Die Tragödie des Studentenlebens in mehreren Akten

Vorwort:

Meine Lieben,

bevor jetzt der eine oder andere empört einen Review schreibt, nein es ist natürlich nicht alles ernst gemeint. Minderheiten wie Veganer, Schokoladenhasser und Partymuffel dürfen auch nur ab und zu gedemütigt werden.
Über Reviews freu ich mich immer, aber sie sind kein Muss.
Ich hoffe euch gefällt meine Idee zumindest ein bisschen und ich kann den einen oder anderen zu einer glänzenden Karriere an der Uni inspirieren.

Allerliebste Grüße, euer Fliederchen.

Erster Teil: Wer die Wahl hat…

Ich kann mich noch daran erinnern, als wäre es gestern.
Während des erstickenden Unterrichts träumten wir uns an einen besseren Ort. Einen Ort,an dem wir tun und lassen konnten, was wir wollten. Frei von unseren Sorgen, unseren Geldnöten und vor allem weit weg von unseren furchtbaren Eltern.
Da aber keiner von uns einen Donald Trump als Vater hatte und unsere Nebenjobs nicht mal den Alkoholkonsum am Wochenende abdeckten, blieb uns nur eine Möglichkeit: Weit,weit,weit weg zu studieren.
Kaum hatten wir die Abiturzeugnisse in der Hand, bewarben wir uns bei diversen Universitäten, um unseren Träumen ein klein wenig näher zu kommen.
Aber was soll man von Leuten erwarten, die in Jogginghosen zum schriftlichen Abitur erscheinen?
Anstatt mich durch diverse Studienführer zu quälen, die Studiengänge vorstellten, von denen ich nicht mal gewusst hatte,dass man so einen Quatsch wirklich studieren konnte (Kirchenmusik), tat ich das für mich einzig Richtige.
Ich schaute mir alle Filme und Serien an, die auch nur im Entferntesten etwas mit meiner zukünftigen Karriere zu tun haben könnten.
Zwar gefiel mir die Idee wie Dr. House Gameboy zu spielen und jeden zu beleidigen, aber aufgrund meines Abi-Schnittes war ich weiter von einem Medizinstudium, als Afghanistan von einem funktionierende Rechtsstaat entfernt.
Auch wenn ich Carrie Bradshaw verehre, ich glaube,dass auch sie ein College besucht hat, bevor sie sich Mr. Big geangelt hatte. Also war auch Sex and the City keine Inspiration für mich.
Aber dann traf es mich wie ein Schlag: Elle Woods aus Natürlich Blond.
DAS war es. Allein unter langweiligen Spießern? An einer exorbitant teuren Uni studieren, obwohl man von nichts einen Plan hat und am Ende die Bestnote kassieren?
Hey,wenn Blondie das konnte, konnte ich das schon lange.
Tada, innerhalb eines Tages, mit Hilfe Unmengen an Gummibärchen und Schokolade, hatte ich schon mal das Studienfach gefunden.
Die Wahl des Studienfaches ist wichtig. Sehr wichtig. Was nützt die tollste Uni,die tollste Wohnung,wenn ihr ein Fach studiert, was euch Magenkrebs beschert?
Genereller Tipp, noch haben eure Eltern euch total lieb und finanzieren euch jeden Mist. Jetzt ist es noch total OK und auch irgendwie niedlich, wenn ihr ihnen den Kühlschrank leerräumt und ihnen den Tank leer fahrt. Aber wenn ihr die 30 überschreitet, wendet sich das Blatt. Dann darfst du höchstens im Zelt zwischen ihren Mülltonnen wohnen, wenn du dir nichts anderes leisten kannst.
Also solltet ihr schon eine Zukunftsperspektive mit eurem Studium haben.
Studienfächer wie Oenologie sind der Knaller bei jedem Sccrabbelspiel, aber wenn du das Fach nicht einmal unfallfrei aussprechen kannst, solltest du dir die Einschreibung doch etwas genauer überlegen.
Allerdings das Motto: Ich studiere etwas mit Geld ist genauso falsch. Ein BWL Studium macht dich noch lange nicht zum Vorsitzenden der Deutschen Bank und als Jurist darfst du auch nicht sinnlos den Kioskheini verklagen,weil er Sonntags deine Lieblingsschokolade nicht mehr hat.
Ich würde dir eine Kombination aus aus den eigenen Interessen, guten Zukunftsperspektiven und einer gehörigen Portion „wenn ich das studiere, enterben mich meine Eltern“ empfehlen.

Habt ihr euren Traumstudiengang gefunden, braucht ihr nur noch den passenden Ort. Auch da gibt es ein paar Dinge die ihr wirklich beachten müsstet.
Wenn ihr den Studienort erst googeln müsst,dann ist es a) nicht nur der falsche Ort für euch, sondern b) erliegt am Ende der Welt, daraus resultiert c) ihr seid vom modernen Leben abgeschnitten und seid euren Kommilitonen und den Einheimischen auf Verdei und Verderb ausgeliefert.
Die wage Bemerkung meiner Großmutter: „Liegt das nicht schon im Ausland?“ hätte mich schon stutzig werden lassen müssen. Und wir reden hier nicht über das schöne und warme Italien-Ausland, oder das Legoland-Ausland. Nein, sie meinte damit das harte und kalte Ausland-Ausland.
Wenn eure Wunsch-Uni sich ganz glorreich verkauft, die Bilder absolut fantastisch sind, sie damit angibt wie toll die Landschaft drum herum ist und wenn dir völlig überbezahlte Werbeprofis suggerieren, es wäre das Paradies auf Erden, dann sucht euch was besseres.
Denn wer es nötig hat, so anzugeben, hat es verdammt nötig.
Unis die in tollen Städten stehen,wie Berlin, haben so etwas nicht nötig. Reicht das die Uni in Berlin (geht man nach den Berlinern die tollste Stadt der Welt, für den Rest der Welt die Stadt mit der höchsten Jogginghosen Dichte) steht. Was wollt ihr undankbares Pack denn auch mehr?

Wenn man sich dann den Wunschstudiengang und den Ort seines zukünftigen Paradieses gesucht hat und man ganz ungläubig die Bestätigung aus dem Briefkasten fischt, dass man angenommen wurde (ich hab damals nur gedacht, dass meine Uni echt verzweifelt sein müsste, wenn sie solche Idioten wie mich nehmen) dann geht die richtige Planung los.

Wo und wie will ich wohnen?
Die Frage ist ganz einfach zu beantworten. Sind deine Eltern reicher als Gott, schlage ich vor, dass du dir das Rathaus kaufen lässt, den Bürgermeister zu deinem persönlichen Butler degradierst und jeden Morgen von Balkon aus deinen neuen Mitbürgern zuwinkst.
Ist dem nicht so: Herzlich Willkommen in der Welt der Normalsterblichen.
Je nachdem wie angespannt der Wohnungsmarkt in deiner Stadt ist, kannst du zwischen einem Loft und einem Zelt wählen.
Glaube mir, es hat einen triftigen Grund,dass du dir in dem einen Stadtviertel ein Haus und dem dem anderen grade einmal ein Dixieklo leisten kannst.
Ich rate dir zu dem gesunden Mittelweg.
Manche ziehen ja auch ans Ende der Stadt,weil es da billiger ist…
Nein, du wirst nicht morgens um 5 aufstehen um um 8 in der ersten Vorlesung sitzen zu können, weil du einen Weg von 2 Stunden hast. Glaub mir,das machst du 2 mal dann gehst du nie wieder hin.
Wenn du dann ernüchternd feststellst,dass du dir selbst das Zelt mit Wlan nicht leisten kannst, solltest du dir überlegen, dich entweder von reichen Menschen adoptieren zu lasen, eine Niere zu verkaufen, oder in eine WG zu ziehen.
WGs sind meistens eine Ansammlung von Menschen, die gerne in einer schönen Wohnung leben, aber sie sich alleine nicht leisten können.
Es klingt schlimmer als es ist und es härtet unheimlich ab fürs Berufsleben. Wenn du morgens genüsslich unter der Dusche steht und dein 26-jähriger Mitbewohner-Nerd ins Badezimmer kommt und sein großes Geschäft erledigt, kann dich nicht mal mehr eine tote Ratte in deiner späteren Geschäftspost schocken.
Außerdem denken alle, das Leben in einer WG wäre wie in dieser bescheuerten Bebe Werbung, also kannst du vor deinen Freunden, die immer noch zu Hause wohnen müssen, angeben wie viel Spaß deine WG macht (ich kann dir nur dringenst raten, sie nicht zu dir einzuladen).

