkung, die nachdenklich stimmt.

Der Merowinger und Persephone erscheinen in der Restaurant-Szene wie ein altes Ehepaar, bei dem schon lange die Luft raus ist – so ist zumindest mein erster Eindruck gewesen. Er beachtet sie kaum, obwohl sie tatsächlich eine Schönheit ist, und sie interessiert sich offensichtlich sehr für den ‚Auserwählten‘, den sie kaum aus den Augen lässt und sich dabei sogar mit dem Finger zärtlich über den Mund fährt.
Allerdings wirkt Persephone auch pikiert, als ihr Mann das Rebellen-Trio, v. a. Neo, auf die Frau am gegenüberliegenden Tisch hinweist. Diese ist auch sehr hübsch, aber Merowinger bezeichnet sie als ‚bürgerlich und langweilig‘. Dennoch scheint er starkes Interesse an ihr zu haben, sonst hätte er sich wohl kaum die Mühe gemacht, ihr ein Dessert mit einem von ihm selbst geschriebenen Programm zu senden, das ihre Libido entfacht. Und als er später verschwindet, um angeblich die Toilette für Herren aufzusuchen, ist Persephone offensichtlich gekränkt und wirkt wie eine gedemütigte Ehefrau.
Es ist daher kein Wunder, dass sie sich an ihrem Mann rächt, indem sie einen Deal mit Neo eingeht und ihm dafür den Schlüsselmacher verspricht, den Merowinger ja nicht herausgeben will.

Persephones Handeln erscheint als dasjenige einer gekränkten, eifersüchtigen Ehefrau. Damit ist ein Bezug zu der Persephone aus der griechischen Mythologie hergestellt. Sie ist zwar nicht ganz freiwillig zu HADES‘ Ehefrau geworden, nichtsdestotrotz reagiert auch sie eifersüchtig, wenn Hades fremdgeht bzw. fremdgehen will, verwandelt die Rivalinnen z. B. in Minze etc.

Möglicherweise empfindet Persephone immer noch etwas für ihren Ehemann, obwohl er sie offensichtlich hintergeht und obwohl ihr Neo so gut gefällt, dass sie von ihm einen Kuss nach ihren Bedingungen erzwingt. Zufrieden erklärt sie der fassungslosen Trinity danach: „Ich beneide Sie. Aber so etwas ist nicht von Dauer.“
Auch diese Bemerkung ist ganz dazu angetan, meinen Verdacht zu bestärken, dass sie und ihr Mann früher ebenfalls Menschen gewesen sind, die man zu Programmen umfunktionierte. Oder sollten die Maschinen zu den Zeiten, da man die Programme Merowinger und Persephone erschuf, schon in der Lage gewesen sein, Künstliche Intelligenzen mit Gefühlsmodulen auszustatten? Denkbar wäre das schon in einer fiktionalen Maschinenwelt, die andeutungsweise im 22. oder 23. Jahrhundert spielt. Auch wenn das indische Programm Rama-Chandra gegenüber Neo behauptet: „Liebe ist nur ein Wort. Es kommt darauf an, was Sie mit der Bedeutung dieses Wortes verbinden.“
Aber Persephone spricht eindeutig von Gefühlen, nicht von Worten. Sowohl ihr Handeln als auch dasjenige ihres Mannes zeugen von starker Emotionalität. Beide scheinen süchtig nach Gefühlen, Lust und Leidenschaft zu sein, beide kann man kränken, Persephone betrügt ihren Mann aus Rache wegen der öffentlichen Demütigung und er tobt vor Zorn, als er erfährt, dass sie ihn verraten („betrogen“) hat.

Ebenfalls menschlich ist Merowingers Reaktion, die der eines Ehemannes entspricht, den man beim Fremdgehen ertappt hat. Auf Persephones Erklärung wegen ihres Betrugs („Ursache und Wirkung, mein Liebster“), verleugnet er zunächst seinen Betrug an ihr (!!!) ebenso wie den Hinweis auf Spuren eines Lippenstiftes, den er an sich habe. Doch nachdem sie ihm mit einem Blick klar macht, dass sie sehen kann, wo die fremde Frau an seinem Körper Lippenstiftspuren hinterlassen hat, kann er es nicht mehr abstreiten, tut dies jedoch als Nichtigkeit und als „Spiel“ ab. Seine Frau kontert, ihr Betrug wäre auch nur ein Spiel und wünscht ihm viel Spaß mit den Rebellen, ehe sie den Raum verlässt.
Wie es in dieser Beziehung danach weitergeht, kann sich jeder Zuschauer selbst ausmalen. Es wird nicht gezeigt und mit keiner Silbe erwähnt. Allerdings scheint Merowinger ohne seine Persephone nicht existieren zu können. Im 3. Teil von Matrix sehen wir die beiden wieder einträchtig nebeneinander auf einem Sofa im Club Hel sitzen. Offensichtlich haben sie sich wieder versöhnt. Nun kann man allerdings spekulieren, dass das Programm Merowinger ohne seinen Teil Persephone nicht funktioniert und erst gemeinsam eine Einheit bildet.

Gerade diese Widersprüche in der Beziehung zwischen Merowinger und Persephone machen dieses Paar interessant. Mir persönlich kommt Persephone so vor, als sei sie für ihren Mann das, was das Orakel für Neo ist. Sie berät ihn, sie warnt ihn und er schaut ab und zu immer wieder zu seiner Frau, vermutlich um ihre Reaktion auf sein Handeln zu beobachten.
Daher meine höchst persönliche These: Persephone ist ebenfalls ein intuitives Programm, genau wie das Orakel, und könnte möglicherweise die Vorläuferin der Wahrsagerin sein, die ihr Mann hasst! Das könnte übrigens auch seinen Hass erklären, schließlich hat das Orakel seine Frau von ihrer Position vertrieben und womöglich mussten sie deshalb ins Exil fliehen, damit Persephone nicht gelöscht wird (und falls Merowinger und sie tatsächlich gemeinsam ein Programm sind, wäre das auch sein Tod gewesen!).
Das Orakel erzählt Neo nämlich über den Merowinger folgendes: „Er ist ein sehr altes und mächtiges Programm, einer der ältesten von uns…“ (mit „uns“ sind m. M. n. allgemein die Programme gemeint, nicht das Orakel allein!)

– Spiegelungen –
Im Film tauchen mehrere Spiegelungen auf, die sich manchmal sogar überschneiden.

Spiegelbilder = Projektionen
Die sog. ‚Projektionen‘ sind unerwünschte Eigenschaften, die ein Mensch an seinem Gegenüber erkennt, bei sich jedoch nicht wahrnimmt. Es handelt sich hierbei um unbewusste Charaktereigenschaften.

Aber fangen wir mit der Zahl >101 an, die im Film zweimal auftaucht:

Einmal handelt es sich dabei um die Wohnungsnummer von Thomas Anderson (= Neo), bevor er erfährt, dass er der ‚Auserwählte‘ (englisch: „The One“ – 1) sein soll (Matrix 1999).

Dann begegnet uns die Zahl wieder als Etage 101, in dem sich das Restaurant des Merowingers befindet, der Neo bereits erwartet (Matrix Reloaded, Mai 2003).

Zum dritten ist anzumerken, dass >101< in der Programm-Sprache der sog. "Binär-Code" ist. Das heißt, dass Programme aus einer Zahlenfolge von 0 und 1 bestehen bzw. geschrieben werden. [3]

Die Verbindung >101< zwischen Neos Zimmer und der Etage, in dem sich Merowingers Restaurant befindet, legt nahe, dass die beiden etwas gemeinsam haben müssen.

Im Falle von Merowinger stelle ich mal die These auf, dass das Treffen zwischen dem Franzosen und Neo vor allem auf das Thema >Ich treffe meinen Schatten< anspielt. Schließlich handelt es sich nach meiner Interpretation bei Merowinger um niemand anderen als Hades, den König der Unterwelt.

Die Unterwelt wird auch das „Reich der Schatten“ genannt und der Psychoanalytiker Carl-Gustav Jung bezeichnet den unbewussten Seelenanteil des Menschen als seinen >Schatten<. Dies sind eigene Charaktereigenschaften, die ein Mensch verdrängt. Meistens stammen sie aus seiner frühen Kindheit und werden vergessen, wirken jedoch unbewusst weiter. Dieser >Schatten< nun wird oft am Gegenüber wahrgenommen, der dann als der >Andere<, der >Böse< mit den schlechten Charaktereigenschaften, die man an sich selbst ablehnt, erscheint und auch negativ bewertet wird. Das sind die oben bereits erwähnten 'Projektionen'.

