Der zweite weltkrieg —

Kriegsbeginn 1939/40 – Unterwerfung Polens und Geschehnisse in Nordeuropa

Mit dem Hitler-Stalinpakt vom 23.08.1939, dem ein geheimes Zusatzabkommen zugefugt war, in dem Hitler der Westen Polens und Stalin die baltischen Staaten Estland und Lettland sowie Finnland und der Osten Polens zugesprochen wurden, waren Hitlers letzten gro?en Vorbereitungen vor dem Krieg getroffen. Am 01.09.1939 namlich gab Hitler den Befehl zum Einmarsch der dt. Truppen in Polen ohne Kriegserklarung. Am 03.09. erklarten Gro?britannien und Frankreich Deutschland den Krieg. Danach schlossen sich die Commonwealthstaaten an. Italien erklarte sich als „nicht Krieg fuhrend“. Polen war wegen seiner Unterlegenheit sehr schnell von den dt. Truppen besetzt. Am 17.09 drangen sowjetische Truppen in Ostpolen, das hauptsachlich wei?russisch und ukrainisch bewohnt ist ein und besetzten es. Am 27/28.09 kapitulierte Warschau. Am 06.10 hatte ganz Polen kapituliert. Hitler fugte dem Reich Danzig und die 1919 abgetrennten Provinzen wieder zu und verschob die Grenze bis nach Warschau und Krakau. Der Sowjetunion wurde am 23.08. durch einen Grenz- und Freundschaftsvertrag Litauen zugesprochen. Bereits im Winter 1939/40 begann Deutschland mit der Ausrottung der polnischen Gebildeten. Viele Polen wurde vertrieben um Platz fur Volksdeutsche zu schaffen. Die Juden wurden in Gro?gettos gebracht und spater ermordet. Siehe weiter bei „Die Judenverfolgung“

Hitler wollte Norwegen und Danemark (als Brucke zwischen Deutschland und Norwegen) besetzen. Am 09.04.1940 marschierten deutsche Militartruppen in Danemark ein um es zu besetzen. Man stie? nicht auf Gegenwehr. Norwegen hingegen wehrte sich mit Hilfe von britischer Unterstutzung, musste jedoch nach einiger Zeit nachgeben. So war Deutschland am 10.06, als die letzten norwegischen Truppen kapitulierten, in der Lage Norwegen zu besetzen.