Hast du deine neue Bleibe, solltest du dir überlegen, ob du deine Möbel mitnimmst und ob du gegebenenfalls neue brauchst. Diejenigen unter euch, die bei ihrer Immatrikulation gleich die ganze Stadt gekauft haben, können den Absatz überspringen. Euer Innenarchitekt wird sich drum kümmern. Der Rest, der wie ich Ikea immer mit Hotdogs und Bällebad verbunden hat,sollte jetzt genau lesen und sich gegebenenfalls Notizen machen.
Dreh- und Angelpunkt deines Zimmers wird das Bett sein. Du wirst da sehr viel Zeit drin verbringen. Zum rumhängen, Filme gucken, Anatomiekenntnisse erweitern, sich unter der Decke vor der Welt und der Nebenkostennachzahlung verstecken und auch ab und an zum Schlafen.
Als Mädchen ist die Breite deines Bettes egal. Solange du reinpasst und du nicht rausfällst, alles in Ordnung. Ich habe immer noch mein kleines Bettchen mit der bezaubernden Breite von 75 cm.
Als Kerl sieht die Sache da schon anders aus. 1,20m wären nett, besser wären 1,40. 2 m sind schon wieder zu breit. Das Mädchen, dass ihr abgeschleppt hat, soll sich ja nicht im Bett verlaufen. Warum ich hier nach Geschlechtern trenne ist ganz einfach.
Mädels, wenn ihr bei ihm übernachtet, habt ihr die einmalige Gelegenheit in seinen Privatsachen rumzuschnüffeln. Erkenntnisse aus dem Unterwäschefach, dem Badschrank und natürlich die Einkommensnachweise aus dem Aktenordner mit der Aufschrift „Privat!“ sind essentiell. Auch habt ihr die Möglichkeit, falls sich eure Eroberung im Morgengrauen von Prinz Charming zu Berthold dem Philosophiestudenten im 39. Semester wandelt, einfach sang und klanglos zu verschwinden. Würde der Berthold jetzt in eurem Bett schlafen,wäre dass am nächsten Morgen ein peinliches Aufwachen.
Jungs, auch für euch hat das nur Vorteile. Oder wollt ihr morgens in einer pinken Hölle, kombiniert mit Plüsch und Hello Kitty aufwachen? Ich glaube nicht. Selbst der morgendliche Gang zur Toilette ist ein wahrer Drahtseilakt: Frauen haben für gewöhnlich mehrere Handtücher und Seifen im Bad, das überfordert einen Kerl!
Wenn eure Eroberung sich aufgrund des Alkoholkonsums auf eurer geliebten Play-Station übergeben hat, schmeißt sie mitsamt Handtasche einfach raus.
Außerdem müsst ihr nicht einmal durch die ganze Stadt laufen wie ein weggejagter Hund, sondern könnt euch ganz entspannt wieder zurück ins Bett legen, euch von euren Freunden beglückwünschen lassen, dass ihr eine fast bis zur Besinnungslosigkeit alkoholisierte Frau flachgelegt habt und könnt ganz entspannt den Pizza-Service rufen.
Der Rest ist dann eher Beiwerk. Schreibtische werden überbewertet, Kleiderschränke braucht kein Mensch. Ein anständiger Student lässt seine Kleidung über dem Wäscheständer hängen!

So, wenn du es bis hierhin geschafft hast, darfst du dich zurücklehnen, den Fernseher oder Laptop anmachen und das Leben genießen. Zumindest bis die Erstsemester-Woche losgeht.

Ihr Lieben, es geht weiter.
Aber zuerst einmal einen großen Dank an Wellessandra und natürlich AbigailCollins für die lieben Reviews und die Favoriteneinträge.
Auch lieben Dank an oliana und einen Unbekannten für die Favoritenmarkierung.

Ich hatte beim Schreiben ziemlichen Spaß, meine Mitbewohnerin lag vor lachen auf dem Teppich und bekam sich nicht mehr ein.
Ich hoffe ich kann ein wenig helfen und/oder aufmuntern.

Allerliebste Grüße, euer Fliederchen

Der Erzfeind, auch Mitbewohner genannt

Im ersten Kapitel habe ich WGs als Ansammlung von Menschen beschrieben, die gerne in einer schönen Wohnung wohnen, sie sich aber alleine nicht leisten können.
Ich glaube fast jeder Student hat mal in einer WG gelebt, oder wohnt immer noch da.
Damit euer Domizil nicht der 2. Gaza-Streifen wird, hier ein paar mehr oder weniger nützliche Tipps und Tricks.

Oberstes Gebot: Wenn du deine Freunde sowieso loswerden willst, gründe mit ihnen eine WG, ansonsten lass den Quatsch sein. Lass es einfach sein.
Sie haben Macken, welche du im Leben nicht für möglich gehalten hast, weil du sie (hoffentlich) nicht 24 Stunden am Tag stalkst.
Vielleicht hat dein bester Kumpel, den du seit dem Sandkasten kennst, die Macke, sich jeden Morgen um 4 Uhr von einem Nebelhorn wecken zu lassen?
Oder deine beste Freundin blockiert jeden Tag 4 Stunden das Badezimmer, weil sie jedes Haar einzeln auf den Wickler drehen möchte?
Außerdem, NIEMAND möchte den/die Sandkastenkumpel/ine beim Sex hören.
Daher lasst es einfach sein verdammt noch mal.
Denn erst wer in einer WG lebt, weiß was es bedeutet zu hassen.

Ich könnte jetzt die einzelnen WG-Typen aufzählen. Aber was nützt es, wenn ihre eure WG-Zecke in eine Kategorie stecken könnt, er aber für sein Verhalten eigentlich 2 Jahre Arbeitslager in Nordkorea verdient hätte, ihr aber nichts dagegen tun könnt.
Egal, was ihr für ein WG-Casting veranstaltet, ihr den potentiellen Mitbewohner vom FBI überwachen lässt…
Das funktioniert nicht, das Böse kennt viele Möglichkeiten um sich zu verstellen.
Aber keine Angst, wenn ihr euch an ein paar Regeln haltet, kann man eigentlich 99% aller Amokläufe, Mordanschläge und anderer Gewalttaten verhindern.

1. Regel:
Einfach, aber sehr schwer durchzuhalten…
Wenn der Mitbewohner was geiles zu Essen hat und ihr kurz vorm Hungertot steht, dann fragt. Er wird euch bestimmt was geben, denn Leute aushungern lassen, ist echt böse. Aber fragt, verdammt noch mal. Denn denkt dran, dass nächste mal steht ihr weinend vor einer leer gefressenen Schokoladentafelpackung mit nem „Ätschman Bätschman“ post-it dran.

2. Regel:
Putzpläne sind was für Loser.
Macht zusammen sauber und gut. Einer Bad, einer Küche etc.
Alles andere funktioniert eh nicht.
Wer hat schon Lust den Sklaven zu machen, wenn der andere wie eine Domina am Tisch sitzt und seine Eier schaukelt?

