Oskar wild

In 1845 Oscar Fingall O´Flahertie Wills Wide was born in Dublin,the son of an eminent surgeon. He went to Trinity College, Dublin and to the Magdalen College, Oxford, where, he started the cult of ´´Aestheticism´´ of making an art of life. His first book, Poems, was published in 1881, and in 1882 he went to lecture in Amerika. After his marriage to Constance Lloyd in 1884 he published several books of stories for children, then followed The Picture of Dorian Gray ( 1891 )

Wilde´s first success on stage was when George Alexander produced Lady Windermere´s Fan in 1892. This was followed by Tree´s production of A Woman of no Importance in the next year, and in 1895 by An Ideal Husband and The Importance of Being Earnest running at one time. Salome was refused a licence in England but was published in France in 1893.

In 1895 Wilde brought a libel action against the Marquis of Queensbury; he lost the case and was himself sentenced to two years´ imprisoment with hard labour. As a result of this experiecnce he wrote The Ballad of Reading Gaol. He was released from prison, bankrupt, in 1897 and went to Paris, where he lived until his death in 1900.

William shakespeare (1564 – 1616)

The ShakespearetimeThe time of Shakespeare is mostly equated with the Elizabethan era. But this is not really true because William´s most important works were written under James I.. The characteristic of William´s working time is that it is devived into two totally different parts.

Birth

The English writer William Shakespeare was baptized on April 23rd 1564 in the Stratford´s Holy Trinity Church in Stratford-upon-Avon, Warwickshire, about 100 miles northwest of London. The exactly date of his birth is quite unclear but April 23rd is the traditional determination. Six years ago Elizabeth I. became Queen.

William Shakespeare´s birthplace

Parents and Family

William´s parents were John and Mary Shakespeare who lived in Henley Street, Stratford.

John Shakespeare, the son of Richard Shakespeare, was a whittawer (a maker, worker and seller of leather goods such as purses, belts and gloves) and a dealer in agricultual commodities. He was a solid, middle class citizen when William was born and a man on the rise. He served in Stratford´s government successively as a member of the Council, constable, chamberlain, alderman and finally high baliff (similar to town major). About 1577 John´s fortunes began to decline for unknown reasons.

Mary Arden of Wilmcote was aristocratic and the daughter of Robert Arden, who was a successful farmer and landowner.

Mary and John had eight children and William was their third child and the first son.

(Postkarte)

Education and Childhood

William probably began his education at the age of six or seven at the Latin school or Grammar School („The King´s New School“ dedicated by Edward VI.) in Stratford. The school was free and had a good reputation. Although he has never been to the university the profession of the father let suggest that he got a good education. On the focus of the school was Latin, history and poetry which were dedicated primarily by the beliefs of the reigning monarch. Latin was the primary language of learning. Although William likely had some lessons in English, Latin composition and the study of Latin authors like Seneca, Cicero, Ovid, Virgil and Horace would have been the focus of this literary thraining. His education was very strict and asked for discipline and for this reasons he did not like the school.

William is supposed to have worked for a butcher in addition to helping run his father´s office.

William´s grammar school

Family Life

On November 28th 1582 he married Anne Hathaway, the daughter of Richard Hathaway of Shottery. The only mention of his wife in William´s will is the famous bequest of his „second best bed“. Whether as a tender remembrance or a bitter slight is not know. When they married Anne was eight years older than her new husband William. They had to rush because she was already pregnant. William and Anne had three children: Susanna borned in 1583 and the twins Hamnet and Judith (named after Hamnet and Judith Sadler, apparently lifetime friends to Willam) borned in 1585. William´s only son Hamnet died with only 11 years. It is difficult to make exactly statements about William during this. It is supposed that they lived in his father´s house but it could not say what his profession was.

Anne Hathaway´s House´s Garden Anne Hathaway´s House

The new place where Anne and William lived together

The lost years

No documentary record of William´s activities excist from the birth of the twins in 1585 until Robert Greene´s complaint in 1592. That is why these years are called the lost years.

Suggestions that he might have worked as a schoolmaster or lawyer or glover with his father and brother Gilbert are all plausible. It is also possible that William studied intensely to become a master at his literary craft and honed his acting skills while traveling and visiting playhouses outside of Stratford.

The lack of details has not stopped authors from inventing tales as to how William got from Stratford. The most commonly told story about William leaving Stratford is that he had to leave to escape the prosecution for poaching deer on the lands of Sir Thomas Lucy.

The Elizabethan Theatre

In the Elizabethan England the theatre achieved its heydays. But the word „theatre“ did not mean the same we understand now under this term. Most of the audience were pressed on the cheap, not covered with a roof standing places in the interior of the theatre. Around the standing places was a covered with a roof area in which were the rowes of seats. Like today trap-doors, props and changed decorations were used. Furthermore mostly a orchestra underlines the plot.

Most of the audience visited the theatre due to the entertaiment. There were no silence but the audience trunk, ate and commented on the plot.

The background of the English drama went back till the 12th century. During this time monks started to dramatize biblical scenes and started to show them the people of the curch as miracles or mystic plays.

The first constant theatre was the England´s „The Theatre“ which was built in 1576 by James Burbagde. In 1598 it was pulled down since the lease agreement was ended. These construction material were used for the building of the new „Globe“. It belonged to both sons and the heir of the builder (Richard Burbadge) and his brother Cuthbert.

Both shared the half of the interest, William and his actor colleagues Phillips, Pope and Kempe owned a tenth each.

In 1613 the „Globe“ burned down during the performance of „King Henry VIII.“, was rebuilt and in the end the Puritans pulled it down in 1644.

Besides the „Theatre“ and the „Globe“ it excisted nearly 20 public and private theatres. The most famous ones are the „Curtain“ (built: 1587), the „Swan“ (built: 1595) and the „Rose“ (built: 1587).

In London during this time 24 actor groups excisted. Each of these groups were subordinated to the patronage of a noble or the crown itself. The actors not belonging to a group had a doubtful reputation. The roles of women were played by boys spared of breaking of the voice.

(Elizabeth I.)

(Theater)

Career

In 1587 William went to London. He started as actor, became reviser and finally writer of plays.

Perhaps the most famous literary snarl was penned in 1592 by Robert Greene in his „Groats-worth of Witte“:

For there is an upstart Crow, beautified with our feathers, that with his „Tygers hart wrapt in a Players hyde“, supposes he is as well able to bombast out a blanke verse as the best of you: and beeing an absolute „Johannes fac totum“, is in his owne conceit the only Shake-scene in a countrey

This passage is famous because is clearly refers to William („Shake-scene“) and is the first documentary evidence for his rise to prominence in the London theatre world. He wrote the „Groats-worth of Witte“ as a bitter, dying man and in it he attacked his younger rivals Marlowe, Nashe and Peele as well as William. Its importance is explained due to the mentioning of several facts about William´s career as it had developed by 1592:

1.) He became successful enough to achieve Greene´s jealousy.

2.) He was known as a man of various abilities („Johannes fac totem“ = Jack-of-all-trade), actor, play writer and play mender („beautified with our feathers“).

3.) He was well known as a poet („bombast out a blanke verse“).