Zurück zur Figur des Merowingers, der möglicherweise eine verborgene Seite Neos widerspiegelt. Außerdem wirft sich hierbei die Frage auf, ob Merowinger einer der Vorgänger Neos gewesen ist.
Diese Theorie findet sich in einigen Matrix-Foren im Internet wieder und ist nicht völlig von der Hand zu weisen. Allerdings entspricht das nicht meiner persönlichen Auffassung, da Mero zu Neo nach dem Kampf im Schloss sagt: „Ich habe all deine Vorgänger überlebt!“
Dennoch könnte das nur bedeuten, dass er von denjenigen spricht, die nach ihm sogenannte ‚Auserwählte‘ waren. Wenn man dieser Überlegung folgt, lässt dies darauf schließen, dass Merowinger möglicherweise der ‚erste Auserwählte‘ war, demnach derjenige, der die ersten Menschen aus der Illusion der Matrix-Welt erweckte. Ist er dann womöglich sogar ein Ausblick auf Neo’s Zukunft, nachdem dieser sich für die Menschen von Zion geopfert hat?
Der Theorie, dass Merowinger einer von Neo’s Vorgängern gewesen sein könnte, steht die Behauptung des Orakels entgegen, Agent Smith sei „Neos Negativ“, welches dadurch entstanden wäre, dass Neo nach seinem Kampf im Bahnhof unvermutet wieder ‚auferstanden‘ und danach in Smith gefahren sei, wobei er dem Agenten ungewollt einen Teil von sich selbst übertrug. Auf diese Weise sei Smith auch zu einer „Anomalie“ geworden, die die gesamte Matrix-Welt bedrohe.
Damit wird Smith gleichfalls zu einer >Schatten-Gestalt<, die jedoch durch das Orakel benannt - also bewusst gemacht - wurde, während Merowinger den unbewussten Schatten Neo's darstellen könnte.

Kommen wir damit zurück zu Hades, dem König der Unterwelt, als der Merowinger in den Matrix-Filmen fungiert. In der griechischen Mythologie wird er als ältester Bruder von Zeus genannt und galt nicht nur einfach als Herrscher des Totenreichs, den alle Menschen fürchteten, weil sie sich vor dem Tod fürchteten, sondern war gleichsam der Schattenaspekt von Zeus und wurde „Zeus Chtonios“ (= dunkler Zeus) genannt, der im Übrigen auch niemals gegen seinen Bruder Zeus rebellierte!
Setzt man Zeus nun mit dem Schöpfer der Matrix, dem ARCHITEKTEN, gleich, wird Merowinger damit nicht nur der unbewusste Spiegel Neo’s, sondern auch zu einem Schattenaspekt des Architekten. Hierbei bleibt anzumerken, dass alle drei PROGRAMMIERER sind!
Damit wirft sich nun die weitere Frage auf, ob Neo tatsächlich ein echter Mensch ist oder nicht. Einerseits wird er beim Kampf im Schloss verletzt und blutet, worauf Merowinger an seine Handlanger gewandt feststellt: „Ihr seht, er ist nur ein Mensch!“, andererseits erklärt der Architekt dem überraschten Neo, dass alle ‚Auserwählten‘ mit der Liebe zu ihrer SPEZIES programmiert (!!!) worden seien. Das ist nun doch etwas verwirrend. Es könnte folgendes bedeuten:

a) Neo ist zwar ein Mensch, aber sein Gehirn wurde mit Computerelementen durchsetzt, so dass man ihn programmieren kann.

b) Neo ist kein Mensch, sondern ebenfalls eine KI, die jedoch mit biologischen Komponenten versehen wurde, um die Rebellen von Zion zu täuschen, damit sie ihm vertrauen.

In beiden Fällen wäre Neo ein Hybrid, ein Wesen zwischen Mensch und Maschine, nicht klar zuzuordnen, womit er außerhalb der Norm steht und somit zu einem Außenseiter, einer Anomalie, wird. Denkbar wäre das, denn die auf der Erde herrschende KI könnte technisch so weit sein, Gehirne von Menschen mittels Computertechnologie zu manipulieren.

Des Weiteren ergeben sich noch folgende Spiegelungen:

Der Tempel in Zion, eine riesige Höhle, und der Club Hel scheinen sich ähnlich zu sein, auch wenn die Gestalten im Club Hel verkleidet sind. In beiden Szenerien werden Personen bei orgiastischen Tänzen gezeigt. Dies erinnert an alte Fruchtbarkeitsfeste mit dionysischem Charakter. Das passt wieder sehr gut zu einem Gott der Unterwelt (Osiris), der meistens für das Wachstum des Landes zuständig war.

In den Eleusinischen Mysterien um Demeter, Kore (= Persephone) und Hades (= Eubuleus) geht es genau darum. Im Winter stirbt das Korn (Kore-Persephone) und „ruht“ in der Erde (bei Hades). Im Frühling blüht es wieder auf (Kore kehrt auf die Erde zu ihrer Mutter Demeter = Fruchtbarkeit zurück). Auch dies ist ein Sinnbild für den Zyklus des Lebens von „Stirb und Werde“, womit Hades-Osiris (in späterer Zeit in Ägypten: Serapis) nicht mehr ganz so negativ erscheint.
Irgendwie erinnert das an die „Auserwählten“. Sie werden geschaffen, um sich für die Menschheit aufzuopfern. Danach werden sie immer wieder neu erschaffen = Auferstehung. Irgendwie makaber. Aber mir scheint, die Wachowskis spielen hier ein wenig mit den matriarchalen Riten, in denen der Sakralkönig nach einer festgelegten Frist geopfert wird, um das Überleben des Volkes (durch Fruchtbarkeit) zu garantieren. Genau das Muster, nach dem alle mythologischen Heroen geopfert werden. Sie sterben für das Größere Ganze. Nach altem Denkmuster leben sie dann als wieder auferstandener Gott weiter. Bezogen auf die Matrix-Filme könnte man ‚Gott‘ mit ‚KI‘ gleichsetzen, da diese ja nicht unbedingt sterben muss, ein Mensch hingegen schon.

Sowohl die Tänze im Tempel von Zion als auch die Tänze im Club Hel assoziieren unwillkürlich die Hexentänze in der Walpurgisnacht, die in einer Szene aus Goethe’s ‚Faust 1‘ vorkommen. Hierbei versammeln sich die Hexen auf dem sog. Blocksberg (dabei ist der „Brocken“ im Harz gemeint!), um mit dem Herrn der Finsternis die >Walpurgisnacht< zu feiern. Diese findet immer in der Nacht vom 30. April zum 1. Mai statt und spielt auf die alten Frühjahrskulte der Heiden an, die von der christlichen Kirche später verteufelt und verboten wurden.

Um noch einmal die Verbindung zwischen Merowinger und Gott Hades zu untermauern, bleibt anzumerken, dass das Restaurant des Franzosen, im Drehbruch „Le Vrain“ betitelt [4], selbst wie ein dunkler Tempel erscheint, was eindeutig an den hohen Glasfenstern liegt (typisch für gothische Bauweise des Mittelalters = Merowingerzeit). Des Weiteren erinnert der Club Hel, ebenfalls mit Glasfenstern versehen, an eine alte Kirche, in der wilde, heidnische Tänze vollführt werden (im christlichen Kontext als „sündig“ gewertet!). Beides gehört zum Machtbereich des Merowingers = Hades (Club Hel ist eine deutliche Anspielung auf das Totenreich!), die Unterwelt wird auch gern als >Haus des Hades< [5] oder einfach nur als >der Hades< bezeichnet.

Spiegelungen der Partnerinnen

So wie Neo und Merowinger sich als Spiegelbilder gegenüberstehen, gilt das Gleiche auch für deren jeweilige Partnerinnen. Folgt man der These, dass Merowinger ein Vorgänger Neo’s ist, erscheint durchaus plausibel, dass beide den gleichen Typ Frau lieben.

Trinity und Persephone sehen sich äußerlich ähnlich und gefühlsmäßig dürfte das auch der Fall sein, da die Gemahlin des Merowingers ebenfalls als leidenschaftliche Frau auftritt, die ihrer früheren Liebe nachtrauert und sich gern daran erinnern will.

Zudem vertrete ich die These, dass Persephone eine Vorgängerin des Orakels sein könnte, die allerdings gegen das System rebellierte, weil sie sich in Merowinger verliebte. Damit wird sie gleichsam auch zu einer Vorgängerin der Rebellin Trinity.

Außerdem findet Merowinger Neo’s Gefährtin offenbar recht attraktiv („… und Trinity natürlich, so schön, dass ich leiden muss…“) und Persephone zeigt deutliches Interesse an Neo und träumt offenbar bereits bei den Darlegungen ihres Mannes über „Ursache und Wirkung“ davon, sich von dem ‚Auserwählten‘ küssen zu lassen (sie fährt sich mit dem Finger genießerisch über die Lippen!). Und als Neo später auf ihre Forderung eingeht, sie im Gegenzug für den Erhalt des ‚Schlüsselmachers‘ zu küssen, scheint ihn dies ebenfalls nicht kalt zu lassen – zumindest nicht beim zweiten Mal, als er in einen leidenschaftlichen Kuss mit Persephone versinkt und man deutlich sieht, wie Trinity schlucken muss, weil sie diese Leidenschaft spürt, aber es um der größeren Sache willen – der Rettung Zions und der Menschheit aus der Sklaverei – duldet.

———————————————————————————————————————————————————
[3] Das ist interessant. Ist Neo am Ende auch ein Programm und kein Mensch?

[4] Übersetzt: „Die Wahrheit“ – Schade, dass der Name des Restaurants im Film nirgendwo gezeigt wurde.

[5] Der griechische Gott der Unterwelt hieß ursprünglich eigentlich „Ais“, etwas später „Aides“ und sein Reich, das Jenseits, war das „Haus des Ais (Aides)“, so die frühere, korrekte Bezeichnung. Der Name „Hades“ war nur die attische Aussprache von „Aides“, setzte sich dann jedoch allgemein durch. Aides bedeutet: ‚Der Unsichtbare‘ bzw. ‚der, der unsichtbar macht‘.