3. Regel:
Du hast einen Freund. Wunderbar.
Aber ist der obdachlos, oder warum hängt der immer bei euch herum? Hätte dein Mitbewohner Lust auf eine größere WG gehabt, wäre er in so eine gezogen, glaub mir. Besonders in 2er-WGs ist das immer ein Problem. Daher sei nett und geh auch mal zu deinem Freund. Das ist nicht nur anständig, sondern auch clever. Wenn du deinem Mitbewohner dein Sexleben zu sehr unter die Nase reibst, kommt er auf dumme Ideen und zack weiß die ganze Stadt was bei euch so im Bett abgeht (oder auch nicht). Außerdem musst du nicht immer aufräumen und hektisch verräterische Spuren beseitigen. Kleiner zusätzlicher Tipp: Wenn dein Partner keine adäquate Wohnung hast, such dir was besseres, oder willst du deinen Eltern später mal einen Obdachlosen vorstellen?

4. Regel:
Auch wenn es uncool ist, bezahl deine Miete, Internet-und Stromanteile.
Nicht irgendwann, sondern dann wenn gefordert. Glaub mir, der andere will mit deinem Anteil kein waffenfähiges Plutonium kaufen, sondern er braucht es um die Gesamtrechnung zu bezahlen.

5. Regel:
Was für deinen Freund gilt, gilt auch für deine Familie. Wenn deine Mitbewohner Lust auf deine Familie gehabt hätte, wäre er bei euch eingezogen. Hat deine Studentenstadt keine Hotels oder so, dann such dir eine neue Uni. Wenn nicht mal externe Unterbringungsmöglichkeiten in der Umgebung vorhanden sind, dann kann der Rest ja auch nur Müll sein.

6. Regel:
So, du bist also sauer, so richtig sauer, weil dein Mitbewohner was getan hat, was er nicht hätte tun sollen? Bitter, aber so ist das. Anstatt deine Wand böse anzustarren, geh hin und sag es. Der hat es wahrscheinlich nicht gemerkt, weil er a) besoffen war, b) behindert und/oder ein Riesenarsch ist oder c) er hat es absichtlich gemacht.
In einem ruhigen Ton (ja, es ist schwer, auch wenn er in deine Schuhe gekotzt hat, keep cool), sagen was dir nicht passt, Verbesserungsvorschläge machen und wenn er was kaputt gemacht hat, die Rechnung auf den Tisch legen.
Auch wenn ich mich wie ein völlig überbezahlter Therapeut anhöre, redet miteinander. Dein Mitbewohner kann nicht riechen, dass du sauer bist. Außerdem warum solltest du den ganzen Tag schlechte Laune haben, während der sich glücklich bei Youporn einen nach dem anderen von der Palme wedelt und von nichts weiß?
Vor allem: Lass deine Freunde, auch wenn sie mega cool und in einer Gang sind, da raus. Du bist groß genug um alleine zu wohnen, dann bist du auch groß genug, deine Probleme alleine zu lösen.
Je mehr Leute sich in euren Wattebäuschenkrieg einmischen, desto mieser wird es.

7. Regel:
Auch wenn du dir nicht erklären kannst warum, du wahrscheinlich alles richtig gemacht hast, du vom Papst persönlich heilig gesprochen wurdest: Dein Mitbewohner hasst dich und ist gemein zu dir.
Tröste dich, du hast nur in einen Mietvertrag und in keine Ehe eingewilligt. Das ist nicht für immer. Geht es gar nicht mehr: Such dir einen Nachmieter und zieh woanders hin. Dein WG-Zimmer ist ja wohl nicht das Einzige in der Stadt,oder?

Ich darf hier aus mehreren Gründen nicht zur Gewalt aufrufen, aber es gibt gewisse Situationen, da würde ich es verstehen, wenn zu den Waffen gegriffen und sich der Linoleumboden blutrot färben würde…
Man wird dich aber zu 99% schnappen, du musst einen schnöseligen Anwalt dafür bezahlen, dass er während einer furchtbar langweiligen Gerichtsverhandlung neben dir sitzt und dich vom Nase bohren abhält. Während er ohne Aussicht auf Erfolg, den Richter (so etwas wie Geschworene die auf eine Heulnummer reinfallen, gibt es in Deutschland nicht) davon überzeugt, dass du deinen Mitbewohner ausversehen mit 44 Messerstichen getötet hast, läuft dein Leben an dir vorbei und alle haben Spaß. Nur du nicht. Du sitzt auf harten Gerichtsbänken und verpasst die neuen Folgen von Akte X.
Sind wir ehrlich, das lohnt sich NICHT.
Sollte sich trotz allen Bemühungen herausstellen, dass dein Mitbewohner eine dämliche Pissnelke ist und du, warum auch immer, nicht ausziehen kannst, dann ekel ihn raus.
Es gibt ein paar nicht so ganz legale Mittel, mit denen du ihn in den Wahnsinn treiben kannst.

1.
Lass dich stundenlang mit furchtbarer Musik beschallen. Helene Fischer, Heino-
Was du willst. Da du ja dein eigenes Leben nicht gefährden willst, hörst du über Kopfhörer was besseres. Oder geh solange spazieren.

2.
Auch wenn es für dich unbequem wird: Finde raus, wann der Satansbraten ausschlafen kann. An dieses Tagen stehst du um 6 auf und machst dir erst mal mit dem extra lauten Smoothiemaker einen von dieses sinnlosen In-Getränken (ich kann dir aber nicht vorschlagen, die Brühe zu trinken).
Danach sortierst du deine Klingeltöne, natürlich in voller Lautstärke und singst mit. Wenn es unter der Woche ist, darfst du ab 7 voll loslegen. Wäsche waschen, Staub saugen, laut telefonieren…
Dir fällt was schönes ein.

3.
Tu so, als ob du mit jemandem telefonierst, wenn er in Hörweite ist und du weißt, dass er lauscht. Lass dir aber nichts anmerken und erzähle lang und breit, wie du immer mit seiner Zahnbürste die Toilette geputzt hast.

4.
Du hast Freunde? Fantastisch. Du gibst eine Hausparty.
Jeden Samstag!
Wochenlang!
Bis einer weint.

5.
Du solltest was für dein soziales Image tun, außerdem kannst du gutes Karma bitter brauchen.
Nimm eine syrische Flüchtlingsfamilie auf.
Das schafft dir Pluspunkte in deiner Umgebung und du bekommst eine Entschädigung vom Staat.

6.
Schmier die Handynummer deines Hassobjektes an jede Klowand, jeden Unitisch und an alle Bushaltestellen der Stadt.
Natürlich kann es sein, dass irgendwelche pupertären Trottel diese Nummer für Scherze der übelsten Art missbrauchen, aber vielleicht findet dein Mitbewohner ja auch die Liebe seines Lebens?
Wer kann das schon vorher wissen…
Außerdem ist das dein Problem?

Ich bin sicher, wenn du deine grauen Zellen anstrengst, fällt dir noch mehr ein.

Zwar wäre es erwachsen und absolut bewundernswert einfach auszuziehen,wenn es in der WG unüberbrückbare Differenzen gibt, oder dich einfach wie ein zivilisierter Mensch zu benehmen und nichts eskalieren zu lassen…
Aber wer möchte schon erwachsen sein, wenn er in Cartman-Manier seine Mitmenschen bis in den eventuellen Suizid mobben kann…*

In diesem Sinne-
Euer Fliederchen, welches eigentlich sehr glücklich in seiner WG ist, weil ihre Mitbewohnerin ein sehr geduldiger und auch sonst liebenswerter Mensch ist.

*Wenn ihr die hier genannten Tricks ausprobiert, kommt nicht zu mir und heult die Kommentarspalte zu, wenn euer Mitbewohner nun mit euch das Selbe macht.
Geheule, von wegen „Buhuuu das ist voll gemein und menschenverachtend. Fliederchen, du hast als Autor eine Verantwortung und kannst nicht öffentlich zum Mobbing aufrufen. Wie kannst du es nur wagen?“, ist zwar berechtigt, aber ich gebe zu Bedenken, dass lediglich nur 0-7 jährige diesen Essay ernst nehmen würden.
Diese dürfen in Deutschland aber nicht alleine wohnen und an alle anderen, etwas älteren, die das hier ernst nehmen:
Nein, eine Irrenanstalt ist keine WG, der Pfleger eures Vertrauens wird euch den Unterschied bestimmt geduldig erklären.