The years 1594 – 1599 were momentous for Shakespeare. He produced a steady stream of plays of the highest quality and verbal invention. In 1594 he became a member of the „Lord Chamberlain´s Men“. This group had the best actor of this time (Richard Burbage), later the best theatre (Globe Theatre) and the best dramatist (Wiliam Shakespeare). Over the years 1594 – 1599 the Chamberlain´s Men became the most popular acting company in London, being invited to perform at court far more often than any other group. From 1599 the group played especially in their own, famous Globe Theatre which was built in 1598. During the years before 1599 the Chamberlain´s Men performed publicly primarily at The Theatre.

The Globe Theatre

Apparently William´s wife and children remained home in Stratford while he worked in London. Presumably he made the trip back and forth, a trip which would have taken about four days on foot or two days on horseback.

In 1603 Queen Elizabeth I. died and James VI. of Scotland became James I. of England. Its pratical impact was that the Chamberlain´s Men, the most famous acting group under the old queen, became the King´s Men and received royal patronage.

In 1608 the King´s Men were allowed to take possession and put on performance at their indoor theatre the Blackfriars.

The Blackfriars Theatre

Final Years

At the end of his career he even got an English crest and thus he became a respectable man in Stratford. This crest is a evidence for William´s growing prosperity. He also bought a big house in Stratford in 1597 where he has gone since 1611. In the following years he sold his part of the Globe Theatre and the part of the Blackfriars-Theatre which he purchased in 1608. Although he wrote just for the theatre of the people he seemed to be appreciated by the court, especially from Henry Wriothesley, the 3rd Earl of Southhampton who William dedicated two epic works.

Many expressed the opinion that William left the stage about 1611, after „The Tempest“ and returned to Stratford, from where he wrote his parts of the final collaborations.

His eldest daughter Susanna had married Dr. John Hall in 1607. Hall settled in Stratford about 1600 where he founded a prosperous medical pratice and became one of the town´s leading citizens. The Halls had one child, Elizabeth.

William´s youngest daughter Judith who married in 1616 was not so lucky. She married with the age of 31 Thomas Quiney (age: 27), a vinter in Stratford. Before marrying Judith Quiney got another girl pregnant. A month after the wedding the girl died in childbirth with her child. They left no heirs.

After a little disease William died on March 25th 1616. He is burried in the choir of the community church of Stratford. On his grave is no name just the following lines which were probably written by himself:

Good friend, for Jesus´ sake forbear

To dig the dust enclosed here.

Blest be the man that spares these stones,

And curst be he that moves my bones

His last will

1. He left 100 pound to his daughter Judith for a marriage portion and another 50 pound if she renounce any claim in the Chapel Lane cottage near New Place previously purchased by William. He left another 150 pound to Judith if she lived another three years but forbade her husband any claim to it unless he settled on her lands worth the 150 pound. If Judith failed to live another three years, the 150 pound was to have gone to William´s granddaughter Elizabeth Hall.

2. He left 30 pound to his sister Joan hart and permitted her to stay on for a nominal rent in the Western of the two houses on Henley Street which William himself inherited from his father in 1601. He left each of Joan´s three sons 3 pound.

3. He left all his plate except a silver bowl left to Judith to his granddaughter Elizabeth.

4. He left 10 pound to the poor of Stratford, a large amount considering similar bequests of the time.

5. He left his sword and various small bequests to local friends including money to buy memorial rings. His lifelong friend Hamnet Sadler is mentioned in this connection.

6. He does not mention his wife Anne (though it is commonly pointed out that it would have been her right though English common law of his estate as well as residence for life at New Place) except to leave her his „second best bed“.

7. „All the Rest of my goodes Chattels Leases plate Jewels & household stuffe whatsoever after my dettes and Legasies paied & my funerall expences dischared“ he left to his son-in-law John Hall and his daughter Susanna.

(Chronologie)

William´s language

William is one of the greatest writer due to different reasons. On the one hand he pondered over the big problems of the humans and on the other hand he used a language of indescriptable expressions. Indeed today´s reader have problems with this language and even his countrymen. It is not just difficult to understand his works due to the ancient language but sophisticated rhetoric which is full of allusions and puns.

His works

William wrote altogether 36 dramas which were published by his actor colleagues Heming and Condell in 1623. The name of the First Folio is „Mr. William Shakespeares Comedies, Histories and Tragedies“.

In what way personal influences are involved in his works is an open question. William is a typical representative of the English Renaissance.

I think it is necessary to clear up what the words comedy, tragedy and historical play means before I number the several works.

Comedy:

During William´s lifetime the term comedy is understood as „generic term for all plays which are no tragedies or historical plays“.

William wrote early comedies (i. e. „Love´s Labour´s Lost“), happy comedies (i. e. „Much Ado about Nothing“), so-called problem comedies (i. e. „Measure for Measure“) and romances (i. e. „The Winter´s Tale“).

Historical Play:

Dramas which contain national English tales.

Tragedy:

During William´s lifetime the tragedy is formed by a simple formel: „For the average audience the tragedy is a drama in which are promises made and which ends with the dead of the main actor“.

The chronicle of the dramatic works are controversial that is why I decided to write the period William wrote the dramas into the brackets.

One can devide William´s works into four periodes:

1. Appenticeship: 1586 – 1593

William´s early works can also be devided into four groups:

a) The Classical plays

His first works were heavily influenced by the classical examples he had learned as a pupil. Plautus served as the model for „The Comedy of Errors“ (1590 – 1594), Seneca for „Titus Andronicus“ (blood-soaked melodrama, 1589 – 1594). Both plays were quite crude when one compared it with William´s later works but better than most plays being performed on the English stage at the time.

b) The History plays

Where William took the rough material he found in certain early chronicle plays and virtually invented a new genre called the history play. His early works in this genre were the three „Henry VI.“ plays (1590 – 1592, the first part is probably composed after part 2 and 3) and „Richard III.“(1592 – 1593).

c) The Narrative Poems and Sonnets

His favourit author Ovid served as the model for „Venus and Adonis“ and the „Rape of Lucrece“. Both were dedicated to Henry Wriothesley, Earl of Southhampton. The sonnets were probably composed over a number of years but were probably completed in 1597.

d) Experiments in Comedy

„The Taming of the Shrew“ (1589 – 1594) was based on Italian comedy and „The Two Gentlemen of Verona“ (1590 – 1598) was an experiment with plot and character.

2. Growing success: 1594 – 1599

William´s second period included his most important plays concerned with English history his so-called joyous comedies and two of his major tragedies. His syle and approach became highly individualized.

Historical plays of this period were: „King John“ (King´s Drama, 1591 – 1598),

„Richard II.“ (King´s Drama, 1594 – 1595),

„Henry IV.“ (King´s Drama, 2 parts, 1596 – 1598) and

„Henry V.“ (King´s Drama, 1599).

Further plays are: „Love´s Labour Lost“ (1593 – 1595),

„Romeo & Juliet“ (tragedy, 1591 – 1597),

„A Midsummer´s Night Dream“ (farce, 1594 – 1598),

„The Merchant of Venice“ (1594 – 1597),

„The Merry Wives of Windsor“ (1597 – 1602),

„Much Ado About Nothing“ (comedy, 1598 – 1600),

„As You Like It“ (comedy, 1598 – 1600) and

„Twelfth Night“ (1600 – 1602).

