Der regenwald

Wenn man den Regenwald das erste Mal betritt, ist man enttauscht.

Es ist ziemlich dunkel, wie in der Dammerung. Es ist warm und feucht. Kein Windhauch ist zu spuren und es ist totenstill. Man sieht kaum Tiere, keine einzige Blute.

Und trotzdem vermutet man, dass im Regenwald 90% aller Tier- und Pflanzenarten leben.

Wo finden wir den Regenwald?

Den Regenwald finden wir rund um die Erde in Äquatornahe in Afrika, Sud- und Mittelamerika, in Asien und Australien. Der Äquator ist der gro?te Breitenkreis, der sich wie ein Gurtel um die Erde schlingt und die Erde in Nord -und Sudhalbkugel teilt

Welches Klima herrscht im Regenwald?

Wie der Name schon sagt, regnet es im Regenwald taglich. In manchen Gebieten verabreden sich die Menschen nicht nach der Uhrzeit, sondern fragen: „Treffen wir uns vor oder nach dem Gewitter?“.

Im Regenwald gibt es keine Jahreszeiten. Das ganze Jahr uber hat es zwischen 22 und 28 Grad. Die Luft ist immer feucht. Deshalb konnen hier Pflanzen und Tiere uberleben, die es sonst nirgends auf der Welt gibt, zum Beispiel das Okapi, die Waldgiraffe, Baumkanguruhs oder drachenahnliche Tiere.

Wie gro? ist der Regenwald?

Noch vor einem Jahrhundert war der Regenwald doppelt so gro? wie heute. Durch die zerstorerische Tatigkeit der Menschen ist er jetzt nur noch ca. 6 Millionen Quadratkilometer gro?.

Wie ist der Regenwald aufgebaut?

Das Besondere am Regenwald ist der Stockwerksbau. So etwas gibt es bei uns nicht.

Der Boden des Regenwalds ist das Erdgeschoss.. Dort gibt es kaum Pflanzen oder Tiere.

Im Obergeschoss, wo die Baumkronen sind, spielt sich fast das ganze Leben des Regenwalds ab.

Ganz oben ist das Dachgeschoss. Dort sind die Baumkronen der allerhochsten Baume, die so hoch wie ein Kirchturm werden konnen. Der Stamm eines gro?en Baumes kann am Boden den Durchmesser eines mittleren Raumes haben. Da es im Dachgeschoss zu hoch und auch zu hei? ist, leben dort kaum Tiere.

Wer lebt im Obergeschoss?

Im Obergeschoss, dem Kronendach, kommen die meisten Lebewesen vor. Alle mussen gut klettern oder fliegen konnen. Sehr verbreitet sind Affen. Viele haben einen Greifschwanz, den sie wie eine Hand verwenden konnen. Im Kronendach haben die Tiere eigene Pfade angelegt. Es gibt Affen, die noch nie am Boden waren. Dort hangt auch das Faultier, das 18 Stunden am Tag schlaft und der Kolibri flattert herum. Das haufigste Saugetier ist die Fledermaus, die tagsuber in hohlen Baumen schlaft.

Gibt es Pflanzen im Obergeschoss?

Auf den Baumen wachsen auch unendlich viele Pflanzen. Man nennt sie Aufsitzer. Ein alter Regenwaldbaum kann hunderte Pflanzen tragen. Sie ernahren sich vom Regen und mineralhaltigem Staub, der von der Sahara mit dem Wind herangetragen wird. Es gibt Luftpflanzen, wie die Orchidee, die uberhaupt keine Wurzeln hat und sich nur von der Luft ernahrt. Einige Orchideen erzeugen einen Nektar, der die Bienen wie betrunken macht, sodass sie in das Innere der Bluten fallen und so unfreiwillig die Blute bestauben.

Die Bromelie, ein Ananasgewachs, lebt auch auf Baumen. In der Mitte bilden ihre Blatter eine Art Trichter, in dem sich Wasser sammelt. Dieser Trichter ist ein kleines Aquarium. Dort leben Frosche und Larven. Meine Oma hat so eine Bromelie zuhause.