Vorwort:

Ihr Lieben,

ich hätte nicht gedacht, dass diese Reihe so gut ankommt.
Erstmal vielen, vielen Dank an meine Reviewschreiber moravia und Abigail Collins.
Dann auch noch großen Dank an die 2 Unbekannten, crazy Science und TheDevilMakesUsSin(ich finde dein Pseudonym fabelhaft!) für den Favoriteneintrag.
Lange Rede kurzer Sinn, ich hoffe das neue Kapitel gefällt euch-

Allerliebste Grüße, euer Fliederchen

Das Uni-ABC in nichtalphabetischer Reihenfolge

DeineWG ist jetzt auch komplett, den Kater der Erstiwoche bist du gerade losgeworden und nun geht es mit dem Ernst los.
Ich studiere Jura, daraus resultiert, dass ich keine Ahnung vom Bachelor, geschweige denn Master habe. Unter Creditpoints habe ich mir bis vor kurzem noch sowas wie Paypal vorgestellt, deswegen jetzt erst mal ein paar wichtige Uni-Begriffe.
Natürlich wieder im dir inzwischen vertrauten Schnodderton mit einer gehörigen Prise Intoleranz und Bratzigkeit.
Wer jetzt heult, es sei ja nicht alphabetisch: Ja Einstein, du hast Recht. Aber die Erklärung ist ganz einfach-
Ich hatte auf eine logische Ordnung einfach keinen Bock.

Immatrikulation
Auch Einschreibung, oder Anmeldung an der Uni genannt. Aber Immatrikulation klingt halt cooler und man kommt gleich ein bisschen intelligenter beim Nase bohren rüber.

Exmatrikulation
Halt das Gegenteil. Entweder exmatrikulierst du dich freiwillig, weil du halt eingesehen hast, dass du an der Uni so fehl am Platz bist, wie ein Eisbär am Strand. Oder du hast tatsächlich deinen Abschluss geschafft (entweder durch Können, sexuelle Gefälligkeiten, oder einfach durch Geld). Die bitterste Exmatrikulation ist allerdings der Rausschmiss. Das heißt, dass deine Uni deine Dummheit für nicht mehr tragbar hält und dich „bittet“ woanders dumm zu sein.

C.t. und s.t.
Das die Uni ein paar Ecken geiler ist, als die Schule, hast du sicherlich geahnt. Daher hat die Uni auch eine andere Zeit. Schau unbedingt auf deinen Stundenplan, denn hinter den meisten Vorlesungen steht ein ct, das heißt cum tempore, auch akademisches Viertel genannt. 8 Uhr c.t heißt also, dass der ganze Quatsch aka Vorlesung in Wahrheit um 8.15 Uhr anfängt.
S.t. steht für sine tempore, das heißt um Punkt 8 Uhr grade sitzen, Köpfchen senken im Hörsaal. Ja, es ist sehr selten, aber Professoren die das machen sind Sadisten.

Sperrmüll
Ikea ist lahm und nur was für Mami und Papis kleines Baby. Ein echter Student holt sich seine Möbel vom Sperrmüll. Die Flöhe die man sich damit einschleppt, die solltet ihr ignorieren. Das ist chic, das ist retro, das muss so sein!
Spießer!

Vorlesung
Wie Unterricht, es gibt nur keine mündlichen Noten und du darfst Kaugummi kauen.
Ein Professor, oder ein dafür abgerichteter Schimpanse, steht vorne am Rednerpult und liest sein Skript vor. Es gibt allerdings auch tolle Professoren, deren Eskapaden kann man dann später bei Youtube bewundern.

Dekan
Chef deiner Fakultät. Park nicht auf seinem Parkplatz, du könntest sonst standrechtlich erschossen werden. Und das vollkommen zu Recht.

Fachschaft
Studenten, denen langweilig ist und die sich einbilden, sie müssten anderen bei Problemen helfen.
Bei ihnen kann man sich Altklausuren abholen, sie organisieren einige Events, auf die Normalsterbliche Studenten nicht einmal für Geld und Freibier gehen würden.
Meine Erfahrungen sind eher durchwachsen. Ahnung hat da keiner, deswegen kümmere dich lieber aus sicheren Quellen um alles selbst (siehe Prüfungsamt).

Prüfungsamt
Die organisieren alles. Meistens Damen, die jede Katastrophe schon miterlebt haben. Engel in der Not. Wenn es nach mir gehen würde, würden die Damen einen Orden verdienen. Egal was du für ein Problem du hast, ruf da an, da wirst du geholfen.
Und zwar kompetent und ja, die haben richtig Ahnung von allem.

Freunde
Sind absolut notwendig um die Zeit zu überleben. Sie helfen dir nicht nur in allen Lebenslagen, fressen deinen Kühlschrank leer und lachen dich aus: Nein, sie halten dir beim Kotzen auch die Haare.
Was will man da mehr?

Asta
Allgemeiner Studierender Ausschuss. Da du dies hier liest, bist du wahrscheinlich kein Gutmensch, daher kann ich dir nur raten: halt dich von denen fern. Was die genau machen, weiß keiner. Wahrscheinlich nicht mal sie selbst. Sie bekommen super viel Geld, machen aber nur Quatsch damit. Bei uns wurde letztens darüber diskutiert, ob das Sommersemester nicht mehr mit SS abgekürzt werden dürfe, wegen na ihr wisst warum (wer nicht drauf kommt: Denk nach. Immer noch nicht kapiert? Gib dein Abitur zurück!)
Nerven nur, machen mehr kaputt als sie helfen und machen uns politisch inkorrekten Menschen ein schlechtes Gewissen. Du darfst sie auch nicht beleidigen, denn sie verstehen da keinen Spaß. Bei uns wurde der Saftladen sehr treffend als „Mongo-Bongo-Verein“ bezeichnet. Die Anzeige kam dann am nächsten Morgen ins Haus geflattert.

Matrikelnummer
Eine Nummer unter der du gespeichert bist. Merk sie dir, tätowiere sie dir zur Not ein, du brauchst sie. Ständig. Immer.

Mensa
Da kann man für wenig Geld essen gehen. Einige Mensen sind wirklich gut, in andere würden nicht mal Nordkoreanische Zwangsarbeiter essen. Iss nur Sachen, von denen du weißt was drin ist.Alles andere könnte lebensgefährlich sein.

Bibliothek
Da ist es warm, es gibt Tische, Stühle, Wlan und der Laden hat meistens bis Mitternacht auf, 7 Tage die Woche. Einziger Nachteil, wenn du da bist musst du halt arbeiten. Die Bücher die drin stehen, sind auch nur so mittelgeil. Aber immerhin: Es regnet nicht rein.

Klausuren
Kennst du hoffentlich aus der Schule, machen keinen Spaß und versauen einem die schönste Zeit des Lebens. Zeigen dir auf,was du alles nicht kannst und es gibt Studien die Belegen, dass Klausuren für die stark ansteigende Selbstmordrate unter Studenten verantwortlich sind.

Langzeitstudent
Meistens ein Typ mit langen Haaren, siffigen Klamotten und schlechten Zähnen. Studiert seit Ewigkeiten irgendwas nutzloses, weil er weiß, dass er in der freien Wirtschaft keine 10 Sekunden überleben würde.

Hochschulpolitik
Den Sinn versteht keiner, aber ich hab gehört,dass es ab und zu Wahlen an den Unis gibt.Kann ich euch nichts zu sagen,denn ich war noch nie an einer beteiligt. Aber wahrscheinlich auch nur so eine Plattform für größenwahnsinnige Zwerge, deren Eltern sie nicht lieb genug hatten. 99% aller Studenten kriegen nicht mal mit, dass es überhaupt Wahlen gibt.