(Bild Kristin+ich)

3. The tragic phase: 1599 – 1608

The comedies he produced over the next couple of years are distinctly un-funny and are called „problem plays“. Such a problem play was „Troilus and Cressida“ (1602) because it confused audience and critics and maybe it was never performed in William´s lifetime.

Moreover he produced his greatest tragedies.

Other plays of this periode are „Julius Caesar“ (tragedy, 1599),

„Hamlet“ (tragedy, 1599 – 1601),

„Troilus and Cressida“ (1601 – 1603),

„All´s Well That Ends Well“(comedy, 1601 – 1604),

„Measure for Measure“ (comedy, 1603 – 1604),

„Othello“ (tragedy, 1603 – 1604),

„King Lear“ (1605 – 1606),

„Macbeth“ (tragedy, 1606 – 1611),

„Antony and Cleopatra“ (Roman drama, 1606 – 1608),

„Timon of Athens“ (Roman drama, 1605 – 1608) and

„Coriolanus“ (Roman drama, 1605 – 1610).

4. The last plays: 1608 – 1613

1608 marks a change in tone in Shakespeare´s work from the dark mood of the tragedies to one of light, magic, music, reconcilation and romance. Many say that the view expressed in the romances is the amture William´s view having lived long enough to see his way through tragedy to resurrection. Others say he, as a master showman, just followed the fashion and presented the most popular sort of play for the years 1608 – 1611.

Plays of this time are „Pericles“ (1606 – 1608),

„The Prince of Tyre“ (1607/´08),

„Cymbeline“ (1608 – 1611),

„The Winter´s Tale“ (1610 – 1611) and

„The Tempest“ (1609 – 1611).

William´s final three plays were written in collaboration with the King´s Men´s new dramatist, John Fletcher: „Henry VIII.“ (1612 – 1613),

„Two Noble Kinsmen“ (1613 – 1614),

„Cardenio“ (now lost).

Hamlet:

I want to say something more to this work of William Shakespeare. I like this story in a special way and fortunately I had the opportunity to watch a movie which deals with the tragedy „Hamlet“.

Probably the fundament of this tragedy is a older Hamlet-drama which was known by William and maybe William and his theatre group even performed it. After William ended his worked at Hamlet it was brought to Germany and a performance was vounched in Dresden in 1626.

Hamlet is William´s longest play and Hamlet speaks approximately the half of the whole text. A reason for the popularity of this play is probably the topic of it: Hamlet is subjected to his destiny and thus the audience can identify themselves with Hamlet.

Shakespeare´s sonnets:

In the early 16. century Sir Thomas Wyarr and the count of Surrey got to know Petrarcas Canzoniere during their travel through Italy and later they created with the help of this model works in their own language. A sonnet is mostly about love to a beloved. One wrote oneself or let someone wrote and finally such poem circulated between the friends.

Between 1593 and 1599 Shakespeare picked up this poetric form and continued to develop it in 154 sonnets. A sonnet of William contains 14 lines which have the following rhyme scheme: abab cdcd efef gg.

Besides Hamlet the sonnets caused the most discussions.

As a example the sonnet no. 87:

Farewell! Thou art too dear for my possessing,

And like enough thou know´st thy estimate.

The charter of thy worth gives thee releasing;

My bonds in thee are all determinate.

For how do I hold thee but by thy granting?

And for that riches where is my deserving?

The cause of this fair gift in me is wanting,

And so my patent back again is swerving.

Thy self though gav´st, thy own worth then not knowing,

Or me, to whom thou gav´st it, else mistaking;

So thy great gift, upon misprision growing,

Come home again, on better judgement making.

Thus have I had thee, as a dream doth flatter:

In sleep a king, but waking no such matter.

Werke von schiller (geb. 10.11.1759 / gest. 9.5 1805)

Zu Schillers literarischen Anfangen orientierte sich der Schriftsteller an Klopstock, Lessings Emilia Galotti sowie Sturm und Drang Dramatikern.

Erste Veroffentlichungen: (1776/77)

– Elegie Der Abend (Elegie=wehmutiges Gedicht, Klagelied)

– Ode Der Eroberer (Ode = feierlich griech. antikes Strophengedicht)

Sturm-und Drang-Zeit:

Die Rauber

Er beginnt 1777 mit dem Schauspiel „Die Rauber,“ muss jedoch wegen des Studiums die Arbeit daran unterbrechen und beendet es deshalb erst 1780. Das Drama behandelt die Problematik der damaligen Gesellschaftsordnung und dem Gegensatz zwischen dem „Ich“ und der „Gesellschaft“. Aufgefuhrt wurde das Drama am 13.1 1782 in Mannheim.

Die Verschworung des Fiesko zu Genua

1783 schrieb er das Trauerspiel „Die Verschworung des Fiesko zu Genua“ , welches im gleichen Jahr noch aufgefuhrt wurde. Das Mannheimer Publikum entschied sich jedoch dagegen, was zu einem Mi?erfolg fuhrte.

Kabale und Liebe

Ein Jahr nach erscheinen des Trauerspiel „Die Verschworung des Fiesko zu Genua“ erschien ebenfalls wieder

ein Trauerspiel namens „Kabale und Liebe“. In dem Trauerspiel geht es um die Liebe zweier Menschen zueinander die jedoch in gegensatzlichen Standen leben. Die daraus resultierende Problematik wird darin beschrieben.

Aufgefuhrt wurde es am 13.4 1784 in Frankfurt und zwei Tage danach in Mannheim. Im Gegensatz zu seinem ersten Trauerspiel stellte sich nun der gewunschte Erfolg ein.

Die klassizistische Zeit:

Sie wird allgemein definiert mit dem Beginn von Goethes Italien Reise im Jahr 1786.

Weitere Informationen à Referat zu Klassik

Wallenstein

Eine Tragodie bestehend aus drei Teilen. Die Uraufuhrung fand am 12.10.1798 im Weimarer Hoftheater statt.

Die Tragodie baut auf die Geschehnisse des Drei?igjahrigen Krieges auf und erschuf den Feldherrn Wallenstein,

der sich gegen die durch Intrigen herbeigefuhrte drohende Zersplitterung seines Heeres zur Wehr setzt.

Wallenstein ist fest uberzeugt von der Bedeutung der richtigen Sternenkonstellation und bezieht deshalb einen

vermeintlichen Freund in die Sitzungen mit ein. Dieser jedoch wiegelt hinter seinem Rucken die Personen gegen ihn auf.

Das Stuck wurde begeistert aufgenommen und kann sich auch heute noch gegenuber anderen Stucken behaupten.

Wilhelm Tell

Uraufgefuhrt wurde das Schauspiel am 17.3 1804 in Weimar und ist somit das letzte gro?e Werk Schillers.

Es handelt von dem Unabhangigkeitskampf der Schweizer von den Habsburgern.

Die Figur „Wilhelm Tell“ wird dabei im Laufe des Schauspiels zum Retter der verlorenen Idylle des schweizerischen Volkes.

Ganz deutlich wird dabei auch Schillers Idealbild einer Gesellschaft , welche er auch in seinen Briefen uber die „asthetische Erziehung des Menschen“ erklart.