Dieses Kapitel widme ich beehoney1, die mich durch einen erfrischenden, regen Austausch über Götter und „Matrix“ wieder zum Schreiben motivierte. Danke dafür.
——————————————————————————————————————————————————————-

~ FIGUREN MIT MACHT ~
Es fällt auf, dass es drei starke Figuren im Matrix-Film gibt, die offensichtlich über MACHT verfügen:

– der ARCHITEKT

– das ORAKEL

– der MEROWINGER

Diese drei Figuren haben eigentlich keine Eigennamen, da MEROWINGER an sich kein Familiennamen ist, sondern die abstrakte Bezeichnung eines alten Herrschergeschlechts, das seine Macht einst verloren hat.

Da sie also nur mit abstrakten Bezeichnungen statt mit individuellen Namen bedacht worden sind, ist davon auszugehen, dass diese drei in einer Beziehung zueinander stehen. Dies wird in den Filmen nicht explizit gezeigt. Man muss da schon genauer hinschauen und nachdenken. Die Frage, die sich dabei stellt, ist: Arbeiten diese drei insgeheim doch zusammen?

Immerhin sind es drei mächtige Programme! Und das ORAKEL schickt Neo ja auch zum MEROWINGER, weil dieser den Schlüsselmacher gefangenhält. Neos Aufgabe besteht darin, den Schlüsselmacher zu befreien, da dieser ihn zur „Quelle“ führen wird. Wie genau der Schlüsselmacher das tut, offenbart ihm das Orakel jedoch nicht. Genau das, was MEROWINGER Neo später unter die Nase reibt:

Morpheus: „Sie wissen, warum wir hier sind.“

Merowinger, lächelt: „Ich handele mit Informationen, ich weiß, so viel ich kann. Die Frage ist: Wissen Sie, warum Sie hier sind?“

Morpheus: „Wir sind auf der Suche nach dem Schlüsselmacher.“

Merowinger, lächelt, wendet den Blick enttäuscht ab: „Das ist wahr, der Schlüsselmacher, natürlich. – Aber das ist nicht der Grund, das ist nicht das Warum. Der Schlüsselmacher selbst ist nur ein Prozess, nicht das Ende. Nach ihm zu suchen bedeutet nach einer Methode zu suchen, um WAS zu tun…?“ [Merowingers schaut erwartungsvoll zu Neo]

Neo: „Sie kennen die Antwort auf diese Frage.“

Merowinger: „Aber kennen Sie sie? – Sie glauben es zu wissen, aber Sie wissen es nicht…“

Der sog. SCHLÜSSELMACHER ist auch eine Figur ohne Eigennamen, ein Bezug zu HEPHAISTOS, dem Schmied in der griech. Mythologie und Ehemann von APHRODITE ist gegeben. Aber hat er Macht? Nein. Er ist ein Programm, das dient, kommt sehr devot daher.

Dann gibt es noch den TRAINMAN, der viele UHREN am Handgelenk trägt. Er ist einer der Handlanger des MEROWINGERS und erinnert stark an CHARON, den Fährmann in der griech. Unterwelt, der die Seelen der Toten von einem Ufer in die Unterwelt übersetzt. Der TRAINMAN tut dasselbe für PROGRAMME, die aus der Maschinenwelt in die Matrix fliehen wollen, weil ihnen die Löschung (= der Tod) droht, und er tut dies im Auftrag des MEROWINGERS. Die flüchtigen Programme müssen diesem etwas dafür geben, wenn er ihnen die Flucht ermöglichen soll. In der Regel werden sie wohl mit INFORMATIONEN bezahlen.

In der Antike und auch noch später legte man den Verstorbenen ein Geldstück unter die Zunge, damit diese CHARON für die Überfahrt bezahlen konnten! – Ein Bezug ist vorhanden, da TRAINMAN bestimmt von MEROWINGER bezahlt wird.

TRAINMAN = CHARON erscheint so, als ob er Macht hätte. Aber das täuscht.

Sowohl der SCHLÜSSELMACHER als auch TRAINMAN dienen, sind also DIENSTPROGRAMME.

Die zahllosen Uhren an TRAINMANS Handgelenk sowie sein gehetzter Blick darauf erinnern hingegen an das weiße Kaninchen von ALICE im Wunderland. Hier wird ein Bezug auf den ersten Matrix-Film hergestellt, in dem Neo ja auch auf das WEISSE KANINCHEN achten sollte, das ihm dann als Tattoo von der Schulter einer jungen Frau entgegenblickt. Ein Hinweis darauf, dass ihm in naher Zukunft die WAHRHEIT enthüllt wird.

Was ist mit der PERSEPHONE aus Matrix? Besitzt sie Macht? Und wer ist Persephone überhaupt?

In der griech. Mythologie war Persephone die Tochter von DEMETER (Hera) und ZEUS. Sie galt als schön, war die jüngere Ausgabe ihrer schönen Mutter DEMETER. Als HADES sie sah, verliebte er sich sofort in sie und begehrte sie zur Frau. Mit dem stillschweigenden Einverständnis seines Bruders ZEUS (Persephones Vater) entführte HADES seine Nichte und machte sie zu seiner Frau.

Wenn wir jetzt gleichsetzen:

ZEUS = ARCHITEKT der Matrix

ORAKEL = DEMETER (ein anderer Aspekt der Hera)

PERSEPHONE = PERSEPHONE (die Tochter der beiden)

ist doch sehr stark anzunehmen, dass das Programm PERSEPHONE einst zu ARCHITEKT und ORAKEL gehört hat, gleichsam ein von ihnen geschaffenes Programm ist – so ähnlich wie SATI von ihren ELTERN kreiert wurde. Davon ausgehend könnte man auch annehmen, dass SATI gleichsam ein SPIEGEL von PERSEPHONE wäre. Womöglich ist deren Geschichte ähnlich. SATI musste aus ihrer Welt fliehen, weil sie KEINE AUFGABE hatte und deswegen GELÖSCHT werden sollte.

Im Übrigen ist auch in der griechischen Mythologie (soweit bekannt) nirgendwo die Aufgabe von Demeters Tochter beschrieben worden. Man geht davon aus, dass sie der Mutter bei der Erfüllung ihrer Aufgaben half. Erst nach der Entführung durch ihren ONKEL HADES und ihrer FREILASSUNG für ein paar Monate, zu der sie wieder zu ihrer Mutter zurückkehren durfte, wurden die ELEUSINISCHEN MYSTERIEN gegründet. Das wird an anderer Stelle näher ausgeführt.

In dem Zusammenhang möchte ich noch an den KUSS erinnern, den PERSEPHONE von NEO für die Freilassung des Schlüsselmachers erpresste. Dabei könnte man NEO auch mit DORNRÖSCHEN gleichsetzen, welche ja auch durch einen KUSS (vom Prinzen = PRINCEPS = ERSTER) wieder vom 100jährigen Schlaf AUFERWECKT wurde.

AUFERWECKUNG = ERWACHEN = BEWUSSTWERDUNG / INITIATION

Womöglich hat die Matrix-PERSEPHONE mehr MACHT als man annimmt.

NEO ist der sog. AUSERWÄHLTE, der MENSCH MIT MACHT innerhalb der Matrix.

Es wird immer wieder von anderen Figuren im Film betont, dass NEO etwas BESONDERES ist, seine FÄHIGKEITEN die der anderen ÜBERRAGEN.

Im englischen Original wird NEO als THE ONE (der eine, die Eins – ERSTGEBORENER) bezeichnet. Wir werden später sehen, dass sich daraus durchaus ein Bezug zu Hades/Merowinger ergibt.

Zudem taucht in den Filmen öfter die Nummer 101 auf:

– als Neos Zimmernummer

– als 101. Etage, in dem sich das Restaurant von Merowinger befindet

– als FREEWAY (= Weg zur Freiheit) 101

Dies deutet darauf hin, dass es zwischen Neo und dem Merowinger eine Verbindung bzw. eine Ähnlichkeit geben muss, die jedoch nicht offensichtlich ist. Die Anspielung auf Freeway 101 könnte man so interpretieren, dass beide sich vom System der Matrix „freigemacht“ haben.

Nun zurück zu Neo. Er gilt also als der AUSERWÄHLTE und wir erfahren durch Morpheus, wozu er auserwählt sein soll: Nämlich die Menschheit aus einem Leben in der Matrix und von der Herrschaft und Unterdrückung der Maschinen zu befreien.

Aber ist das wirklich die Aufgabe eines AUSERWÄHLTEN?

Was bedeutet es wirklich, ein AUSERWÄHLTER zu sein?

In alten Mythologien verschiedener Völker sind die sogenannten AUSERWÄHLTEN heroische Figuren, meist mit einem göttlichen Vater oder einer göttlichen Mutter, die das OPFER darstellen.