Die Wurgefeige ist wie der Name schon sagt eine gemeine Pflanze. Über Vogelkot kommt der Same auf einen Baum. Dort wachst die Wurgfeige heran, wobei ihre Wurzeln hinunter zum Boden wachsen. Erreichen sie die Erde, wachsen sie fest. Langsam umschlie?en die Wurzeln den ganzen Baum, bis der schlie?lich abstirbt. Übrig bleibt der Wurgefeigenbaum.

Gibt es Lianen im Regenwald?

Auch Lianen gibt es im Urwald. Allerdings verholzen sie stark, sodass es schwer sein durfte, mit ihnen wir Tarzan zu schwingen. Lianen konnen solange wie 5 Kirchturme hoch sind werden und so dick wie ein Oberschenkel.

Was macht die Agutis?

Im Regenwald sind Tier und Pflanze sehr stark aufeinander angewiesen. Zum Beispiel kann nur ein einziges Tier die Paranuss knacken, die sogenannte Agutis. Sie vergrabt die Paranusse wie ein Eichhornchen als Vorrat. Ohne die Agutis, konnte sich die Paranuss nicht vermehren.

Was hat der Regenwald mit unserer Gesundheit zu tun?

Der Regenwald ist eine riesige Apotheke.

Fast die Halfte aller Medikamente, die wir zu kaufen bekommen, besteht aus Wirkstoffen, die aus dem Regenwald stammen. Dabei sind aber erst 1 Prozent aller Pflanzen getestet worden!

Zum Beispiel wurde das rosige Immergrun entdeckt. Das rettet 4 von 5 Kindern, die an Blutkrebs erkranken, das Leben.

Essen wir Pflanzen, die ursprunglich aus dem Regenwald stammen?

Viele Pflanzen, die wir essen, stammen ursprunglich aus dem Regenwald. Etwa die Avocado, die Banane, der Kakao, Zimt, Pfeffer.

Wodurch wird der Regenwald vernichtet?

In jeder Minute wird Regenwald in der Gro?e von 50 Fu?ballfeldern vernichtet. Der Grund unter anderem dafur ist, dass Siedler oder Plantagenbesitzer den Wald niederbrennen um Fruchte anzubauen oder Rinder zu zuchten. Nach zwei Jahren ist jedes bebaute Land unfruchtbar und die Menschen mussen das nachste Stuck Wald vernichten.

Sehr begehrt sind auch Tropenholzer wie Mahagoni Teak und Ebenholz. Man findet sie bei Mobeln, Fensterrahmen und sogar bei Klobrillen. Erkennbar sind si sie an der rotlichen Farbe.

Wenn nur ein Urwaldriese gefallt wird, wird gleich der umliegende Wald mitzerstort, weil ja Stra?en zum Abtransport gebaut werden mussen.

Deshalb sollte man auf keinen Fall Mobel aus Tropenholz kaufen.

Was hat der Regenwald mit unserem Klima zu tun?

Der Regenwald ist sehr wichtig fur unser Klima. Man konnte sagen, er saugt den vielen Regen auf. Dreiviertel davon gibt er uber Verdunstung wegen der Hitze wieder ab. Das hei?t, der Regenwald macht sich dreiviertel des Regens, den er braucht, selbst. Wird der Regenwald abgeholzt, kommt viel weniger Feuchtigkeit in die Erdatmosphare und damit konnen Unwetter und Durrekatastrophen entstehen.

Was versteht man unter dem Treibhauseffekt?

Der Regenwald ist ein sehr gro?er Kohlendioxidspeicher. Er nimmt Kohlendioxid aus der Luft auf und gibt Sauerstoff ab. Wird der Regenwald zerstort, gelangt viel zu viel Kohlendioxid in die Atmosphare. Das Kohlendioxid wirkt wie eine Glasscheibe, durch das im Winter Sonne scheint. Wie das Zimmer so heizt sich die Erde auf. Damit fangen die Polargebiete an zu schmelzen und in anderen Teilen der Erde konnen Wusten entstehen. Man nennt das Treibhauseffekt.

Was ist der Regenwald der Osterreicher?

In Osterreich gibt es den Verein „Regenwald der Osterreicher“. Er widmet sich dem Freikauf von Regenwald in Costa Rica. Die freigekauften Grundstucke werden in einem Nationalpark eingegliedert, der unter Schutz steht. Jeder Spender erhalt eine Urkunde.