Weitere Werke Schillers:

siehe Kindler Lexikon Band 14 / Seite 914

Weimarer republik

Weimarer Republik, von 1919 bis 1933 dauernde Ära der deutschen Geschichte; benannt nach dem ersten Tagungsort der Nationalversammlung, die 1919 dem Deutschen Reich eine republikanische, d.h. parlamentarisch-demokratische Verfassung gab (Weimarer Verfassung).

Als die Niederlage des Deutschen Reiches im 1. Weltkrieg besiegelt war und die Deutschen ihre ganze Hoffnung auf einen gerechten Friedensvertrag setzten, hatten es die Alliierten abgelehnt, mit den Machthabern des deutschen Kaiserreichs zu verhandeln. Im November 1918 zwangen revolutionare Unruhen Kaiser Wilhelm II. zur Abdankung. Nach der Übergabe der Regierungsgeschafte an den SPD-Vorsitzenden Friedrich Ebert konstituierte sich am 10. November 1918 der Rat der Volksbeauftragten, einer Koalition aus SPD und der sozialdemokratischen Abspaltung USPD, als provisorische Regierung. Bei der von dieser Regierung angesetzten Wahlen am 19. Januar 1919 trugen die republikanisch-demokratischen Parteien einen uberragenden Wahlsieg davon. Ebert wurde der erste Prasident dieser Republik.

Von Beginn an stand die junge Demokratie vor erheblichen okonomischen und sozialen Problemen. Mit dem Versailler Vertrag wurden dem Deutschen Reich von den Siegermachten hohe Reparationszahlungen aufgeburdet. Hinzu kam eine fortschreitende Inflation, die im November 1923 ihren Hohepunkt fand. Dieses Klima starkte die antidemokratische Opposition auf der Linken ebenso wie auf der Rechten – nationalistische, monarchistische, kommunistische Gruppen waren eine standige Bedrohung fur die Demokratie. Auch das Verhaltnis der deutschen Lander untereinander war ausgesprochen gespannt. In dieser Situation besetzte Frankreich 1923 das Ruhrgebiet und starkte damit die nationalistischen Krafte, die Konflikte drohten zu eskalieren.

Im selben Jahr setzte dann aber mit der Wahrungsreform und im darauffolgenden Jahr mit dem Dawesplan zur Klarung der Reparationsfrage eine gewisse Entspannung und eine Phase der Erholung ein. 1925 kam es zum Abschlu? der Locarno-Vertrage; im wesentlichen ein Verdienst Gustav Stresemanns. Die Beziehung zu Frankreich entspannte sich – das Deutsche Reich, Frankreich und Belgien bekannten sich zur Unverletzlichkeit der zwischen ihnen bestehenden Grenzen. Damit hatte das Reich die im Versailler Vertrag festgelegte Westgrenze endgultig anerkannt; am 8. September 1926 wurde das Deutsche Reich in den Volkerbund aufgenommen. Wirtschaftlich kam es seit der Annahme des Dawesplans (1924) mit Hilfe hoher amerikanischer Kredite zu einem Aufschwung.

Die Weltwirtschaftskrise 1929 markierte dann aber den Schlu?punkt dieser Zeit des Wachstums. In Deutschland kam es angesichts des wirtschaftlichen Einbruchs zu gro?en politisch-sozialen Spannungen, in deren Folge sich auch die politische Situation schnell dramatisch zuspitzte. 1930 zerbrach die seit 1928 regierende „Gro?e Koalition“ unter Fuhrung der SPD an der Frage einer Beitragserhohung fur die Arbeitslosenversicherung, die sich den Verpflichtungen gegenuber einer sprunghaft steigenden Zahl von Arbeitslosen (1,8 Mio. Ende 1929) nicht mehr gewachsen sah. Die Arbeitslosenzahl wuchs in der Folge rasant weiter an, Ende 1929 waren bereits 4,4 Millionen Menschen ohne Anstellung, im Dezember 1932 schlie?lich uber sechs Millionen.

Reichsprasident Paul von Hindenburg wendete sich nach dem Scheitern der Koalition gegen eine weitere Beteiligung der SPD an der Regierung und berief im Marz 1930 mit Heinrich Bruning einen Zentrumpolitiker zum Reichskanzler. Hinter der Weimarer Verfassung stand Hindenburg zu diesem Zeitpunkt bereits nicht mehr, er strebte vielmehr eine monarchistische Restauration an.

Wahrend sich politische und wirtschaftliche Krise gegenseitig verstarkten, konnten die radikalen politischen Parteien auf der Linken wie auf der Rechten eine immer gro?ere Gefolgschaft mobilisieren. Neben der Kommunistischen Partei und der Deutschnationalen Volkspartei (DNVP) konnte insbesondere die NSDAP eine immer gro?ere Anhangerschaft um sich scharen. 1930, nach der Auflosung des Reichstags durch Bruning, errang die NSDAP bei den Wahlen am 14. September mit 18,2 Prozent der Stimmen 107 Mandate. Bruning, der sich von den Neuwahlen die Starkung seiner Position im Reichstag erhofft hatte, konnte nur mehr mit der Duldung der SPD regieren. Einen Monat nach dessen Wiederwahl zum Reichsprasidenten im April 1932 wurde Bruning von Hindenburg entlassen.

Adolf Hitler war Hindenburg bei der Wahl zum Reichsprasidenten im zweiten Wahlgang mit 37 zu 53 Prozent unterlegen. Brunings Nachfolger Franz von Papen konnte den Rechtsruck nicht stoppen. Nach den durch abermalige Reichstagsauflosung notig gewordenen Neuwahlen vom 31. Juli 1932 war die NSDAP mit 37,4 Prozent der Stimmen und 230 Sitzen starkste Kraft im Reichstag. Auch wenn ihr Stimmanteil bei der schon am 6. November stattfindenden, abermaligen Neuwahl um mehr als vier Prozent auf 33 Prozent fiel, der Aufstieg der Nationalsozialisten zur staatsbestimmenden Macht hatte begonnen. Aus einer innerparteilichen Auseinandersetzung mit Gregor Strasser, die die NSDAP vorubergehend zu schwachen schien, gingen Hitler und die Partei gestarkt hervor. Kurt von Schleicher (Reichskanzler seit dem 2. 12. 1932) scheiterte im Januar mit seinem Ansinnen, Hindenburg moge ihm entgegen den Bestimmungen der Verfassung zur Stabilisierung der politischen Lage fur eine begrenzte Zeit diktatorische Vollmachten ubertragen. Zugleich verstandigten sich von Papen und Hitler auf die Bildung einer „Regierung der nationalen Konzentration“. Am 30. Januar 1933 ernannte Hindenburg Hitler zum Reichskanzler. Die Weimarer Verfassung blieb zwar formell gultig, mit dem Ermachtigungsgesetz wurde der Weimarer Republik jedoch auch juristisch de facto ein Ende gesetzt (siehe Nationalsozialismus)

Weimarer Verfassung, von dem Juristen Hugo Preu? im Auftrag des Rates der Volksbeauftragten konzipierte Verfassung der Weimarer Republik. Bereits am 20. Januar 1919 wurde der erste Entwurf im „Reichsanzeiger“ veroffentlicht. Die uberarbeitete Fassung wurde am 31. Juli 1919 von der Nationalversammlung mit 262 (Parteien der Weimarer Koalition) gegen 75 (Deutschnationale Volkspartei, Deutsche Volkspartei, Unabhangige Sozialdemokraten) Stimmen angenommen und loste das „Gesetz uber die Vorlaufige Reichsgewalt“ ab. Am 11. August 1919 wurde die Verfassung durch Reichsprasident Friedrich Ebert (SPD) unterzeichnet; drei Tage spater trat sie in Kraft.