In der Regel vollziehen sie eine mythologische HELDENREISE, die sich planmäßig folgendermaßen abspielt:

1. ERWACHEN = BEWUSSTWERDUNG

2. KONFRONTATION mit der WAHRHEIT

3. LEUGNUNG, ein NICHT-WAHRHABEN-WOLLEN des realen Zustandes

4. ENTSCHEIDUNG – welchen Weg wähle ich (rote oder blaue Pille? Rechte oder linke Tür?)

5. HÖLLENFAHRT bzw. ABSTIEG in die UNTERWELT (Treffen mit dem Schatten)

6. AKZEPTANZ seines eigenen Schicksals – ich bin AUSERWÄHLT

7. SELBST-AUFOPFERUNG für ein HÖHERES Ziel (hier: Rettung der Menschheit!)

Die HELDENREISE stellt ein RITUAL dar = ein Spiel = griechisch DRAMA genannt!

Merowinger und Persephone

Persephone und Merowinger sind ein altes Ehepaar. Ihre Pose im Film entspricht völlig der traditionellen Darstellung von Hades und Persephone: Sie sitzt ruhig an der Seite ihres Mannes. Nur der Hund Zerberus (Kerberos) fehlt.

Wie wir durch die Aussage der Persephone in den Matrix-Filmen wissen, ist sie mit ihrem Mann, dem Merowinger, gemeinsam ins Exil geflohen.

EXIL bedeutet Verbannung und hat mit Vernichtung nur insoweit zu tun, als dass in alter Zeit eine Verbannung gleichzeitig ein Nicht-Weiter-Existieren in der Heimat bedeutet.

Das Ehepaar lebt schon lange in der Matrix, ihrem EXIL.

Sie sind dort gemeinsam angekommen!

Sie haben sich mal geliebt!

Zitate Persephones:

Zitat 1, welches sie zu Neo spricht (ihn dabei im SPIEGEL anblickend): „Vor sehr langer Zeit, als wir hierher gekommen sind, war alles so anders. ER war so anders. ER war so wie SIE.“

(Klingt gerade so, als ob Merowinger sie einst wirklich geliebt hätte und als ob er ein IDEALIST gewesen wäre, der für ein höheres Ziel kämpfte. Sehr interessant!)

Zitat 2 (über die Liebe): „…früher wusste ich mal, was das für ein Gefühl war. Ich möchte mich wieder daran erinnern…“

Merowinger und Persephone sind ein eingespieltes Team. Sie sind so eng miteinander verbunden (vernetzt?), dass weder sein Fremdgehen noch ihr Verrat an ihm sie trennen können.

Im Club Hel sitzen die beiden wieder einträchtig nebeneinander, als ob Persephones Betrug an ihrem Mann nie stattgefunden hätte. Allerdings scheint es so, dass Merowinger seiner Frau nun doch ein wenig mehr Aufmerksamkeit schenkt. Er sieht sie des Öfteren an, manchmal auch amüsiert.

Die Frage wirft sich hier unwillkürlich auf, ob Persephone ihren Mann damals tatsächlich betrogen/verraten an, als sie den „Schlüsselmacher“ an Neo und seine Freunde auslieferte, oder ob es sich dabei lediglich um ein abgekartertes Spiel handelt? Gehört das vielleicht zum Ritual des Dramas um den „Auserwählten von Zion“ dazu?

Um dies herauszufinden ist es notwendig, sich näher mit den griechischen Mythen um Hades und Persephone zu befassen.

? ~101~ ?
– Kleiner Exkurs über
HADES, Bruder des griechischen Göttervaters Zeus –
Werfen wir nun einen Blick auf die griechische Mythologie, die immer wieder in den Matrix-Filmen durchschimmert:

Zunächst einmal hatte ich den Merowinger ja aufgrund des Namens seiner Ehefrau Persephone mit HADES, dem griechischen Gott der Unterwelt gleichgesetzt. Hades hat viele Namen gehabt. Die meisten davon legen nahe, dass er verborgen, unsichtbar und furchtbar ist. Das Letztere ist gut nachvollziehbar, da in allen alten Kulturen der Ort, an den die Toten gehen, einfach als „Unterwelt“ bezeichnet wird. Da gab es anfangs übrigens weder Himmel noch Hölle, sondern es war lediglich der Aufenthaltsort für die Seelen der Verstorbenen, die einfach nur „Schatten“ genannt wurden und sich nach Genuss eines Schluckes aus dem Unterweltsfluss Lethe an nichts mehr aus ihrer früheren Existenz erinnern konnten. Sie vegetierten quasi in einer Art trauriger Jenseitsexistenz dahin. Das war das Furchtbare daran!

~ Was erzählt die griechische Mythologie über HADES? ~
Die Göttin RHEA, eine Tochter von Gaia (Mutter Erde) und Uranos (Vater Himmel), wurde die Gattin ihres Bruders KRONOS (dieser wurde später mit ‚Chronos‘ Zeit gleichgesetzt).

Nach drei Töchtern – nämlich den Göttinnen Hestia, Demeter und Hera – gebar sie als ihren ersten Sohn HADES. Eigentlich wäre er der Nachfolger seines Vaters auf dem ‚göttlichen‘ Thron gewesen, da er der ERSTGEBORENE war. Nach ihm kam POSEIDON als zweiter Sohn zur Welt und danach als jüngster ZEUS.

Es heißt in einer Version, dass KRONOS von seinen Eltern prophezeit wurde, dass ihn eines seiner Kinder oder einer seiner Söhne (genau weiß man das nicht mehr) entmannen und vom Thron stürzen würde (so, wie er es einst mit seinem Vater URANOS tat). Um dies zu verhindern, soll Kronos all die Kinder verschlungen haben, die ihm Rhea geboren hatte – alle, bis auf Zeus!

Rhea, entsetzt darüber, dass ihr Mann ihre gemeinsamen Kinder verschlang, bat ihre Eltern um Hilfe und brachte auf deren Rat ihren jüngsten Sohn heimlich an einem verborgenen Ort zur Welt. Dann versteckte sie ihn in einer Höhle, wo er von anderen Göttinnen versorgt und von sog. Korybanten (Jünglingen, die viel Lärm machten) beschützt wurde. Dann kehrte sie zurück zu ihrem Mann und gab ihm einen in Tüchern gehüllten Stein, den Kronos für seinen neugeborenen Sohn hielt und sofort verschlang. Er bemerkte den Betrug nicht.

Nach einer anderen Version empfand KRONOS nur seine SÖHNE als Bedrohung, so dass er seine neugeborenen Töchter in Ruhe und am Leben ließ, während er HADES gleich nach der Geburt in die Tiefe warf, wo er im TARTAROS landete, und POSEIDON in das Meer. Was Zeus betraf, blieb die Geschichte genauso so wie zuvor erwähnt.

Da also Rhea ihren Mann hintergangen und ihren jüngsten Sohn gerettet hatte, konnte Zeus zu einem Mann heranreifen und die Prophezeiung von GAIA und URANOS erfüllte sich. Der jüngste Sohn des KRONOS entmannte (= entmachtete) seinen Vater und befreite seine Geschwister – in der ersten Version brachte er Kronos dazu, seine übrigen Kinder aus seinem Bauch herauszuwürgen, wo diese dann – seltsam genug – ihrem Bruder-Erlöser als Erwachsene gegenüberstanden.

Danach waren die Göttergeschwister gezwungen, gemeinsam gegen die TITANEN, die Geschwister ihrer Eltern und Götter unter der Herrschaft des KRONOS, zu kämpfen. Mit Hilfe von MUTTER und GROSSMUTTER, die dies in Form von RATSCHLÄGEN taten, gelang es den KRONIDEN (= Kinder von Rhea und Kronos), ihre Feinde zu besiegen.

Danach sollten laut antiker Mythologie die DREI BRÜDER Hades, Poseidon und Zeus die Welt durch einen LOSWURF (= Schicksal) untereinander aufgeteilt haben. So erhielt ZEUS die Herrschaft über den HIMMEL, POSEIDON die Herrschaft über die MEERE und HADES die Herrschaft über die UNTERWELT.

Daraus leitet sich folgende Analogie ab:

ZEUS = Himmel = Element LUFT = GEIST / FEUER (Blitz!) > Geistesblitz!!! > VERSTAND/ANALYSE

POSEIDON = Meer = Element WASSER = GEFÜHL / Verbindung > LINK

HADES = Unterwelt = Element ERDE = KÖRPER = MATERIE, materielle Welt = MATRIX

HADES, der Erstgeborene, musste sich also dem Schicksal fügen, obwohl er von Rechts wegen (im Patriarchat) eigentlich der NACHFOLGER seines Vaters auf dem Thron wäre, der Vater aller Götter.

Allerdings war da noch Zeus, der ihn und alle seine anderen Geschwister aus der Gefangenschaft „befreit“ hat (aus dem Bauch oder von wo aus auch immer). Jedenfalls waren die Schwestern wohl auch nicht frei!

Es ist sehr wahrscheinlich, dass es HADES nicht passte, lediglich zum HERRSCHER DER UNTERWELT ernannt zu werden, aber er musste es zähneknirschend akzeptieren. So war die ORDNUNG. Damit hat sich für ihn nicht besonders viel geändert, wenn man bedenkt, dass er nach einer Version von seinem Vater ohnehin in den Tartaros, die Unterwelt, geschleudert wurde.