Wohnheim
Billige Unterkunft. Zumindest bei uns oft von partywütigen Erasmusstudenten besiedelt.
Zugegebenermaßen, die Zimmer sind billig, aber ich würde es nicht mal einem Herpesvirus zumuten, dort zu leben. Meistens weigern sich sogar die Putzfrauen dort sauber zu machen. Bist du in die Wohnheimfalle getappt, dann zieh aus. SOFORT. Zur Überbrückung kannst du im heimischen Obdachlosenheim nach einem Bett fragen. Für Studenten aus dem Wohnheim haben die meistens ein paar Reservebetten und eine Flasche Schnaps um den Horror zu vergessen.

Numerus Clausus
Der knallharte Türsteher für interessante Studienfächer. Um manches zu studieren, musst du einen besonders hohen Abi-schnitt haben. Hast du den nicht, musst du dir was einfallen lassen.
Wartesemester, Ausbildung machen, Uni verklagen, im Ausland studieren, dem Dekan einen Helikopterlandeplatz bauen…
Sei kreativ, oder fang schon in der Oberstufe an vernünftig zu lernen.

Nudeln
Dein Grundnahrungsmittel. Billig, einfach und passt zu allem. Kaviar und Blattgold am Monatsanfang, lauwarmes Leitungswasser am Monatsende.
Magst du nicht? Dann wirst du wohl verhungern müssen, sorry.

Kaffee
Dein Lebenselixier. Zum Nächte durcharbeiten, Morgens aus dem Koma erwachen, Getränk fürs erste Date…
So vielseitig anwendbar.

Serien
Sie sind der Grund warum wir unser Leben nicht auf die Reihe bekommen, nicht mehr rausgehen und keine Freunde mehr haben. Eigentlich stehen wir nicht mal mehr auf.
Wenn du noch nicht abhängig bist, dann lass es. Meine Seriensucht wird gerade mit fast reinem Heroin therapiert…

Veganer
Keine Ahnung wo die alle herkommen. Früher ist man nachdem feiern noch zu McDonalds oder zum Döner-Mann seines Vertrauens gefahren. Heute gibt es nur noch Spinatsmoothies und Dinkel-Grünkernburger. Ich persönlich habe kein Problem mit Club Mate trinkenden und Jutebeutel tragenden Menschen.Aber sie sollen aufhören mich zu belehren. Wenn ich das Gefühl habe, ich möchte ein Schwein auf Toast essen, dann tu ich das auch.
Das geht diese Veganer-Terroristen einen Dreck an.

Alkohol
Wird einen Großteil deines Geldes verschlingen, dir wunderschöne Abende und furchtbare Morgende bescheren.
Bringt Beziehungen zusammen, killt sie aber auch. Gut in der Kombination mit lauter Musik und One night stands.

Party
Geht Hand in Hand mit dem Alkoholmissbrauch und der Frage, warum du schon am15. Jeden Monats pleite bist. Solltest du in den ersten Semestern 6-7 mal machen. Partys kann man zwar wie Prüfungen wiederholen, aber sie machen deutlich mehr Spaß.
Außerdem kannst du dann deinem zukünftigen Arbeitgeber keine peinlichen Partybilder auf Facebook präsentieren und du musst dann tatsächlich Karriere im Unternehmen machen.
Wer will denn bitte schön so etwas?

Bafoeg
Studieren kostet Geld, Arbeiten ist eher anstrengend. Daher hat sich der Staat was Tolles ausgedacht in den 70ern. Wer arm ist, kann von Staat Geld beantragen, dachte nur damals keiner, dass sich das rumspricht und es jetzt alle machen. Fülle nur einen 6000- seitigen Antrag aus, lass dich einmal beleuchten und drei Jahre später hast du dein Geld. Das Schöne: Es ist ein zinsloses Darlehen. Das Doofe: Du musst es irgendwann zurückzahlen (in ca. 100 € Raten pro Monat und zurück zahlen musst du es nur bis 10.000€). Also wenn du auch nur die Chance hast, stell einen Antrag, du giltst dann offiziell als arm und musst keine GEZ-Gebühren zahlen.
Außerdem kommst du dann so um Iwans Inkassobüro herum und musst nicht als Stripper arbeiten.

So, jetzt lernst du das brav auswendig, damit alle denken du wärst ein Vorzeigestudent.
Nein, natürlich nicht. Aber ich kann nur davor warnen, sich komplett überraschen zu lassen, was Uniformalien angeht.
Denn dann wirst du auch von deinem Rausschmiss überrascht und musst deinen Eltern beichten, dass sie das Geld eigentlich auch hätten anzünden können, was sie dir monatlich in den Rachen geschmissen haben.

Soweit so gut-
Reviews finde ich immer gut, ich kann aber eure Faulheit verstehen, ich hab da auch selten Lust dazu.

Liebste Grüße, euer Fliederchen.

Vorwort:
Lieben Dank an Oliana, Serenada21 und einem Unbekannten für den Favoritenintrag.
Auch habe ich mich wahnsinnig für die Empfehlung gefreut, wer auch immer es war: DANKE, DANKE, DANKE.
So, ich hoffe euch gefällt der 4. Teil.
Bis dahin, über Reviews würde ich mich freuen, aber ihr könnt eure Zeit auch sinnvoll investieren.
Allerliebste Grüße, euer Fliederchen

Das Alleine klarkommen, aka die Testversion ist abgelaufen

Der 4. Teil hilft dir, dich in deinem Uni-Alltag zurecht zu finden. Das Klausuren schreiben, Geldprobleme, einkaufen…
Einfach das nackte Überleben, denn es ist zu spät, die Testversion ist abgelaufen. Du hast das Produkt (dein Studentenleben) gerade gekauft.
Aber keine Panik, mit ein paar Tricks, ist das gar nicht so schlimm.

Money, money, money
Geld ist toll, Geld ist wichtig, Geld ist schwer zu bekommen und noch schwerer zu behalten. Ich richte mich jetzt an richtig arme Studenten. Alle anderen haben ja vorher ein Agreement mit ihren Eltern getroffen, wer ihnen die Sause äh das Studium bezahlt.
Nur so, es sollten 670€ sein, wenn du deinen eigenen Haushalt hast. Versicherungen etc sollten noch über Mami und Papi laufen. Wenn du dich nicht grade im Schloss Neuschwanstein eingemietet hast, dann kommt man damit ganz gut hin. Ich hab auch nicht mehr. Vielleicht solltest du Bücher, Fahrkarten nach Hause und außergewöhnliche Rechnungen outsourcen. Wenn du nicht gerade deinen Eltern beim Auszug einen brennenden Kackhaufen vor die Tür gelegt hast, machen sie das bestimmt. Kriegst du weniger, weil du kein Bafög bekommst und deine Eltern nicht wirklich Geld haben, ist das zwar bitter, aber du als zivilisierter Mensch solltest Verständnis haben, wenn deine Eltern einfach nicht mehr haben. Kommst du wirklich nicht hin, weil der Betrag deutlichst unter 670€ liegt, solltest du dir aber trotzdem Gedanken machen und das Gespräch suchen.
Wenn du einen Bafögantrag gestellt hast und dieser abgelehnt wurde, SIND deine Eltern in der Lage dich zu finanzieren. Nach jetziger Rechtslage müssen sie auch deine 1.Ausbildung (also das Studium) und eventuell auch eine 2. Ausbildung finanzieren. Rede nett mit deinen Eltern und versuche ihnen nahezubringen, dass du nicht von Luft und Liebe leben kannst. Geh noch mal zum Bafög-Amt und rede mit denen. Die können dir Alternativen aufzeigen, auch die Sozial-und Rechtsberatung deiner Uni kann helfen. Als letzten Weg würde ich dir raten, deine Eltern mit einem anwaltlichen Schreiben an ihre Pflicht zu erinnern.
Denkt bei allem Groll dran, es sind eure Eltern.
Ich komme selber aus einer Patchwork-Familie und ja es ist schwer. Aber du schafft das!
Und außerdem, wenn du dein Studium beendet hast, verdienst du dein eigenes Geld. Für dich allein.
Auch wenn es krank ist, aber ich selbst sehe mich schon wie Gollum mit meinem ersten Gehalt um den Tisch tanzen und zischen:“Mein Schatz, mein Liebes…“