Die Weimarer Verfassung – die teils auf den Reichsverfassungen von 1849 und 1871 basierte – bestand aus zwei Hauptteilen („Aufbau und Aufgaben des Reiches“, Artikel 1 bis 108, und „Grundrechte und Grundpflichten der Deutschen“, Artikel 109 bis 165) sowie den „Übergangs- und Schlu?bestimmungen“ (Artikel 166 bis 181). Sie schrieb eine parlamentarisch-demokratische und foderative Republik vor, in der die „Staatsgewalt vom Volke“ ausgehen sollte (Artikel 1). Die Lander besa?en eigene Verfassungen, die jedoch der Reichsverfassung untergeordnet waren („Reichsrecht bricht Landesrecht“; Artikel 13). Der fur sieben Jahre direkt vom Volk gewahlte Reichsprasident hatte eine starke Stellung („Ersatzmonarch“): er vertrat das Reich volkerrechtlich (Artikel 45), besa? den Oberbefehl uber die gesamte Wehrmacht des Reiches (Artikel 47), ernannte die Reichsregierung (Artikel 53) und hatte die Moglichkeit, Ma?nahmen gegen Storungen von Sicherheit und Ordnung zu ergreifen („Notstandsartikel“ 48). Neben dem obersten Trager der Reichsgewalt, dem Reichstag (Artikel 20 ff.) – der fur vier Jahre direkt vom Volk gewahlt wurde, mehr politischen Einflu? als im Kaiserreich besa?, aber auf Grundlage von Artikel 25 vom Reichsprasidenten aufgelost werden konnte -, stand die Vertretung der Lander, der Reichsrat (Artikel 60 ff.), der weniger Macht als der Bundesrat von 1871 hatte und eine vorwiegend beratende Funktion besa? (durch die Finanzreform unter Matthias Erzberger im Marz 1920 verlor er zusatzlich an Gewicht). Die Reichsregierung (oberstes Verwaltungsorgan) bestand aus dem Reichskanzler und den Reichsministern (Artikel 52). Das Volk besa? die Moglichkeit, durch plebiszitare Elemente (Volksbegehren und Volksentscheid; Artikel 73) direkt in das politischen Geschehen einzugreifen.

Formell blieb die Weimarer Reichsverfassung auch nach der Machtergreifung Adolf Hitlers am 30. Januar 1933 gultig, faktisch wurde sie jedoch durch das Ermachtigungsgesetz vom 24. Marz 1933 au?er Kraft gesetzt

Dawesplan, 1924 geschlossener Vertrag zur Neuregelung der Reparationen, die Deutschland nach dem 1. Weltkrieg (1914-1918) im Versailler Vertrag auferlegt worden waren. Ein internationaler Ausschu? unter Vorsitz des amerikanischen Bankiers Charles G. Dawes schlug einen Plan vor, der vernunftigere Reparationszahlungen und auslandische Anleihen hauptsachlich durch die USA vorsah, um Deutschland bei der Erfullung des Zahlungsplanes zu helfen. Der Plan wurde von den deutschnationalen Politikern als Wirtschaftssklaverei angesehen und vehement abgelehnt. Au?enminister Gustav Stresemann erreichte jedoch die Annahme des Planes mit der erforderlichen Zweidrittelmehrheit im Reichstag durch die Unterstutzung der Sozialdemokraten und von Teilen der gro?ten nationalen Partei, der Deutschnationalen Volkspartei. Der deutsche Reichstag nahm den Dawesplan am 27. August 1924 an.

Gema? diesem Plan zogen die franzosischen und belgischen Truppen 1925 aus dem Ruhrgebiet ab, das sie seit 1923 als Sicherheit fur die Reparationen besetzt hatten. Als Gegenleistung mu?te Deutschland zur Finanzierung der Reparationszahlungen einige Einnahmen wie z. B. Gewinne der Reichsbahn verpfanden. Die Deutsche Reichsbank mu?te sich ebenfalls auslandischen Kontrollen unterziehen. 1929 wurde der Dawesplan vom Young-Plan abgelost, der eine Verringerung der deutschen Reparationsleistungen vorsah

Neue Sachlichkeit (Bildende Kunst, Literatur), realistische Stilrichtung in bildender Kunst und Literatur seit Beginn der zwanziger Jahre des 20. Jahrhunderts, die sich als Reaktion auf den Expressionismus und abstrakte Tendenzen in einer gegenstandlichen, Objektivitat anstrebenden prazisen Darstellungsweise manifestierte. Sie ist gekennzeichnet durch eine minuziose Beobachtung der Wirklichkeit und uberscharfe Zeichnung des Gegenstandes, der dadurch haufig bewegungslos und starr wirkt. Der Begriff wurde 1923 von dem Direktor der Mannheimer Kunsthalle, G. F. Hartlaub, gepragt, der unter diesem Titel in einer erst zwei Jahre spater zustandegekommenen Ausstellung Kunstler dieser Richtung zeigte. Diese, so Hartlaub, seien „der positiven greifbaren Wirklichkeit mit einem bekennerischen Zuge treu geblieben oder wieder treu geworden“.

In Literatur und Dramaturgie wurde der Stil der Neuen Sachlichkeit zwischen 1924 und 1932 bestimmend. Zur Neuen Sachlichkeit gehoren die Auffuhrungspraxis Erwin Piscators, das zeitbezogene Drama Carl Zuckmayrs und Odon von Horváths, die Gebrauchslyrik Bertolt Brechts und Erich Kastners und der an Tatsachen orientierte Gesellschaftsroman Lion Feuchtwangers und Alfred Doblins. Von impulsgebendem Einflu? waren die Arbeiterromane des Amerikaners Upton Sinclair und dessen Entlarvung der selbstgerechten amerikanischen Gesellschaft in seinem Tatsachenroman Boston (1928).

Innerhalb der Malerei schlug sich der Stil in Form unterschiedlicher Zielsetzungen nieder. Wahrend Maler wie Otto Dix oder George Grosz, die Reprasentanten einer sozial engagierten gesellschaftskritischen Tendenz, als kompromi?lose Gegner der heuchlerischen Moral der burgerlichen Gesellschaft auftraten, waren die Bilder Christian Schads durch analytische Kalte und Atmospharelosigkeit gekennzeichnet. Vertreter einer eher romantisch-magischen Stromung innerhalb der Neuen Sachlichkeit waren Georg Schrimpf, der die Wirklichkeit bis zur Idylle stilisierte, Alexander Kanoldt (1881-1939) mit seinen kulissenartig gebauten Landschaften, Franz Radziwill (1895-1983) mit seinen surrealen Landschaftsvisionen oder Carl Grossberg (1894-1914) mit seinen Darstellungen von Fabrikanlagen. Sozialrevolutionare Ziele vertrat die Gruppe der „Kolner Progressiven“ um Heinrich Hoerle (1895-1936) und Franz Wilhelm Seiwert (1894-1933), die der KPD nahestand und deren bevorzugtes Thema der Arbeiter im Fabrikbetrieb war.