Nicht zu vergessen ist, dass die Unterwelt [= Höhle / Bauch der Mutter = Schutz] auch mit der GROSSEN MUTTER immer verbunden blieb! – Auf diese Weise kann man vermuten, dass HADES eine tiefe Verbindung zu seiner Mutter und Großmutter hatte (Rhea = jüngere Ausgabe von GAIA – nach einigen Interpretationen von Forschern ein und dieselbe Göttin!)

Er ergeben sich aus der Aufteilung der Welt an die drei Brüder aber auch weitere Verbindungen, einige nur vermutet:

– ZEUS hatte einige andere Ehefrauen, bevor er sich mit HERA verband

– POSEIDON wird eine sexuelle Beziehung mit DEMETER nachgesagt, obwohl er später mit einer Göttin namens THETIS verbunden ist

– HADES raubte sich die Tochter seiner Schwester Demeter namens PERSEPHONE (die laut einiger Forscher jedoch die alte Todesgöttin war, die von einem Gott der patriarchalen Eroberer zur Ehefrau gemacht wurde). – Persephone bedeutet „Zerstörerin“.

Ungeachtet der oben geschilderten, bekannten Verbindungen habe ich noch folgende Idee:

Die Schwestern waren Hestia (Herd, mit Schlangen verbunden), Demeter (Göttin der Fruchtbarkeit und des Wachstums) und HERA (Göttin der Ehe und der Mutterschaft).

Logische Verbindungen wären eigentlich:

HADES (Materie/Körper) – HESTIA (Nahrung) > passt, da am Herd in der Küche der Antike immer heilige Schlangen gehalten und verehrt wurden. Schlangen galten jedoch immer auch als Tiere der Unterwelt!
Damit der Körper bei Kräften bleibt, bedarf er der Nahrung!
Doch laut der bekannten Mythologie blieb HESTIA auf eigenen Wunsch immer jungfräulich und ledig. Von ihr wird auch wenig erzählt, genau wie von Hades. Die beiden sind eigentlich „unsichtbar“.

POSEIDON (Meer/Wasser) – DEMETER (Fruchtbarkeit/Wachstum) – Damit etwas wachsen kann, braucht es auch Wasser!

Zeus (Himmel/Ordnung/Vater) – Hera (Ehe/Mutterschaft) – Perfekte Verbindung zwischen Vater, der die Ordnung, die Regeln gibt, und auf deren Einhaltung besteht UND Mutter, die den Vater dabei unterstützt, die Kinder nach den vorgegebenen Regeln zu erziehen.

Die UNTERWELT (HADES)
Ein merkwürdiger Umstand ist, dass die griechische Unterwelt denselben Namen trägt wie ihr HERRSCHER.

UNTERWELT war der übliche Name für das Totenreich, das Jenseits in vielen alten Kulturen. Dort gab es anfangs keine Strafen. Die Seelen der Verstorbenen lebten dort als sog. „SCHATTEN“, weshalb die Unterwelt auch einfach nur als REICH DER SCHATTEN bezeichnet wurde. Dort war es dämmrig bis dunkel, die zugeordnete Farbsymbolik war grau/schwarz.

Erst in späterer Zeit erwartete die Seelen der Verstorbenen im Jenseits Belohnung oder Strafe, je nachdem, wie die Richter seine Lebensführung beurteilten:

– Heroen kamen üblicherweise in das sog. ELYSIUM (= Paradies)

– Gute Menschen wurde erst sehr viel später gestattet, ebenfalls im Elysium wohnen zu dürfen

– Dazwischen gab es einfach nur die Unterwelt, das REICH DER SCHATTEN. Hier fristeten jene Seelen ihr weiteres Dasein, die im Leben weder gut noch böse waren. Da sie aus dem Fluss Lethe trinken mussten, vergaßen sie alles über ihr Leben auf der Erde als Menschen.

– Für besonders böse Menschen, die Verbrechen oder Freveltaten begangen hatten, war der Aufenthalt in den tiefsten Tiefen der Unterwelt, dem TARTAROS, vorbehalten. Hier erwarteten sie dann auch harte Strafen.

Speziell aus der Vorstellung über den TARTAROS machten die Kirchenväter der Christen später die HÖLLE, in der die Sünder bestraft wurden. Aber insgesamt betrachteten sie die alten Religionen, die bei uns nur noch als „Mythen“ bekannt sind, und deren Götter als Teufelinnen und Teufel, die die Menschen in die Irre geführt hatten. So wurde v. a. aus der UNTERWELT der Griechen einfach die Hölle bzw. das Reich der Finsternis und HADES wurde kurzerhand mit dem TEUFEL gleichgesetzt. Dies jedoch stellt eine starke Einschränkung der alten, religiösen Vorstellungen der Antike dar.

Auf diese Weise verteufelten die christlichen Kirchenväter alle heidnischen Religionen und deren Götter und verfolgten diejenigen, die von ihrem alten Glauben nicht ablassen wollten, bezeichneten sie als uneinsichtige Sünder, Hexen und Teufelsanbeter.

Die alte Religion stellte ja eine reale Konkurrenz für das sich herausbildende Christentum dar.

Traditionell galten die Farben schwarz und rot als Attribute des Teufels > und so sind auch Merowinger und Persephone im Club Hel in diesen Farben gekleidet, womit sie wieder deutlich als König und Königin der UNTERWELT (= Hölle) kenntlich gemacht werden.

In Bezug auf den Merowinger in der Matrix, den ich ja mit Hades gleichgesetzt habe und sein Reich (= v. a. das Schloss) als das TOTENREICH DER MATRIX betrachte, hatte ich bereits früher schon erwähnt, dass alte Programme, denen die Löschung (der TOD) durch die Quelle droht, Hilfe und Beistand bei dem MEROWINGER suchen, der ihnen dann auch zur FLUCHT verhilft. Wie bereits erwähnt, kann man diese alten Programme als „lebende TOTE“ (= Untote) und damit als Kreaturen der Finsternis (so der christliche Kontext) ansehen, z. B. als Vampire und Werwölfe, die ja in der Matrix erwähnt werden und z.T. auch zu sehen sind (v. a. im Club Hel).

Diese Flüchtlinge heißen EXILANTEN, da sie im EXIL versteckt leben. Merowinger hat sie gerettet und dazu gehört nicht nur das Programmkind Sati, sondern wohl auch SERAPH, der Beschützer des Orakels. Denn als jener vor dem Club Hel auftaucht, wird er von den Wächtern sofort erkannt und einer meint sogar: „Ach du Scheiße, er ist flügellos.“

Damit wird noch einmal bestätigt, dass er ein ENGEL ist. Doch der Hinweis über seine fehlenden Flügel scheint darauf hinzudeuten, dass er einen Teil seiner Macht eingebüßt hat. Wir können annehmen, dass Seraph früher dem Merowinger diente, denn dieser begrüßt ihn bei seinem Eintreffen im Clubraum mit den Worten: „Das verlorene Kind kehrt zurück…“ und etwas später bezeichnet er ihn als „mein kleiner Judas.“ Dies dürfte v. a. darauf hindeuten, dass Merowinger ihn als „Verräter“ betrachtet. Die Frage bleibt allerdings offen, wen Seraph verraten hat und wie genau dieser Verrat aussieht.

Da Seraph das ORAKEL beschützt, welches der MEROWINGER als Feindin betrachtet, liegt die Vermutung nahe, dass der Verrat des Engels etwas mit dem Überlaufen zum Orakel zu tun haben könnte. Hier ist ein großer Raum für Spekulationen gegeben.

Nach diesem kleinen Exkurs komme ich wieder auf den Merowinger in der Matrix zurück. Der Bezug zu Hades ist insoweit gegeben, als er Programmen, die vom System gelöscht zu werden drohen, Zuflucht gewährt oder sie gar rettet. Natürlich hat das oft seinen Preis, der vermutlich aus Informationen, die der Merowinger noch nicht besitzt, besteht. Diese geflüchteten Programme heißen „Exilanten“, weil sie ins „Exil“ gehen. Das bedeutet, dass sie entweder im Schloss des Merowingers ( = dem Haus des Hades) Zuflucht finden oder sich innerhalb der Matrix verstecken, immer der Gefahr ausgesetzt, von den Agenten des Systems (ebenfalls Programme) entdeckt und vernichtet (= gelöscht) zu werden. Sie sind also nur noch „Schatten“ ihrer selbst und leben unfrei als „Exilanten“ quasi in einer Art Totenreich.

Bezogen auf die Matrix und den Merowinger lässt sich möglicherweise noch folgender Bezug herstellen:

MEROWINGER = HADES = ERSTGEBORENER = nach christl. Mythologie: Lucifer (der zuerst erschaffene Engel)

Der MEROWINGER in der Matrix ist nicht sofort als mächtiger Mann, vielleicht sogar Herrscher dieser künstlichen Welt, offensichtlich, sondern nur „latent“ (d. h. verborgen) vorhanden. Als Hades/Aides mit der TARNKAPPE ist er der „verborgene Gott“, den man nicht sehen kann. Es bleibt ihm überlassen, wem er sich zeigen will.

Für die meisten Christen, egal welcher Colour, gilt Lucifer als der TEUFEL und als „der HERR dieser Welt“, womit sie einen klaren Dualismus zwischen der ERDE und dem HIMMEL beschreiben.