Das Bafög-Amt, das Vorzimmer des Teufels
Direkt nach deiner Immatrikulation solltest du einen Bafögantrag anstellen. Ja, auch wenn du glaubst, dass deine Eltern genug verdienen, mach einfach. Selbst wenn es nur 50€ sind. Da du nur die Hälfte des geliehenen Geldes zurückzahlen musst und es selbst darauf noch mal ordentliche Prozente gibt, ist das quasi wie geschenkt. Außerdem musst du dann keine GEZ bezahlen. Jackpot,oder? Naja, nicht so ganz. Du musst einmal im Jahr einen Folgeantrag stellen, den du RECHTZEITIG stellen solltest. Denk dran, es sind noch tausend andere da, die auch was wollen. Je größer deine Uni, desto schlimmer. In Berlin sollen die angeblich ein Jahr gebraucht haben. An meiner kleinen Uni brauchten die 1-5 Monate. Und ja, 5 Monate sind eine lange Zeit, wenn du das Geld dringend brauchst. Du kriegst zwar eine Nachzahlung, aber willst du 5 Monate hungern? Deswegen stell ihn rechtzeitig. Das ist alles eine hochemotionale Sache, aber glaube mir, es gibt eine Lösung. Wenn du deinem Sachbearbeiter nicht mit der Sizilianischen Mafia drohst, sondern ruhig und sachlich deine Situation erläutert, wird er dir schon helfen.
Oh, bevor ich es vergesse: LÜG NIEMALS RUM. Sie werden dich fragen, wie viel Vermögen du hast. Solltest du da lügen: Lass es. Sie werden dich jagen, dich finden und du wirst gevierteilt. Das braucht keiner, macht sich mies in deiner Akte. Sozialbetrug ist halt auch ziemlich uncool fürs Karma. Tättowiere dir gleich Asi auf die Stirn, denn es ist wirklich armen Studenten und den Steuerzahlern unfair gegenüber.

How to pay your fucking Rechnungen
Du bist jetzt groß und hast deine eigene Bude. Herzlichen Glückwunsch, aber der Spaß muss bezahlt werden. Gibt einige Sachen die einen großen Teil deines Geldes verschlingen, die du aber brauchst. Sprich: Miete, Strom, Internet und Co, Handyvertrag und noch andere Sachen.
Mir blutet auch jedes mal das Herz, aber das musst du einfach bezahlen. Am praktischsten wäre ein Dauerauftrag am Anfang des Monats und gut. Den Rest kannst du dann verprassen.
Drei Mal Miete nicht zahlen und du kannst fristlos gekündigt werden. Willst du ernsthaft in nem Pappkarton wohnen? Könnte im Winter leicht kalt sein. Also diskutiere nicht und zahle. Strom etc sollte man auch bezahlen, denn die klemmen dich irgendwann einfach ab und du kannst dann mit dem Sonnenuntergang ins Bett. Klingt nicht nur uncool, ist auch so.
Plan die Posten einfach immer zuerst ein und dann wird das auch.
Kleiner Tipp, hefte deine Kontoauszüge ab. Dann weißt du, ob Kaviar oder trocken Brot angesagt ist.

Shoppingtime
Essen musst du. Zwischen Essen und Essen liegen Welten. Wenn du wie die meisten nur ein begrenztes Budget hast, deine Hobbys Saufen, Party und Klamotten sind, musst du halt vernünftig einkaufen. Schaff dir einen Vorrat an Gewürzen an, denn die peppen jede schnöde Sauce auf. Nudeln, Reis, und Kartoffeln sind deine neuen besten Freunde. Sie sind billig, schmecken gut und du kannst alles mit ihnen machen. Generell kann man sagen, dass du die Finger von Fertigquatsch lassen solltest. Ehrlich jetzt, denn die sind teuer und schmecken zumindest mir nicht. Ich schau immer bei chefkoch nach einfachen Gerichten und koch drauf los. Am Anfang sah das aus wie ein missglücktes Experiment, mittlerweile wollen dauernd irgendwelche Leute hier mitessen und mein Freund kommt immer spontan vorbei und schnorrt sich durch.
Was auch super Spaß macht: Triff dich mit Freunden und kocht was. Das wird chaotisch, witzig und wenn man sich nebenbei betrinkt, wird das schon. Außerdem kann man die Kosten teilen.

Die Klausurenzeit is coming to town
So mein Schatz,du hast es tatsächlich geschafft und schreibst bald deine erste Klausur. Natürlich ist das alles sehr aufregend für dich, denn zumindest in ostdeutschen Universitäten muss man mindestens eine Woche mit einem Pappschild auf dem steht „Ich bin Dumm“ herumlaufen, wenn man durchfällt. Dies gilt es zu verhindern, denn Pappschilder tragen ist anstrengend.
Natürlich hast du das ganze Semester aufgepasst, dir Notizen gemacht, warst in jeder Vorlesung und hast natürlich immer gelernt?
Herzlichen Glückwunsch, aus dir wird bestimmt mal was ganz großes. Was liest du eigentlich diesen Ratgeber? Das hast du so nötig, wie die USA Donald Trump.
Der Rest bleibt bitte dran, es ist noch nichts verloren.

So, du Pfeife. Du hast vor wenigen Tagen erfahren, dass du nächste Woche eine Klausur schreibst, in einem Fach, von dem du nicht mal wusstest, das es existiert?
Herzlichen Glückwunsch, so geht es 99% aller Studenten.
Bevor du schreiend im Kreis läuft, kontrolliere, wie viele Tage dir noch bleiben. Alles was mehr als 2 Tage ist, ist wunderbar. Ansonsten ab zu Dr. Holiday, bzw. seinem bösem Bruder dem Amtsarzt. Die schreiben dich krank und du hast erst mal Ruhe. Aber denk dran, aufgeschoben ist nicht aufgehoben! Lass es bitte nicht einreißen, sonst musst du ganz viele Sachen auf einmal machen.
Bleiben dir noch mehrere Tage, alles gut. Einatmen, ausatmen und überlegen, was drankommt.
Dann packst du alles was du brauchst zum lernen auf deinen Schreibtisch. Youporn und Fernseher aus, Handy weit, weit weg und ab geht es mit der Lernerei.
Ja, es ist uncool, es ist öde, aber du kriegst das hin. Wie du lernen sollst, ist typ-und fachabhängig. Karteikarten, fass den Stoff in eigenen Worten zusammen, lass dich abfragen….
Mein Gott wie hast du denn früher in der Schule gelernt?
Frag aber höhere Semester, die haben bestimmt Hinweise und hol dir bei deinem Fachschaftsrat Altklausuren.
Und immer dran denken: Alles ist besser, als als Nacktputze in einer Piepshow zu arbeiten.

Der: Mein Leben ist Kacke-Koller
Ja, er hat dich erwischt. Du stehst morgens auf und findest alles spontan scheiße.
Herzlichen Glückwunsch, du bist im Alltag angekommen.
Dagegen hilft eigentlich nur frischer Wind. Aber ich wäre ja nicht ich, wenn ich da nicht auch ein paar tolle Tipps hätte.
Zum einen solltest du deine Wohnung und dein Zimmer so gestalten, dass es dir gefällt und du dich wohl fühlst. Glaub mir, das hilft so unglaublich. Manchmal hilft schon ein Strauß frischer Blumen! Ansonsten geh raus, kauf was schickes. Deko, vielleicht ein neuer Lippenstift, oder ein neues Ballerspiel.
Wenn das nicht hilft, solltest du mal was richtig verrücktes machen. Guck dir in deiner Stadt Sachen an, die du noch nicht kennst. Was bei mir immer hilft: ich fahr für ein paar Tage nach Hause. Danach bin ich so alle, dass ich meine Wohnung wieder gut finde. Denn wenn ihr erst mal ausgezogen seit, ist es so schwer, mit den Besserwissern von Eltern wieder klar zu kommen.
Reißen alle Stricke, feiere eine Abrissparty, mach die Stadt platt und zieh woanders hin.