Auch innerhalb der Photographie fand die Neue Sachlichkeit ihre Auspragung in Form experimenteller Arbeiten, die sich auf die exakte Wiedergabe von Alltagsgegenstanden wie Wasserhahnen, Schlussel, Geschirr und ahnlichem konzentrierten. Zu ihren wichtigsten Vertretern gehorten László Moholy-Nagy, Christian Schad, der auch als experimenteller Photograph in Erscheinung trat (Schadographien), oder Albert Renger-Patzsch, der 1925 einen vielbeachteten Aufsatz uber Das Photographieren von Bluten veroffentlichte und sich der Darstellung von photographischen Arbeitsablaufen widmete. Im Umkreis der Neuen Sachlichkeit entstand auch die Photoreportage, die ihr Aufbluhen der Entwicklung der Kleinbildkamera mit hoher Verschlu?geschwindigkeit verdankte

Dix, Otto (1891-1969), Maler und Graphiker. Vom Expressionismus und Dadaismus ausgehend, schuf er ein sozialkritisches Werk zwischen Realismus und Neuer Sachlichkeit.

Nach einer Lehre als Dekorationsmaler in Gera studierte Dix zwischen 1909 und 1914 an der Dresdener Kunstgewerbeschule, von 1919 bis 1925 dann an den Kunstakademien von Dresden und Dusseldorf. Bereits wahrend dieser Zeit entstand u. a. das schonungslos-desillusionierende Bildnis der Eltern (1921, Kunstmuseum Basel) sowie die aufsehenerregende Radierfolge Der Krieg (1923-1924), die die Erfahrungen des Kunstlers als Frontsoldat reflektiert. In diesem Kontext entstand spater das Triptychon Der Krieg (1929-1932, Gemaldegalerie, Dresden). Weitere Themen seines Werkes sind Armut, Gewalt, Tod und existentielle Sinnlosigkeit, bevorzugt dargestellt im Kontext der gro?en Stadt (so auf dem veristischen Triptychon Gro?stadt, 1928, Museum Folkwang, Essen). Dabei verzerrte Dix seine Figuren haufig bis zur Groteske und bediente sich einer stark uberzeichnenden Farbigkeit.

1927 erhielt Dix eine Professur in Dresden, wurde aber 1933 nach der Machtergreifung Hitlers entlassen. In seiner letzten Werkphase schuf er vorwiegend Landschaften, Stilleben und Landschaftsbilder in spatexpressionistischer Manier. Dix starb am 25. Juli 1969 in Singen (Hohentwiel)

Schad, Christian (1894-1982), deutscher Maler und Graphiker, der zu den fuhrenden Vertretern der Neuen Sachlichkeit zahlt. Er wurde in Miesbach in Oberbayern geboren und studierte ab 1913 bei Heinrich Zugel an der Munchener Kunstakademie. 1915 ging er nach Zurich, wo er sich den Vertretern des Dadaismus anschlo?. Ab 1918 lebte er in Genf. Dort unternahm er erstmals photographische Experimente, die Tristan Tzara Schadographien nannte. Schad legte dazu Papier- oder Stoffabfalle und andere Fundstucke, z. B ein Zahnrad, auf unbelichtetes Photopapier, das er dem Licht aussetzte. So entstanden, ahnlich wie bei Man Rays Rayogrammen, Photocollagen ohne Verwendung einer Kamera. In den Jahren zwischen 1920 und 1925 lebte Schad in Rom, wo er unter dem Eindruck der Werke Raffaels einen kuhlen, realistischen Stil zu entwickeln begann. Ab 1928 wohnte und arbeitete er in Berlin. Mit seinen Bildern, hauptsachlich Portrats und Akten, in denen er die unuberbruckbare Isolation der Menschen und ihren Narzi?mus thematisierte, entwickelte er sich zu einem der wichtigsten Protagonisten der Neuen Sachlichkeit. 1942 zog er nach Keilberg bei Aschaffenburg. Nach expressiven, magischen Bildern schuf er ab 1960 wieder verstarkt Photogramme

Dadaismus (von franzosisch dada: Pferdchen), internationale revolutionare Kunst- und Literaturbewegung in den ersten beiden Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts, die gegen die im 1. Weltkrieg fragwurdig gewordenen Kulturwerte der burgerlichen Gesellschaft rebellierte. Das Kinderstammelwort dada gab dieser Ablehnung uberlieferter asthetischer Ideale Ausdruck. Dabei bot das 1916 von Hugo Ball in Zurich gegrundete Cabaret Voltaire den Dadaisten wie dem Rumanen Tristan Tzara, dem Osterreicher Walter Serner, dem Deutschen Richard Huelsenbeck und dem Deutschfranzosen Hans Arp ein Forum fur ihre kunstlerischen und politisch-pazifistischen Anschauungen. 1915 entstanden Dada-Bewegungen in New York (Man Ray, Marcel Duchamp, Francis Picabia) und Paris (André Breton, Louis Aragon, Paul Éluard, Philippe Soupault). Aus dem Pariser Dada ging spater der Surrealismus hervor. In Deutschland entstanden nach 1918 dadaistische Bewegungen in Berlin (Richard Huelsenbeck, George Grosz, John Heartfield, Hanna Hoch, Raoul Hausmann), Koln (Max Ernst, Hans Arp) und Hannover (Kurt Schwitters). Nach dem 1. Weltkrieg traten au?erdem viele Zurcher Dadaisten der Pariser Gruppe bei, die sich ihrerseits 1922 aufloste.

Bei ihrer Rebellion gegen burgerliche Kunstma?stabe bevorzugten die Dadaisten im Kunstbetrieb unverstandliche und daher schockierende Verfahrensweisen. In Literatur und bildender Kunst wurde so die Propagierung eines absurden Weltbildes vor allem auch zur Provokationsgeste. So verwendeten die Dadaisten als ungewohnliche Materialien etwa industriell gefertigte Gegenstande, die sie (wie Kurt Schwitters) zu Montagen verarbeiteten oder (wie Marcel Duchamp) unbearbeitet in den neuen Kontext des Museums stellten. Auch wurde der Zufall bei der Entstehung von Kunstwerken gegen die burgerliche Vorstellung autonomer Schopferkraft ausgespielt. Marcel Duchamp erklarte handelsubliche Objekte (sogenannte Ready mades) wie einen Flaschentrockner und ein Pissoir (Urinbecken) zu Kunstwerken.

Der Dadaismus war weniger eine neue Kunstform als vielmehr der Versuch, alte Werte und Vorstellungen aufzusprengen und zu hinterfragen. Zahlreiche seiner Techniken beeinflu?ten andere Stromungen bis hin zum Neorealismus und zur Konkreten Poesie nachhaltig. Nach ihrer dadaistischen Periode wandten sich viele Kunstler in den zwanziger Jahren anderen Bewegungen der Moderne zu

Fordismus und Post-Fordismus, Stufen des modernen Kapitalismus, das sogenannte „Goldene Zeitalter des Kapitalismus“ von den vierziger Jahren bis in die fruhen siebziger Jahre des 20. Jahrhunderts. Sie sind gekennzeichnet durch serienma?ige Massenproduktion, tayloristische Produktionsmethoden, wachsende Arbeitsteilung und eine Zunahme von Krediten, um den Massenkonsum zu erleichtern.