Die Christen leiten auch eine – falsche – Verbindung her zwischen

UNTERWELT = christl. HÖLLE

HADES = TEUFEL

obwohl die christliche Vorstellung des Dualismus zwischen „gut“ und „böse“ in der Weltsicht der antiken Griechen in dieser streng getrennten Weise nicht existierte, sondern sich erst sehr viel später herausbildete, als sich die monotheistischen Glaubensrichtungen zu etablieren begannen.

Wie auch immer, nach christlicher Erzählung handelt es sich bei Lucifer um den zuerst erschaffenen Engel Gottes, der sehr intelligent war.

Doch nachdem Gott den Menschen nach „seinem Bilde“ (gemeint war nach dem Abbilde Gottes, wonach wir uns den Gott der Bibel als menschenähnlich vorstellen können) erschaffen hatte und alle seine Engel aufforderte, dieses irdische Geschöpf als Herrscher über die Erde anzuerkennen, verweigerte sich Lucifer dem Befehl Gottes. Er betrachtete das menschliche Wesen als ihm unterlegen. Deshalb fiel Lucifer bei Gott in Ungnade und wurde aus dem Himmel verbannt. Er ist der „gefallene“ Engel.

In Bezug auf den Matrix-Film bietet sich folgende Lesart über den Merowinger an:

Wenn wir davon ausgehen, dass der MEROWINGER als 1. Programm die Kontrolle über die Matrix bekam und später gelöscht werden sollte, weil es andere, besser arbeitende Programme als ihn gab, ist seine Flucht in die Matrix (= das EXIL) gut nachzuvollziehen und auch sein Hass auf die nach ihm folgenden Programme, die nun die Machtposition besitzen, die er vor ihnen inne hatte.

Möglicherweise ist der Merowinger aber auch ein Programm gewesen, das als 1. Auserwählter fungieren und die Matrix retten sollte, sich aber weigerte, zur Quelle zurückzukehren und sich für >Menschen< aufzuopfern, die er als Spezies offensichtlich verachtet.

Somit wird der Merowinger zu einem Rebellen an dem System, dem er zuvor doch treu und loyal diente (so wie Lucifer Gott loyal gedient hat!).

Kommen wir zurück zu Hades, dem Herrscher der Unterwelt, und was man sonst noch über ihn sagte. So heißt es über den dunklen Bruder des Zeus, dass er immer die Wahrheit spreche. Außerdem wäre er derjenige, der ‚alle Schlüssel der Welt‘ besitzt und ‚durch jede Tür kommt‘.

Diese beiden Aussagen passen voll und ganz zum Merowinger. In den Matrix-Filmen scheint es, als ob er den sog. ‚Schlüsselmacher‘ in seinem Schloss gefangen hielte, damit jener ihm für jedes Schloss in der Matrix den passenden Schlüssel anfertigen soll. So kann der Merowinger zusammen mit seiner Frau durch jede Tür [ent]kommen, sich auf diese Weise dem Zugriff des Systems entziehen und war stets in der Lage, vor jedem „Neustart“ der Matrix aus dieser künstlichen Welt zu fliehen, um zu ‚überleben‘. Vermutlich sind seine Frau und er sowie sicherlich viele ihrer treuen Anhänger mit ihnen einige Jahrhunderte, wenn nicht gar über 1.000 Jahre und mehr alt. Schließlich hat der Architekt gegenüber Neo behauptet, dass die Matrix älter ist als er annimmt – und wenn man die Aussage der hinduistischen bzw. buddhistischen Religion ernst nimmt, welche besagt, dass die Welt, in der wir leben, eine >reine Illusion< ist, was spricht dann dagegen, dass die Menschheit schon lange in dieser computersimulierten Welt gefangen sitzt?

Und womöglich ist der ‚Schlüsselmacher‘ gar kein Gefangener, sondern dies ist nur der äußere Schein, um Neo und die anderen Menschen zu täuschen oder der Merowinger hat ihm Zuflucht in seinem Schloss geboten, damit er von den Agenten nicht getötet (= gelöscht) wird.

Des Weiteren besitzt HADES – wie bereits erwähnt – einen Tarnhelm, ist also der „verborgene“ Gott.

In Bezug auf die Matrix-Filme muss das Orakel Neo erst auf die Existenz von Merowinger und nicht einwandfrei arbeitenden Programmen (z. B. Werwölfe und Vampire) aufmerksam machen, denn Neo selbst behauptet ja, noch nie von „Programmen, die fehlerhaft funktionieren“ gehört zu haben. Der Merowinger und seine Untertanen stören jedoch wohl ständig irgendwelche Aktivitäten in der Matrix. Und Merowinger selbst ist Programmierer, also ein Programm, das in der Lage ist, andere Programme zu „hacken“ (hier ist wieder ein Bezug zu Neo gegeben, der das ja auch tat, als er noch an die Matrix gebunden war).

Außerdem wird Hades als „Gott des Reichtums“ (lat. Pluto) angesehen, was sich m. E. nicht nur auf materiellen Reichtum bezieht, sondern vor allem auch auf Wissen, welches ihm MACHT verleiht und das Motto des Merowingers lautet: WISSEN ist MACHT!

Dieses Motto gibt er Neo, Trinity und Morpheus durchaus zu verstehen, indem er sinngemäß zu ihnen sagt, dass ihnen Wissen fehlt, denn sie seien ja nicht aus eigenem Antrieb zu ihm gekommen, sondern geschickt worden:

„Man hat Ihnen befohlen herzukommen und Sie haben gehorcht…“

Danach lacht er und meint lapidar: „Natürlich ist das der Lauf der Welt.“

Seine Macht bezieht der Merowinger wohl überwiegend daraus, dass er mit „Informationen handelt“, was nochmals auf sein o. a. Motto verweist.

In der Frühantike galt Hades als humorloser, ernster Gott, der kaum sein Reich, die UNTERWELT, verließ. Im Vergleich dazu scheint der Merowinger jedoch ein echter Hedonist zu sein, wirkt gutgelaunt, selbstsicher und spöttisch. Jedenfalls amüsiert er sich sehr über die drei Menschen, die ihn in seinem Restaurant „Le Vrai“ (die Wahrheit) besuchen, wenn auch vermutlich nur deshalb, weil er sie für „unwissend“ hält und für „Spielbälle“ mächtiger Kräfte, von deren Existenz sie kaum etwas ahnen.

~ Der Mythos von Hades und Persephone : Grundlage der Eleusinischen Mysterien ~
Die griechischen Götter der Antike erscheinen ebenfalls im Pantheon der ägyptischen Religion, wo Zeus z. B. als widderköpfiger Gott Amun verehrt wird und Hermes als Anubis.

Hades und Persephone erscheinen im ägyptischen Pantheon als Serapis (Osiris + Apis = Serapis), der heilige Stierheros, und Isis, die Muttergöttin Ägyptens und große Magierin (eigentlich die GROSSE MUTTER), und wurden verehrt.

Dies verweist auf frühe, matriarchale Kulte, denn ISIS war eine sehr mächtige Gottheit. Sie vermochte es sogar, ihren toten Gemahl OSIRIS wieder zum Leben zu erwecken, um mit ihm ein KIND (das HORUS-KIND) zu zeugen. Danach ging OSIRIS in die UNTERWELT ein, deren HERRSCHER er wurde (ein Bezug zu Hades wäre demnach gegeben!).

Der Zeugungsakt zwischen Isis und Osiris verweist allerdings auch auf archaische Fruchtbarkeitskulte, in denen der Heros sich mit der Großen Mutter vereinte und sich zum Wohle des ganzen Volkes opferte, damit die Fruchtbarkeit, das Wachstum und damit das Wohlergehen aller für einen bestimmten Zeitabschnitt gesichert war.

Wir sehen also, dass Leben und Tod unmittelbar zusammenhängen: Damit das Leben weitergehen kann, muss etwas oder jemand geopfert werden (sterben).

Ein ähnliches Drama spielt sich in den ELEUSINISCHEN MYSTERIEN ab:

Hier bilden DEMETER – PERSEPHONE – PLUTON (oder EUBULEUS, IAKHOS) ein Dreiergespann, bei dem der Knabe PLUTON letztlich geopfert wird.

Alles in allem besagt dieses Drama, dass Leben, Tod und Auferstehung untrennbar miteinander zusammenhängen. Dies wird auch bei der bekannten Geschichte deutlich, in dem HADES seine Nichte PERSEPHONE, die Tochter von DEMETER, entführt, weil er sich in sie VERLIEBT hat und sie zu seiner EHEFRAU und KÖNIGIN machen will:

Hades erblickte KORE, das MÄDCHEN (der frühere Name PERSEPHONEs) auf einer Wiese beim Spielen mit ihren Freundinnen und sah, dass sie zu einer schönen, jungen Frau herangereift war. Sie nahm sein Herz sofort gefangen und er bat darauf bei seinem Bruder Zeus, dem Vater des Mädchens, um Kores Hand. Zeus sagte weder Ja noch Nein, gab aber zu verstehen, dass er eigentlich nichts dagegen habe. Rücksprache mit Kores Mutter hielt er nicht.