So bis hierhin, beim nächsten Mal erzähl ich euch was über zwischenmenschliche Beziehungen, Atomkriege, verantwortungsvollen Drogenkonsum und Blumenpflege.

Vorwort:
Als mir die Idee kam, hätte ich nicht gedacht, dass mein schodderiger Ton so gut bei euch ankommt. Ich weiß gar nicht wo ich mich zuerst bedanken soll, aber vielen Dank an alle Favoriteneinträge und die 4 Empfehlungen. Leider weiß ich nicht von wem sie stammen, aber ich danke euch!!!
Abigail Collins
crazy Science
Oliana
Sapphire
Serenade21
TheDevilMakesUsSin
und die Anonymen.
Dankeschön!
Leider muss ich euch sagen, dass dies das letzte Kapitel ist, aber es wird nach der unglaublichen Resonanz einen Nachfolger geben.
Aber erst mal wünsche ich euch viel Spaß beim Lesen und hoffe, dass euch das letzte Kapitel gefällt.
Allerliebste Grüße, Fliederchen.

Liebe, Beziehungen und andere Krankheiten

Was wäre denn das Studentenleben,ohne eine gehörige Portion Drama, Herzschmerz und akuten Selbstmordgedanken?
Richtig, eine schnöde und lahme Veranstaltung. Damit dir auch das nicht vorenthalten bleibt, kümmern wir uns jetzt um dein Liebesleben.

Die Liebe ist eine Hure, sie treibt es mit jedem. Wann, wie und wo sie will. Es kann dich überall treffen. Die Chancen sind allerdings unterschiedlich groß. Denn wenn du den ganzen Tag versuchst, dich in der Badewanne zu ertränken, wird das nichts.
Also, Highheels an und ab geht’s auf die Party.Wie genau du an eine Beziehung kommst, kann ich dir auch nicht verraten. Denn ich bin da auch nur so reingestolpert. Meistens ist es eine Portion Zufall, guter Momente und Alkohol. Partys, über Freunde, Vorlesungen, in der Schlange vorm Dixiklo…
Was weiß ich, probiere es aus.
ABER verdammt: Lass die Finger von diesen ganzen Dating-Apps. Das ist doch nur für Leute, die zu hässlich sind, um in der Realität jemanden kennen zu lernen. Stell dir mal vor, dich spricht in der Fußgängerzone jemand mit einer Sturmmaske über dem Kopf an und will mit dir einen Kaffee trinken gehen. Du würdest da doch auch die Beine in die Hand nehmen und weglaufen, oder?
Warum zum Teufel suchen die Leute dann im Internet ihr Glück?
Ist doch nichts anderes. Wahrscheinlich ist dein sensibler Arzt, der sich für Seidenmalerei interessiert, im besten Fall dein kleiner Bruder, der sich mit seinen Kumpels grade auf deine Kosten königlich amüsiert. Daher tu dir selber was gutes und lass es einfach sein.

So, du hast jetzt so Art Beziehung und weißt gar nicht wie du damit umgehen sollst. Ging mir ehrlich gesagt auch so, denn der Kerl kommt leider nicht mit einer Bedienungsanleitung.
Daher hier ein paar Tipps und Tricks wie du ihn etwas länger behältst und vor allem, was du bei Nichtgefallen tun kannst.
Liebe Männer, ihr seit hier raus. Frauen sind ganz einfach. Nicht über ihr Gewicht reden, haltet ihr die Tür auf und bringt Regale an. Wenn ihr sie fürs Zocken versetzt, kein Ding. Sagt das nur halt nicht. Ladet sie ab und zu zum Esssen ein und schenkt ihr was kleines zwischendurch. Fertig ist eure Ewig-dauernde Beziehung (vorausgesetzt du baust keinen Mist und deine Angebetete ist keine Nutte).
Für alle Hardcore-Feministinnen: Hört auf zu flennen, dass meine Tricks euch an die early 50th erinnern. Wenn ich einen Sklaven haben will, kauf ich ihn mir beim Sklavenhändler meines Vertrauens. Da muss ich keinen Mann abrichten. Und alle Männer,die sich benachteiligt fühlen und rumnölen, dass sie hier als dumme Deppen dargestellt werden: Playstation und Youporn kaputt, oder warum liest du das hier durch?
Auch wenn du grade vor Liebeskummer zerfressen auf deinem Bett sitzt, lies es dir durch. Was du gegen deinen aktuellen Zustand tun kannst, erkläre ich dir nämlich im Anschluss.
Also viel Vergnügen und ja, es gilt wie immer: Wer sich den Quatsch nicht merken kann, macht sich Notizen!

1. Aussehen
Glaub mir, dein Typ hat sich dich nicht genau angesehen und wird das auch nicht. Die Falte hinter deinem Ohr wird ihm in 20 Jahren nicht auffallen. Also hör auf, ihn dauernd auf deine Makel aufmerksam zumachen. Was er beim ersten Sex nicht gesehen hat, fällt ihm auch in 20 Jahren nicht auf. Wenn du ihm zu hässlich wärst, dann hätte er dich nicht genommen.
Allerdings solltest du dich nicht gehen lassen. Mach dich immer! Hübsch, vernachlässige dich nicht. Sprich, nur weil du einen Freund hast, gibt es keinen Grund, jetzt einen auf Nena zu machen und sich nicht mehr die Achseln zu rasieren. Klar darfst du deine Jogginghose tragen in Gegenwart deines Freundes, aber du solltest halt nicht aussehen,wie grad aus der Tonne gezogen.
a) Haare
99% der Männer lieben lange Haare, also lass sie so. Es sei denn du hast dünne und furchtbare Haare. Gesund, natürlich, GLÄNZEND und nicht so viel Schnickschnack. Sie lieben es darin rumzuspielen. Keine Ahnung, muss noch von unseren Vorfahren den Affen kommen. Aber lass sie, du kannst es mit einer Bürste wieder in Ordnung bringen. Mit Spielchen a la „Schatz ich war beim Frisör, wie gefällt es dir?“ machst du sie nur unnötig nervös. Also lass es sein, dein Mann lügt dich eh an, denn er weiß nicht was ein Stufenschnitt ist.
b) Nägel
Wenn du einen Waffenschein brauchst, sind sie zu lang. Pflege sie schön, kau nicht drauf rum und trag keinen Dreck darin spazieren. Ob du sie lackierst, ist deine Sache. Aber lass diese Gelnägel weg. Oder willst du wie eine Transfergeldempfängerin namens Mandy-Sandy-Candy Kasulpke aussehen?
c) Kleidung
Alles was gefällt. Wenn du in der Punkszene unterwegs bist und auf einmal im biederen Look vor ihm stehst, ist das natürlich eine idiotische Idee. Aber generell gilt, je wohler du dich fühlst, desto besser. Lass die Highheels zu Hause, es sei denn es ist Abendgarderobe angesagt. Männer sind wie Jungs und die hassen es auf ihre Freundin zu warten,weil die nur in Minischritten übers Kopfsteinpflaster tippeln kann.
Sauber, gut riechend und zu dir passend sollten die Klamotten schon sein. Also wasch die Klamotten, bevor du sie aus dem Altkleidercontainer geklaut hast,
d) Gewicht
Sag es nicht. Sag es einfach nicht. Männer hassen dieses Wort. DIÄT.
Wenn du eine machst,dann ist das dein Privatvergnügen. Halt ihn daraus. Für ihn bist du eh perfekt wie du bist, glaub mir.
Aber nerve ihn nicht mit deinen Problemzonen. Dein Kerl weiß nicht was Cellulite ist. Interessiert ihn auch nicht.

