Erklärungsversuche für die zumeist von der ss durchgeführten tötungen in den konzentrationslagern

In den von der SS geleiteten Konzentrationslagern wurden unvorstellbare und unmenschliche Grausamkeiten begangen. Die Frage ist, aus welchen Grunden kann ein Mensch zu solchen Taten fahig sein. Dafur gibt es verschiedene Erklarungsmuster.

Die erste Erklarung ist der au?ere Druck. Die Tater wurden gezwungen und handelten aus Angst vor Strafe.

Die zweite Erklarung sieht in den Tatern Menschen, die von blindem Gehorsam beherrscht waren, zuruckzufuhren auf Hitlers Charisma, eine allgemein menschliche Tendenz zum Gehorsam, eine besondere Neigung zur Autoritatshorigkeit und schlie?lich die Zerstorung des individuellen moralischen Empfindens durch eine totalitare Gesellschaft, verbunden mit der Abrichtung darauf, alle ubertragenen Befehle als notwendig anzusehen.

Der dritte Erklarungsversuch bezieht sich auf den Gruppenzwang. Der Druck der Kameraden und die in einen gesetzten Erwartungen sollen die Tater zu ihren Handlungen gezwungen haben. Es sei fur den Einzelnen au?erordentlich schwierig gewesen, dem Konformitatsdruck zu widerstehen.

Die vierte Deutung sieht in den Vollstreckern geduckte Burokraten oder seelenlose Technokraten, die nur ihre Haut retten wollten, oder ihre technokratischen Ziele und Aufgaben verfolgten, wobei ihnen die Opfer gleichgultig waren.

Das funfte Interpretationsmuster betont die Fragmentierung der Aufgaben, welche dazu gefuhrt habe, dass der Einzelne nicht erkennen konnte, dass seine Arbeit ein Teil eines gro?en Vernichtungsprogramms war. Selbst wenn sie diesen Zusammenhang erkannten, habe man ihnen mit der Arbeitsteilung ermoglicht, die Bedeutung ihrer Mitwirkung zu leugnen und die Verantwortung anderen zuzuschieben. Diese Deutungsmuster entstanden in der Nachkriegsliteratur. Als Kontrast hierzu hat Daniel Jonah Goldhagen in seinem Buch „Hitlers willige Vollstrecker“ folgenden Erklarungsversuch hinzugefugt, nachdem er die bisher bestehenden angezweifelt hat.

Die ganz „normalen Deutschen“ waren durch eine Art Antisemitismus motiviert, die sie zu dem Schluss kommen lie?, dass die Juden sterben sollten. Die Überzeugung der Tater, ihr spezifischer Antisemitismus, waren zwar offensichtlich nicht die einzige, aber doch eine entscheidende Ursache ihres Handelns. Die Tater, die sich an ihren eigenen Überzeugungen und moralischen Vorstellungen orientierten, haben die Massenvernichtung der Juden fur gerechtfertigt gehalten, sie wollten nicht nein dazu sagen.