1913 fuhrte Henry Ford in seiner Automobilfabrik (Ford Motor Company) in Detroit eine neuartige Produktionsmethode ein. Sie setzte sich schnell in der Fertigungsindustrie durch.

Die Fordsche Produktionsmethode verband den „Taylorismus“ mit zunehmender Mechanisierung (Flie?bander und Standardisierung von Bauteilen). Der Taylorismus beruht auf den Prinzipien der „wissenschaftlichen Betriebsfuhrung“, die Frederick Winslow Taylor entwickelt hatte. Er rationalisierte den Produktionsproze?, indem er planende und ausfuhrende Arbeit voneinander trennte: Die Planung oder Organisation lag bei den Ingenieuren usw., die Ausfuhrung bei den Arbeitern. Dadurch wurden die geistige und die manuelle Seite der Arbeit vollig voneinander getrennt. Die Gewerkschaften nahmen die tayloristischen Produktionsmethoden an, forderten aber fur die Angestellten einen Anteil am Produktivitatsgewinn, der aus der Rationalisierung und Intensivierung der Arbeit entstand.

Der Fordismus sah die Angestellten nicht nur als Input fur den Produktionsproze?, sondern auch als Verbraucher des Endprodukts: Die hohere Produktivitat ermoglichte hohere Reallohne und niedrigere Preise und schuf somit die Voraussetzungen fur den Massenkonsum

Pragmatismus, im 19. Jahrhundert von den amerikanischen Philosophen Charles Sanders Peirce, William James und anderen begrundete Lehre, nach der sich die Wahrheit einer Aussage durch ihren praktischen Nutzen beweist. Hauptabsicht des Denkens ist es dieser Theorie zufolge, das Handeln zu leiten – die Wirkung einer Idee ist wichtiger als ihre Ursache. Der Pragmatismus entstand als erste unabhangige amerikanische Stromung der Philosophie. Er lehnt es ab, uber Fragen zu spekulieren, fur die kein praktischer Nutzen abzusehen ist. Au?erdem betont er, da? Wahrheit sich in Relation zu Zeit, Ort und dem jeweils verfolgten Ziel verhalt und da? sowohl Zwecke als auch Mittel einen Wert in sich selber tragen. Im ersten Viertel des 20. Jahrhunderts bestimmte dieser Ansatz den philosophischen Diskurs in den Vereinigten Staaten.

John Dewey entwickelte den Pragmatismus zu einer neuen Richtung weiter, dem Instrumentalismus. Auch der britische Denker Ferdinand Canning Scott Schiller und der Franzose Henri Bergson leisteten ihren Beitrag zur Ausformung des Pragmatismus. Wie der altere Utilitarismus fand dieser vor allem in den Naturwissenschaften gro?en Anklang

Versailler Vertrag, Friedensvertrag, der zur Beendigung des 1. Weltkrieges zwischen Deutschland und den Alliierten abgeschlossen wurde. Er wurde auf der Pariser Friedenskonferenz in Versailles ausgehandelt, die am 18. Januar 1919 begann. An der Konferenz nahmen Vertreter der 27 Staaten teil, die gegen die Mittelmachte Krieg gefuhrt hatten, darunter die vertragsbestimmenden Vertreter der USA (Thomas Woodrow Wilson), Gro?britanniens (David Lloyd George), Frankreichs (Georges Clemenceau) und Italiens (Vittorio Emanuele Orlando). Ru?land war nicht beteiligt. Auch die Regierung der Weimarer Republik, die Ende des Krieges an die Stelle des Deutschen Kaiserreiches getreten war, war von den Verhandlungen ausgeschlossen. Woodrow Wilson setzte durch, da? die Alliierten in den ersten Teil des Vertrags die Satzung des Volkerbundes (Volkerbundakte) aufnahmen. Der Volkerbund ubernahm die Kontrolle uber die Umsetzung der Vereinbarungen. Der Versailler Vertrag wurde am 28. Juni 1919 im Spiegelsaal des Schlosses von Versailles nahe Paris unterzeichnet. Die USA ratifizierten ihre Vereinbarungen nicht, sondern schlossen statt dessen am 2. Juli 1921 in Berlin einen Separatfrieden mit Deutschland und Osterreich

Grosz, George (1893-1959), eigentlich Georg Ehrenfried Grosz, Maler und Graphiker. Grosz stammte aus Berlin und studierte an der Dresdner Akademie, an der Kunstgewerbeschule in Berlin bei Emil Orlik und an der Académie Colarossi in Paris. 1918 zahlte er zu den Initiatoren der Berliner Dada-Gruppe. Der antiburgerliche Impuls der Bewegung mundete in seinem Fall ins konkret Politische. Es entstanden – haufig in Zusammenarbeit mit John Heartfield – zahlreiche Collagen, Photomontagen und Gemalde, die die Gesellschaft der Weimarer Republik scharf attackierten. Bevorzugtes Angriffsziel waren Kirche, Gro?kapital und Militar (Stutzen der Gesellschaft, 1926, Staatliche Museen Preu?ischer Kulturbesitz, Berlin). Seine Karikaturen erschienen teilweise in Sammelbanden, wie Das Gesicht der herrschenden Klasse (1921), Ecce Homo (1923) und Der Spie?erspiegel (1925). Seine Darstellungen des Gro?stadtlebens, insbesondere des Amusierbetriebs und der Halbwelt, gleichen in gro?en Zugen den entsprechenden Werken von Otto Dix, mit dem er zu den bedeutendsten Figuren der Neuen Sachlichkeit avancierte. Grosz war daruber hinaus ein begehrter Illustrator, u. a. der Werke Hugo Balls, Richard Huelsenbecks, Ernst Tollers und Hermann Kestens.

Grosz zahlte zu den kompromi?losesten Gegnern des Nationalsozialismus, seine Kunst galt nach 1933 als „entartet“. Er hielt sich ab 1932 ohnehin wegen eines Lehrauftrags in den USA auf, wurde 1938 von den deutschen Behorden ausgeburgert und erwarb die amerikanische Staatsburgerschaft. Ab Mitte der drei?iger Jahre trat das sozialkritisch-klassenkampferische Element in seinen Arbeiten zuruck. Von nun an entstanden vorrangig Akte, Stilleben und Landschaften, daneben die Serie der apokalyptischen „Hollenbilder“. Grosz war auch als Lehrer an verschiedenen Kunstschulen tatig und legte 1946 einen Erfahrungsbericht seiner kunstlerischen Tatigkeit in Form einer Autobiographie vor (A little Yes and a big No). 1954 wurde er zum Mitglied des International Institute of Arts and Letters gewahlt. Kurz vor seinem Tod am 6. Juli 1959 kehrte Grosz nach Berlin zuruck

Biographie des komponisten kurt weill von tobias roth

Kurt Weill wird am 2. Marz 1900 als drittes von vier Kindern einer judischen Familie in Dessau geboren. Sein Vater Albert Weill ist Kantor in der Dessauer Synagoge.