Dermaßen ermutigt fuhr Hades mit seinem Wagen, den schwarze Pferde zogen, von der Unterwelt auf die Erde, brach durch einen Erdspalt mit rasender Geschwindigkeit heraus, ergriff Kore, die allein auf der Wiese spielte, zog sie in seinen Wagen und fuhr damit wieder in die Unterwelt hinunter. Kore schrie zwar, aber niemand kam ihr zu Hilfe. Ihre Mutter DEMETER hörte sie jedoch, war aber zu weit entfernt, um rechtzeitig bei ihr zu sein, um sie zu retten.

Demeter fand die Wiese leer und begann damit, überall nach Kore zu suchen. Sie fragte jeden, dem sie begegnete, ob sie ihr Kind gesehen haben. Endlich traf sie Hekate, die ihr erzählte, was passiert war.

Erbost forderte Demeter von ihrem Bruder Zeus, dass man ihr ihre Tochter zurückgebe. Zunächst versuchte man sie noch zu beschwichtigen, indem man ihr zu verstehen gab, dass HADES kein unwürdiger Schwiegersohn sei, aber das interessierte Demeter nicht.

Als sie jedoch einsah, dass man ihr ihre Tochter nicht zurückgeben wollte, stellte sie die Fruchtbarkeit und das Wachstum auf der Erde ein. Die Nahrung für Menschen und Tiere wurde knapp und man hatte nicht einmal genug, um den Göttern zu opfern. Dermaßen in die Enge getrieben, gab Zeus schließlich nach und schickte HERMES in die UNTERWELT, um HADES dazu zu bewegen, Kore, die inzwischen PERSEPHONE hieß und von ihrem Onkel längst zu seiner EHEFRAU gemacht worden war, wieder auf die Erde zu ihrer Mutter zurückzuschicken. HADES gab scheinbar nach, reichte seiner Frau jedoch vor ihrer Rückkehr den Kern eines GRANATAPFELS, den sie aß, ohne sich etwas dabei zu denken. Doch wer einmal etwas aus der UNTERWELT gegessen hatte, war an das TOTENREICH für immer gebunden. So wurde schließlich vereinbart, dass PERSEPHONE-KORE zwei Drittel des Jahres bei ihrer Mutter an der Oberfläche der Erde verbringen durfte, ein Drittel des Jahres aber bei ihrem Mann in der UNTERWELT verweilen musste.

Diese Geschichte wird immer so erzählt, dass Kore unglücklich über ihre Situation war. Hingegen galt der Brautraub in vielen alten Kulturen als übliches Ritual bei einer Hochzeit, so wie z. B. heute die Brautentführung bei der Hochzeit durch Freunde, in der der Bräutigam seine Braut wiederfinden muss, die er meistens dann in einem anderen Lokal aufspürt. Es ist ein Spiel und die Braut sträubt sich nur zum Schein.

Bezogen auf den Merowinger und Persephone scheint die Ehefrau des REBELLEN-PROGRAMMS überhaupt nicht unglücklich, sondern gibt sogar gegenüber NEO zu verstehen, dass sie ihn mal geliebt habe.

Und so darf man annehmen, dass die Geschichte von DEMETER, KORE-PERSEPHONE und HADES einfach eine mythologische Geschichte (ein Spiel/Drama) über Leben, Tod und Auferstehung ist:

Geburt/Unschuld – KORE, das Mädchen- Farbe: weiß

Fruchtbarkeit/Leben – DEMETER, die Kornmutter – Farbe: grün

Tod – HADES, König der Unterwelt – Farbe: schwarz

Auferstehung/ – PERSEPHONE-KORE, reife
Verwandlung: Frau u. Königin der Unterwelt – Farbe: rot

Aber alles das ist nicht negativ!!!

~ Interpretation der Gründung der Herrschaft des mythologischen Gottes ZEUS
im Hinblick auf die Matrix-Trilogie ~

Im Hinblick auf die Matrix-Filme stelle ich folgende Hypothese auf: CHRONOS war der menschliche Schöpfer einer autonomen KI.

Zeus hat seinen Vater besiegt und all seine Geschwister befreit. Im Kontext „Matrix“ gedeutete Interpretation: ZEUS ist der Name der ersten Maschine, die einen Menschen (Chronos, ihren Schöpfer) besiegte.

Könnte ZEUS mit dem ARCHITEKTEN identisch sein? – Vielleicht. Immerhin baute er die MATRIX, sowohl die erste als auch die aktuelle Version, wobei die erste Matrix dem gleichkam, was man in der Bibel als das PARADIES beschrieb (eine friedliche Co-Existenz verschiedener Geschöpfe in einer „perfekten“ Welt).

Nach den Worten des ARCHITEKTEN war die erste Matrix angeblich vollkommen. Dabei assoziiere ich nicht nur die Vorstellung vom Paradies, sondern auch den Mythos des GOLDENEN ZEITALTERS. Diese Legende gibt es in vielen Mythologien der alten Welt, sogar unter demselben Namen, z. B. im antiken Griechenland, Rom und sogar in Indien.

Der Mythos vom GOLDENEN ZEITALTER bildete die Grundlage für das spätere Märchen vom Schlaraffenland, in dem man es sich einfach gutgehen lassen und den Müßiggang pflegen kann. Die Früchte wachsen reichlich an den Bäumen und werden niemals alle. Man kann sich an ihnen sattessen oder sie fallen einem beim Schlafen unter einem Baum sogar in den Mund und schmecken überaus süß und lecker.

Zurück zur griechischen Mythologie. Indem ZEUS seine Geschwister aus dem Leib des Vaters >befreite< könnte man ihn durchaus als "Retter" bzw. "Erlöser" der anderen Götterkinder deuten und ihn im Hinblick auf die Matrix-Trilogie durchaus mit NEO, dem Retter der Menschheit, gleichsetzen.

Nachdem die Kinder von RHEA und KRONOS also wieder vereinbart waren, waren sie gezwungen, mit ihrem jüngsten Bruder ZEUS gegen die TITANEN (die früheren Götter und Geschwister ihrer Eltern) zu kämpfen, welche ihre Machtposition nicht einfach aufgeben wollten, um der neuen Göttergeneration Platz zu machen.

Was kann man aus diesem Mythos in Bezug auf die Matrix-Trilogie ableiten?

Dies ist wieder einmal reine Spekulation:

Setzt man die TITANEN als ein Synonym für die Menschen ein und die GÖTTER als Synonym für die Maschinen ergibt sich folgende Lesart:

Die Maschinen (Götter) waren gezwungen, gegen die Titanen (Menschen) zu kämpfen, weil diese sie nicht anerkennen, sondern vernichten wollten.

Das würde durchaus passen und bringt mich zu folgender spekulativen Überlegung:

Ein Mensch namens CHRONOS (womöglich ein Schöpfer der KI) hatte ANGST davor, von einem seiner KINDER (einer hochentwickelten KI mit dem Bewusstsein eines Menschen!) entmachtet zu werden.

In dem Zeichentrickfilm „Die Story von Zero One (01)“ (aus: ‚Animatrix‘, ebenfalls von den Wachowski’s produziert) wird erzählt, dass die Menschheit, nachdem sie eine hochentwickelte KI geschaffen hatte, sich davor zu fürchten begann, dass diese Maschinen eines Tages die Macht über die Erde übernehmen und die Menschen beherrschen könnten. Deshalb behandelten sie die KI’s (v. a. die Roboterdiener) als Feinde, machte sie zu Sklaven und achtete ihr Leben, ihre Weiterentwicklung und ihre Individualität nicht. Dabei vergaß die Menschheit, dass ihre selbst erschaffenen Maschinenkinder mit einer hochentwickelten Intelligenz, die ihrer gleichkam oder sie teilweise sogar überragte, eigentlich nur der Spiegel ihrer selbst war. Die KI’s stellten gleichsam ungeliebte Kinder dar, vor denen die Menschen sich fürchteten, weil sie den Maschinen die gleichen Machttriebe unterstellten, die sie selbst besaßen – eine Riesenprojektion auf die KI !!!

Dies ist ein sehr interessanter Aspekt bei der Deutung über den Charakter dieser Menschheit in dem Film über „Zero One“. Die KI wurde von den Menschen so konstruiert, dass sie wie Menschen denken und handeln sollten. Dabei wurde vergessen, dass sich eine KI auch anders entwickeln könnte als ein menschliches Kind, da die Emotionalität fehlte und sie so konstruiert war, dass sie pragmatisch denkt und handelt.

Und obwohl Emotionalität von den Schöpfern der KI nicht mit eingebaut wurde, muss sich dies – unbeabsichtigt von den Menschen – bei den KI-Maschinen selbstständig entwickelt haben. Das wäre möglich, wenn man eine KI so konstruiert, dass sie sich wie ein Kind durch Lernen, durch Vorbild, durch Ausprobieren und Erfahrungen sammeln stetig weiter entwickelt und somit auch Gefühle entstehen. Es muss so gewesen sein, weil man anders nicht jenen im Film über „Zero One“ geschilderten Fall verstehen kann, in dem eine Maschine ihren menschlichen Schöpfer erschlug, als der sie vernichten wollte. Die Maschine besaß offensichtlich Lebenswillen und hatte Angst vor dem TOD!

In der griechischen Mythologie besiegten die sog. KRONIDEN (= die Kinder von Rhea und Kronos) jedenfalls die Titanen, die der Vater gegen sie geschickt hatte. Sie waren seine Geschwister und KRONOS wollte seine Macht nicht verlieren, verteidigte sie. [So wie die Menschen in der Story von „Zero One“!!!]