2. Sozialleben
Jeder sollte eins haben und es macht keinen Sinn das aufzugeben. Bei vielen Pärchen hast du nur noch das „Wir fanden den Film toll. Wir fanden den Film scheiße. Wir spielen uns jetzt an den Geschlechtsteilen rum.
NEIN?!
Du bist immer noch für dich selber verantwortlich, deine Freunde sind nur nett zu deinem Freund, weil er dein Freund ist. Ansonsten würden sie ihm nicht mal Hallo sagen. Also hör auf, ihn überall mithin zu schleppen. Was soll das? Mädelsabende und dein Kerl sitzt mittendrin. Herrje, was soll der Kerl da machen? Nägel lackieren? Sex and the City sehen, oder doch gleich schwul werden? Du triffst dich mit deiner besten Freundin zum shoppen? Wunderbar, aber warum trottelt dein Typ treudoof mit? Zur Feier des Tages auch ein paar Highheels anprobieren?
Komm,das ist gemein und verstößt gegen die Genfer Konventionen.
Ihr braucht Freiraum. Deswegen ist das Ok, wenn er mit den Jungs weggeht. Auch das Übliche „Ich will nicht das du ohne mich feiern gehst“. Das ist Quatsch.Wenn er/sie dich betrügen wollen würde, das geht auch beim morgendlichen Brötchen holen. Wenn ein durchschnittlicher Quickie 7 Minuten dauert, kannst du dir ja vorstellen, wie oft das am Tag passieren könnte.
Also Vorschlag zur Güte, macht mal was getrennt,dann habt ihr euch am nächsten Tag wenigstens was zu erzählen und ihr ödet euch nicht mehr so an.

3. Eifersucht
Eifersucht ist die Sucht, die mit Eifer sucht, was leiden schafft.
Auch wenn es schwer ist, aber lass es sein. Finger weg vom Handy, den Tagebüchern oder sonstigem. Ehrlich, das geht gar nicht.
Klar, hab ich auch so meine 10min,wäre schlimm, wenn ich die nicht hätte, aber du solltest es nicht übertreiben. Je mieser du dich verhältst, desto mehr Abstand gibt es zwischen euch. Und am Ende hat man den Partner weggeekelt.
Außerdem willst du das er/sie denkt, du hättest n mangelndes Selbstwertgefühl? Denn was soll es denn sonst sein, wenn du auf die 78-jährige schlechtgefärbte Kioskbesitzerin eifersüchtìg bist und deinem Angebeteten ein heißes Schläferstündchen mit ihr unterstellst?

4. Geheimnisse
Jeder besitzt sie. Und jeder sollte alles dran setzen sie zu behalten.
Ok, dass du HIV-positiv bist, solltest du vielleicht sagen. Das du 15-fach Alimente für Kinder zahlen musst auch. Letzteres zumindest nach den ersten paar Wochen. Das du,wenn du alleine bist, aber am liebsten in der Badewanne liegst, Pralinen futterst und laut Barbie-Girl grölst,braucht niemand zu wissen. Verrate deinem Freund auch nicht alles. Ich würde mir eher die Nägel rausreißen, als zuzugeben, dass ich ab und zu abends eine Gesichtsmaske auftrage, weil ich ein paar Pickel habe. Lasst diese kleinen süßen Geheimnisse bei euch.
Am Wichtigsten: was deine Freundin dir erzählt hat, geht deinen Freund nichts an. Wenn sie gewollt hätte, dass es mehr wissen, hätte sie es ihm erzählt. Und das „Wir haben keine Geheimnisse voreinander, blahblah“, zieht nicht. Aber mach dir keine Sorgen, wenn du weiterhin eine Symbiose mit deinem Freund bildest, brauchst du dir keine Sorgen um deine Freunde zu machen. Du hast dann nämlich bald keine mehr.

So, dir hat es also gereicht, oder es hat deinem Anhang gereicht.
Fakt ist, du bist wieder Single, oder findest einfach keinen.
Das kann tausend Gründe haben und glaub mir, die meisten Gründe liegen nicht bei dir. Zuerst brauchst du einen Spiegel. Setzt dich gemütlich davor, oder schnapp dir einen Handspiegel, Handydisplay reicht auch. Und dann kontrollierst du sorgfältig, ob dein Spiegelbild einem der Punkte hier entspricht.
1. Du bist halt einfach zu hässlich
Das Gefühl haben viele, ich kann dir aber garantieren, dass dies nur auf 2-3% aller Frauen zutrifft. Ich hab dir eine Checkliste zusammengestellt, an der du das prüfen kannst.
a) Karies und Baktus
Deine Zähne sind entweder nicht mehr vorhanden, oder vom Karies zerfressen.
Tja, das ist mega-ekelig, aber du kriegst das wieder hin. Geh zum Zahnarzt. Es wird wohl teuer, es wird wehtun, aber es muss sein.
b) Du bist fett.
Hm, fett ist ein sehr dehnbarer Begriff. Wenn du Hosengröße 70 trägst, wird das wohl stimmen. Aber solange du die Treppe hochkommst und du noch deine Füße siehst, alles ok. Optimierbar ist aber alles, deswegen leg die Schokolade weg, mach Sport, nimm Drogen, irgendwie so etwas.
2. Du stinkst
Wenn du in den Bus setigst, fangen allean sich zu übergeben? Könnte sein, dass du stinkst. Aber keine Sorge, mit ein paar einfachen Tricks kann man dem abhelfen.
Duschen und zwar mit! Duschgel und danach bitte Deo benutzen. Frische Klamotten anziehenund verdammt, zieh aus dem Kuhstall aus. Ganz einfach. Problem gelöst.
3. Du hast einen Knall.
Haben wir alle. Ergründe, was genau dein Problem ist. Entweder du suchst dir wen, der damit klar kommt, oder du lässt dir Tabletten dagegen verschreiben.
4. Du bist zu schüchtern
Wenn du nicht grade als Marktschreier arbeiten sollst, ist das super. Besser als zu schrill, Männer mögen das in der Regel und es ist auch eigentlich ganz niedlich. Mach dir keinen Kopf, dass vermeintliche Manko ist eher ein Pluspunkt. Einfach ein wenig schüchtern lächeln und fertig. Wenn dir das schon zu viel ist, dann übe das gefälligst zu Hause. Andere trainieren das jahrelang und du kannst das wahrscheinlich ohne größere Anstrengungen einfach so. Beneidenswert!
5. Dein Charakter ist halt mies
Teilen, zuhören, aufmerksam sein, Hilfsbereitschaft…. Alles nicht dein Ding. Ja, kann ich im Prinzip verstehen, aber wenn du nicht grade hammer mäßig aussiehst und/oder als Domina arbeitest, solltest du vielleicht ein wenig netter werden. Bitches sind nur manchmal unterhaltsam und ein brennender Kackhaufen vor der Haustür gefällt auch nicht jedem

Trifft alles nicht auf dich zu?
Perfekt, dann bleib so und schmeiß dich wieder ins Getümmel. Geh zurück an den Start, zieh dir die Highheels an und ab geht’s. Wenn du nicht grade im Kloster suchst, solltest du bald erfolgreich sein.
Oder, du genießt deine Singlezeit und wartest gemütlich ab. Unverhofft kommt halt doch immer sehr oft. Hab einfach Spaß im Leben und zeig das auch gefälligst. Keiner mag miesepetrige Heulsusen.

So, mein Survival-Ratgeber für die Uni ist hiermit zu Ende.
Ob du alles beherzigst, ist dir überlassen.
Wenn du vollgekotzt mit Filmriss am nächsten Tag im Müllcontainer aufwachst, dann ist das nicht so schlimm, sondern nur der Beweis, dass die Party halt geil war.
Du wirst von vielen als Bitch und Hure bezeichnet? Tzzz, bist du nicht, sondern nur moralisch flexibel (wie flexibel tatsächlich, dass solltest du aber nicht jedem auf die Nase binden).
Die Studentenzeit ist wohl die schönste Zeit deines Lebens, daher nutze sie. Genieß sie und vor allem: zerfeier sie!
Du hast einen Ruf zu verlieren, oder halt zu verteidigen!

Ich wünsche dir viel Glück und Erfolg dabei;
Allerliebste Grüße von eurem Fliederchen-