Entstehung und zielsetzungen

Die von den Au?en-Min. der Mgl.staaten in der 1986 unterzeichneten Einheitlichen Europaischen Akte niedergelegte Zielsetzung basiert auf einem Einigungsprogramm, das uber Zollunion, gemeinsamen Binnenmarkt, Schaffung eines weiterentwickelten Europaischen Wahrungssytems und die Europaische Politische Zusammenarbeit die Verwirklichung der polit. Union anstrebt.

Ende 1991 einigten sich die Staats- und Regierungschefs der Mgl.staaten auf einen Stufenplan zur Realisierung der Europ. Wirtschafts- und Wahrungsunion (EWWU); Am 7.2. 1992 wurde daraufhin der Maastrichter Vertrag (Vertrag uber die Europ. Union) unterzeichnet. In 3 Stufen sollen u.a. das Europ. Wahrungssytem ausgebaut und die Au?en-, Sicherheits-, Rechts-, Sozial- und Wirtschafts-politik aufeinander abgestimmt werden. Nach Erfullung bestimmter finanz- und wirtschaftspolit. Konvergenzkriterien durch die Mgl.staaten soll fruhestens zum 1.1. 1997 die Europ. Zentralbank gegrundet werden, am Ende des Stufenplans steht die Einfuhrung einer gemeinsamen Europ. Wahrung fruhestens zum 1.1. 1999. Eine zusatzl. Dimension gewinnt die EU durch die Zusammenarbeit mit der EFTA (Einfuhrung des Europaischen Wirtschaftsraums zum 1.1. 1993) und das noch offene Verhaltnis zu den osteurop. Staaten.