Die mercurius-sulphur-theorie:

In der antiken Alchemie hatte der „Mercurius philosphicus“ als uberhohtes Prinzip nichts mit dem naturlichen Quecksilber gemeinsam. Er reprasentierte das weibliche Prinzip, die passive Materie, der der Sulphur als aktives , mannliches Gegenstuck die Form verleihen konnte. Die sieben Metalle Gold, Silber, Eisen, Zinn, Blei, Kupfer und Quecksilber wurden durch den Anteil von „Erde“ im Mercurius und dem Grad der Vollkommenheit ihres sulphurs bestimmt. Gold, das vollkommenste aller Metalle , bestand aus reinem Mercurius und Sulphur (nicht aus Quecksilber und Schwefel).

Die vier Elemente des Aristoteles bildeten die Basis der Prinzipien . Der Sulphur wird auf Feuer und Luft, Mercurius auf Wasser und Erde zuruckgefuhrt.

Im 13.Jhdt legte der Alchimist Geber eine reine Quecksilbertheorie vor, nach der Mercurius allein der Grundstoff der Metalle sei, Verunreinigungen durch Sulphur fuhrten zu einer Korrumpierung der Metalle. Gold habe naturlich den reinsten Mercurius.

Im 15.Jhdt setzte sich der Dualismus der beiden Prinzipien wieder durch. Ziel war es, Mercurius und Sulphur moglichst rein darzustellen, um mit ihrer Hilfe Gold zu bekommen.

Da man sich Materie belebt vorstellte, ist das Beispiel der sogenannten Chymischen Hochzeit wohl das beste. Der mannliche Sulphur/Schwefel war der Vater , der weibliche Mercurius/Quecksilber die Mutter, die eine neue Substanz (Kind) zeugten.

Eine weiter Theorie sah Mercurius als Alleinherrscher. Dieser vermittelte als Kraft zwischen Korper und Geist. Er konnte alle Gegensatze in sich vereinen , Mannliches und Weibliches verbanden sich zu einer Einheit, die dem Lapis philosophorum das Leben schenkte.

Paracelsus (siehe unten) erweiterte die Schwefel-Quecksilber -Theorie um eine weitere Komponente, das Prinzip „Sal“(Salz). Sal, das feste und Unverbrennbare stand neben Mercurius (flussig) und Sulphur (verbrennbar, olig).