Die jüngere stoa :

(Abkehr vom Materialismus)Fur Seneca ( 4 v.- 65 n.Chr.) ist die Beschaftigung mit den Texten der Philosophen ma?geblich. Denkmale zerfallen, aber der Weisheit, die man durch das philosophische Studium erlangt, kann kein Abbruch getan werden. Die Philosophen „werden dir den Weg zur Ewigkeit anweisen um dir zu dem Platz verhelfen, von dem dich niemand verdrangen wird.“ Das ist der Weg zur Unsterblichkeit.

Epiktet ( 60 – 117 n. Chr.) war der Ansicht, es gabe kein Übel auf der Welt, da alles einen Vorteil hat. Es ist besser wurdevoll zu sterben, als zu jammern, doch darf man sehnsuchtsvoll nach einer besseren Existenz in Gott streben.