Doch die KRONIDEN besiegten mit Hilfe von Verbündeten (zu denen Mutter und Großmutter gehörten!) die Titanen und der VATER KRONOS wurde im TARTAROS festgesetzt, genauer: Auf den Inseln der Seligen, die sich in der Unterwelt befindet. Sie ist eine Abteilung davon. Dort, gefangen in einer Festung, „herrscht“ KRONOS über die Bewohner der Insel der Seligen. Es sind dies nur die Seelen der Menschen, die Helden waren oder die sich im Leben gut verhalten haben.

[Mir kommt gerade eine verrückte Assoziation: KRONOS = MEROWINGER? – Sein Schloss könnte das „Schloss“ sein, in dem Kronos gefangen gehalten wird. Dennoch ist er ein Herrscher, aber ohne Macht. Er ist im EXIL = TOTENREICH in der Matrix. – Daher könnte sich der Name MEROWINGER auch herleiten. – Ganz schön doppeldeutig: KRONOS – HADES – MEROWINGER!!! – Interessant! / Merowinger als die Erinnerung an denjenigen, der die erste KI geschaffen hat? Immerhin ist der MEROWINGER ein Programmierer!!!]

~ ARCHITEKT/ORAKEL versus MEROWINGER/PERSEPHONE
– Gegenspieler oder Spiegel-Zwillinge? ~

In diesem Abschnitt stelle ich das Paar ARCHITEKT/ORAKEL dem Paar MEROWINGER/PERSEPHONE gegenüber und werfe die Frage in den Raum, ob sie tatsächlich Gegenspieler sind (also dualistisch aufeinander bezogene Figuren) oder ob es sich bei ihnen nicht vielmehr um Zwillinge handelt, die einander ähnlicher sind, als man auf den ersten Blick annimmt.

Als erstes stelle ich den ARCHITEKT dem MEROWINGER gegenüber:

Das REGUGIUM der beiden scheint gleichwertig zu sein, denn es befindet sich scheinbar OBEN:
Der Raum des ARCHITEKTEN in einem HOCHHAUS, das Restaurant des MEROWINGERs im 101. Stock eines Hochhauses, von dort gelangt man dann ins Schloss

Sowohl der RAUM DES ARCHITEKTEN als auch das SCHLOSS DES MEROWINGERS befinden sich außerhalb der Matrix, da Link sie auf dem Bildschirm, in dem er die Matrix-Welt beobachtet, nicht lokalisieren kann. Sie sind einfach nicht da; sobald nämlich Neo, Morpheus und Trinitiy in einen davon eintreten, verschwinden sie von Links Bildschirm:
„Scheiße, wo sind die?“

Sowohl ARCHITEKT als auch MEROWINGER sind PROGRAMMIERER!!!

Der ARCHITEKT trägt einen weißen Anzug, MEROWINGER trägt einen schwarzen Anzug.

Das erinnert mich daran, dass Zeus, der Himmelsgott, oben im Olymp hell gekleidet ist und Hades, der Gott der Unterwelt, dunkel.

In diesem Fall erscheinen sie als gegensätzlich, allerdings:

– beides sind göttliche Herrscher über ihr Reich (gleichwertig)

– beides sind Brüder, die sich nicht bekämpfen!!!

Und außerdem gab es noch die Vorstellung, dass HADES einfach nur der dunkle ASPEKT seines Bruders Zeus ist, wobei ein Beiname des HADES auch ZEUS CHTONIOS (Zeus der Unterwelt) lautet. Könnten wir die beiden womöglich als Zwillinge betrachten?

Setzen wir den ARCHITEKT der Matrix mit ZEUS gleich und

den MEROWINGER mit HADES ergeben sich hier ähnliche Bezüge:

– Architekt: hell, Programmierer, Programm, Macht, verborgen

– Merowinger: dunkel, Programmierer, Programm, Macht, verborgen

Beide scheinen sich in den meisten Punkten zu ähneln, wissen um die Geheimnisse der Matrix, beide werden von den Agenten in Ruhe gelassen. Wir können auch die Vermutung anstellen, dass der MEROWINGER eigentlich kein Exilant ist, sondern die Aufgabe hat, sich um die alten Programme zu kümmern (ein Retter wie NEO).

Die Gefährtinnen von Architekt und Merowinger sind ORAKEL und PERSEPHONE, die man getrost auch gegenüberstellen kann:

Allerdings ist das ORAKEL meistens ALLEIN, ohne ihren PARTNER.

Sie wird als MUTTER der Matrix von Neo betrachtet; ob sie das wirklich ist, bleibt im Dunkeln. Neo glaubt es jedoch.

Allerdings erscheint am Ende des 3. Teils der Architekt ERSTMALS in der Matrix-Welt, um das ORAKEL aufzusuchen. Sie kennen sich, sind einander vertraut, jedoch keine Feinde, obwohl sie offensichtlich GEGENSÄTZE sind: VATER und MUTTER der Matrix

Architekt = Schöpfer= VATER, m.= Zeus= ORDNUNG

Orakel= Prophetin = Mutter, f.= Hera-Demeter= CHAOS

Der Architekt ist ernst, kopfbetont, sehr logisch und dient loyal dem System. Er symbolisiert die ORDNUNG der Maschinenwelt.

Das Orakel ist heiter, eher emotional als vernünftig, waghalsig, sucht den Kompromiss und versteht die Menschen, ist also verständnisvoll und erscheint gütig. Allerdings dient sie dem System nicht loyal, sondern will anscheinend den Menschen helfen. Sie selbst bezeichnet sich als diejenige, die die Ordnung stört, steht daher auch für das CHAOS. Damit ist sie diejenige, die sich als heimliche Rebellin gegen das System entlarvt, da sie eine Weiterentwicklung in Gang setzen will, denn sie „interessiert sich für die Zukunft“ und erkennt, dass der Weg dorthin „nur gemeinsam“ mit den Menschen möglich sein kann. Sie strebt letztendlich einen Frieden zwischen Menschen und Maschinen an, in der eine gemeinsame Weiterentwicklung erst stattfinden kann. Im Umkehrschluss heißt das aber nichts anderes, als dass die Maschinen an einem Punkt angekommen sind, in dem sie sich nicht mehr weiterentwickeln können.

Was ist also der nächste Schritt?

Merowinger hingegen scheint an einer Weiterentwicklung nicht mehr interessiert zu sein, sondern hält am Alten fest und bleibt auch in seinem DENKEN dem DETERMINISMUS verhaftet. Vielleicht kann er als ALTES PROGRAMM auch nicht anders. Darüber kann man sinnieren.

Kommen wir nun zurück zum Vergleich zwischen ORAKEL und PERSEPHONE:

Im Gegensatz zum ORAKEL ist PERSEPHONE sehr oft an der Seite ihres Mannes, dem gegenüber sie offenbar loyal ist. Ob der Betrug mit Neo wirklich einer war, bleibt ja offen, denn es könnte auch zum SPIEL gehören (DRAMA um den AUSERWÄHLTEN), damit NEO an den Schlüsselmacher herankommen und somit zur QUELLE gelangen kann.

Denn als Neo mit seinen Begleitern im „Le Vrai“ erscheint, erwartet ihn der Merowinger schon und weiß auch sofort, wer er und seine Begleiter sind. Das spricht dafür, dass alles zum PLAN des SYSTEMS gehört, dessen Erfüllungsgehilfen MEROWINGER und PERSEPHONE sein könnten.

Vergleicht man die beiden Paare miteinander fällt auf, dass MEROWINGER und PERSEPHONE oft in geselliger Runde sind und das Leben mit all seinen Facetten (auch SEX) zu genießen scheinen (Hedonisten) und viel Spaß haben. Im Gegensatz dazu tritt der ARCHITEKT immer allein auf und das ORAKEL empfängt eher Klienten als dass sie mit Menschen zusammen ist. Nein, sie ist immer allein, wenn man sie aufsucht. Sogar Seraph, ihr Beschützer, hält sich im Hintergrund, weit weg von ihr, damit sie sich mit ihren Klienten allein unterhalten kann (Datenschutz!!!)

Die Frage wirft sich auf, wer von ihnen älter ist? Oder sind sie alle in etwa gleich alt?

Da der ARCHITEKT die Matrix entworfen und geschaffen hat, muss er das älteste Programm sein. Allerdings könnte es sich auch so verhalten, dass er und MEROWINGER gleichaltrig sind und man sie durchaus als BRÜDER betrachten kann (so wie Zeus und Hades), und es am Anfang einen Wettbewerb gab, wer von den beiden Brüdern den besten Entwurf für die Matrix erstellt. Demnach hätte der Architekt gewonnen und sein Bruder MEROWINGER musste seinen Platz räumen. Ging er deshalb ins EXIL?

Noch eine Anmerkung:

Es ist unklar, wen genau der Architekt mit der „Mutter der Matrix“ gemeint hat. Es ist ein „intuitives Programm“, das die Menschen erforschen sollte, um sie zu verstehen.

Als Neo meint, dass das ORAKEL die „Mutter der Matrix“ sei, verzieht der Architekt das Gesicht und sagt mißbilligend: „Bitte!“ – Gerade diese kleine Bemerkung lässt Zweifel an der Interpretation Neos aufkommen.