Die situation der ss ab 1933 und eingliederung in das neue herrschaftssystem

Nach der Regierungsubernahme Hitlers am 30. Januar 1933 wurde die SS zusammen mit der SA zur Hilfspolizei berufen, behielt aber trotzdem ihre innerparteilichen Aufgaben bei. Am 17. Juni 1933 schuf sich Hitler eine neue „Stabswache“ aus 120 auserwahlten SS-Leuten unter der Fuhrung von Sepp Dietrichs, die in „Leibstandarte Adolf Hitler“ umbenannt wurde, und am 9. November 1933 auf ihn personlich vereidigt wurde. Als Hitler mit Hilfe Himmlers und der SS 1934 die Fuhrungselite der SA ermorden lie?, trat die SS aus dem Schatten der SA heraus und wurde eine eigenstandige Organisation unter der Fuhrung Himmlers.

Am 30. Juni 1934, nachdem die Konzentrationslager der SA aufgelost waren, wurden neue Lager unter Bewachung der SS eingerichtet. Die SS-Wachmannschaften bekamen den Namen „Totenkopfverbande“. Sie standen unter der Fuhrung von SS-Oberfuhrer Theodor Eicke. Diese Verbande hatten 1936 eine Starke von 3500 Mann, und 1938 eine Starke von 8500 Mann.

Als Hitler am 16. Marz 1935 die Wiedereinfuhrung der Wehrpflicht verkundete, verfugte er sogleich die Aufstellung einer SS-Verfugungstruppe als eine voll militarische Formation, die den Kern einer neu zu bildenden SS-Divison darstellen sollte. Diese Verfugungsdivision hatte strenge Aufnahmebedingungen, wie die Mindestgro?e von 1,80 Metern und vor allem den Ariernachweis bis zur vierten Generation. Der Dienst in der SS-Verfugungstruppe galt als Wehrdienst.

Am 30. Marz 1933 wurde unter Reinhard Heydrich der Sicherheitsdienst (SD) gegrundet, der die Aufgabe der Personalauskunft hatte. Am 9. Juni 1934 wurde der SD von Hitler zum Nachrichten – und Abwehrdienst der Partei ernannt. Die Akten des SD trugen zur Verfolgung politischer Gegner und zur Vernichtung der Juden auch in den spater besetzten Gebieten bei.

Im Juni 1936 schuf Himmler die Sicherheitspolizei (SIPO) als Exekutivinstrument zum Schutze der Reichssicherheit. Die Sicherheitspolizei war eine Vereinigung von Geheimer Staatspolizei (Gestapo) und Kriminalpolizei. Chef der SIPO wurde Himmler, allerdings blieb die Leitung Heydrich vorbehalten. Die Aufgabe der SIPO, insbesondere der Gestapo, war die Bespitzelung der Bevolkerung und die Überwachung politischer Gegner.

Ein Erla? Himmlers vom 27. September 1939 fa?te die Ämter des Chefs der SIPO und des SD unter Leitung Heydrichs zusammen. Dies wurde das Reichssicherheitshauptamt (RSHA), welches sich zur Zentralen Fuhrungsstelle bei den Vernichtungsma?nahmen entwickelte.

Nach Heydrichs Tod in Folge eines Attentats 1942 ubernahm Ernst Kaltenbrunner die Leitung des RSHA. Leiter des „Juden – Referats“ IV B4 und somit Hauptverantwortlicher fur die Massenvernichtung der europaischen Juden wurde Adolf Eichmann, der ab 1942 in Folge der Wannseekonferenz die Einrichtung von Massenvernichtungslagern verfugte.

Seit 1942 war eine der Hauptaufgaben der SS die systematische Vernichtung von Juden und politischen Gefangenen.

Neben den SS-Totenkopfverbanden, die der Lagerbewachung zugeteilt waren, wurde 1939 aus den SS-Verfugungstruppen die Waffen-SS gebildet, die neben der Wehrmacht auch an der Front kampften. Die Waffen-SS wird fur viele Massenexekutionen in den besetzten Gebieten in Zusammenarbeit mit den Einsatzgruppen und Sonderkommandos verantwortlich gemacht. Aus diesem Grund wurde in den Nurnberger Prozessen 1946 die Waffen-SS zusammen mit den ubrigen SS-Verbanden zur „verbrecherischen Organisation“ erklart.