Die geschichte vor 1933-

Als Grundungsdatum fur die SS gibt es verschiedene Angaben. Heinz Artzt beziffert das Grundungsdatum mit 1923, Encarta’98® datiert die Grundung mit 1925. Bei ihrer Grundung fungierte die SS zunachst als sogenannte „Stabswache“ Hitlers. Sie existierte nur in Munchen. Sie war aus den Reihen der SA hervorgegangen. Sie bestand zu Anfang aus ungefahr 200 ausgewahlten Mitgliedern und war fur den personlich Schutz des Fuhrers der NSDAP, Adolf Hitler, bestimmt. Nach dem Putschversuch Hitlers 1923 wurde zwar die Partei verboten, die kleine Elitetruppe der Stabswache, nun unter dem Namen „Sto?trupp Hitler“ bekannt, wurde jedoch ubersehen. Sie loste sich jedoch nach Hitlers Inhaftierung selbst auf. Nach der Neugrundung der NSDAP wurde auch die „Stabswache“ wieder reorganisiert, und in anderen Stadten wurden neue Trupps aufgestellt, die zusammen mit der Kerntruppe der „Stabswache“ 1925 den Namen „Schutzstaffel“ erhielt. Anfanglich bestand die Aufgabe der SS darin, hohere Parteifunktionare zu beschutzen und Absperrungen bei Propagandamarschen der SA zu ubernehmen.

Die Abzeichen der SS waren die schwarze Mutze mit dem Totenkopf und die schwarz umrandete Hakenkreuzbinde. Die SS gliederte sich in Oberabschnitte, Abschnitte, Standarten, Sturmbanne und Sturme, ihre dienstgradma?ige Rangfolge war dem Schema der SA nachgebildet, welcher sie auch unterstellt war. Ab 1929 ubernahm Heinrich Himmler die Fuhrung der SS, und wurde von Hitler zum „Reichsfuhrer der SS“ ernannt. Ebenso wie in der SA war der Dienst in der SS freiwillig. Er wurde neben dem Beruf abgeleistet. Ihren ersten Einsatz als parteiinterne Polizei hatte die SS 1931 bei der Niederwerfung einer versuchten Revolte der Berliner SA unter Stennes. Als Dank verlieh Hitler der SS 1931 das Losungswort: „SS-Mann, Deine Ehre hei?t Treue“.