Nach der Grundschule besucht Weill bis zum Abitur 1918 die Oberrealschule in Dessau. Aus dieser Zeit stammt auch seine erste erhaltene Komposition, ein „Judischer Trauergesang“ (1913).

1915 beginnt Weill seine systematische Ausbildung zum Musiker. In den drei Jahren zuvor wurde er bereits im Klavierspiel unterrichtet und versuchte sich weiter an Kompositionen. Weill wird Privatschuler bei Albert Bing, dem ersten Kapellmeister des Hoftheaters in Dessau. Von ihm wird Weill in Klavierspiel, Komposition, Musiktheorie und Dirigieren unterrichtet.

Im selben Jahr (1915) tritt Weill erstmals offentlich auf: Zunachst als Liedbegleiter einer Sangerin und am Ende des Jahres als Pianist im Herzoglichen Palais.

1916/17 schreibt Weill einige Lieder und seinen ersten Opernversuch („Zring“). Er wird Klavierlehrer der beiden Neffen und der Nichte des Herzogs. Durch Vermittlung von Albert Bing wird Weill Korrepetitor am Hoftheater (1917).

Nach dem Abitur 1918 beginnt Weill ein Studium an der Berliner Hochschule fur Musik. (Sein Lehrer im Fach Komposition ist Engelbert Humperdinck.) Aber schon Mitte des darauffolgenden Jahres mu? er das Musikstudium aus finanziellen Grunden abbrechen und kehrt nach Dessau zuruck. Hier wird er Korrepetitor am Dessauer Friedrich- Theater. Im Jahr darauf arbeitet er einige Monate als Kapellmeister in Ludenscheid. Er dirigiert Opern, Operetten und Singspiele. Im September 1920 kehrt Weill zum Studium nach Berlin zuruck. Dort spricht er mit dem beruhmten italienischen Komponisten und Pianisten Ferruccio Busoni. Dieser macht Weill zu einem seiner funf Schuler in der Meisterklasse fur Komposition an der Preu?ischen Akademie der Kunste.

Von 1921 bis Ende 1923 studiert Weill bei Busoni und komponiert weiter Stucke. Um Geld zu verdienen, gibt er Privatunterricht in Musiktheorie und Kompositionslehre.

Im folgenden Jahr beendet Weil sein Studium und beginnt seine Zusammenarbeit mit dem bekannten Dramatiker Georg Kaiser. Ab 1925 arbeitet Weill au?erdem als Musikkritiker bei der Wochenzeitschrift „Der deutsche Rundfunk“.

1926 heiratet er Lotte Lenya. Im selben Jahr findet die Urauffuhrung des Operneinakters „Der Protagonist“ in Dresden statt. Der Text stammt von Georg Kaiser.

Im Jahre 1927 beginnt Weill, mit Bertolt Brecht zusammenzuarbeiten. Aus dieser Zusammenarbeit entstehen in den folgenden Jahren:

das Songspiel „Mahagonny“ (Urauffuhrung 1927 in Baden- Baden), „Die Dreigroschenoper“ (1928, Berlin) nach der „Beggar’s Opera“ von John Gay aus dem Jahr 1728 und die Oper „Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny“ (1930, Leipzig).

1931 entsteht der Film „Die Dreigroschenoper“. Im selben Jahr haben Weill und Brecht einen heftigen Streit wegen der Auffuhrung der Oper „Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny“ in Berlin. Dieser Streit beendet die Zusammenarbeit der beiden fur mehrere Jahre.

Im folgenden Jahr trennt sich Weill von Lotte Lenya. Die Scheidung wird eingeleitet. Im selben Jahr haben die Urauffuhrungen von „Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny“ in Paris und Wien gro?en Erfolg. Auch der Film „Die Dreigroschenoper“ hat in Frankreich gro?en Erfolg.

Zwei Wochen nach den Machtergreifung Hitlers im Februar des Jahres 1933 wird die Oper „Der Silbersee“ (Text: Georg Kaiser“) in Leipzig, Magdeburg und Erfurt gleichzeitig uraufgefuhrt. Wutende Proteste der Nazipresse fuhren kurz darauf (Anfang Marz) zur Absetzung der Oper an den Theatern.

Im Marz desselben Jahres verla?t Weill Deutschland und zieht nach Paris. 1933 arbeitet Weill auch wieder mit Brecht zusammen. Es entsteht das Ballett „Die sieben Todsunden“ (Text: Bertolt Brecht). Weill wird von Lotte Lenya geschieden.

1935 lebt Weill ein halbes Jahr in London. Lotte Lenya zieht wieder zu ihm. Im September ziehen sie zusammen nach New York.

In New York entstehen Weills erste Musicals: „Jonny Johnson“ (Urauffuhrung 1936 in New York) und „The Eternal Road“ (1937, New York).

1937 heiraten Weill und Lotte Lenya erneut und beantragen die amerikanische Staatsburgerschaft.

Im darauffolgenden Jahr schreibt Weill die Filmmusik zu dem Film „You and Me“ von Fritz Lang und das Musical „Knickerbocker Holiday“ wird in New York uraufgefuhrt.

1940 arbeitet Weill mit an dem Musical „Lady in the Dark“, das 1941 in New York uraufgefuhrt und ein gro?er Erfolg wird.

Nach dem Kriegseintritt der U.S.A. (1942) arbeitet Weill an Projekten fur die Unterstutzung der U.S.A. im Krieg.

Im folgenden Jahr (1943) werden Weill und seine Frau US- Staatsburger. Das Musical „One Touch of Venus“ wird uraufgefuhrt, was wieder ein gro?er Erfolg wird. Au?erdem komponiert Weill mehrere Filmmusiken und arbeitet mit Brecht zusammen.

In den letzten Lebensjahren Weills entstehen noch weitere Musicals: „The Firebrand of Florence“ (Urauffuhrung 1945 in New York) was ein Mi?erfolg wird, „Street Scene“ (1947, New York), „Love Life“ (1948, New York) in Zusammenarbeit mit Alan Jay Lerner („Oklahoma“) und „Lost in the Stars“ (1949, New York), was nochmals ein gro?er Erfolg wird.

Am 3. Marz 1950 stirbt Kurt Weill an Herzversagen in einem Krankenhaus in New York.

Anton webern

1883 Anton Webern am 3. Dezember in Wien geboren

1888 Erster Klavierunterricht bei der Mutter

1890 Die Familie Webern zieht nach Graz

1894 Die Familie Webern zieht nach Klagenfurt, wo Anton Webern das humanistische Gymnasium besucht

1895 Webern erhalt seinen ersten regularen Musikunterricht

1899 Erste nachweisbare eigene Komposition Weberns

1902 Abitur in Klagenfurt, Bayreuth-Reise, Universitatsstudium in Wien

1904 Schuler Arnold Schonbergs

1906 Promotion zum Dr. phil. mit einer musikwissenschaftlichen Arbeit; Tod der Mutter; Komposition des Klavierquintetts

1908 Ende des Studiums bei Schonberg; Aushilfskapellmeister am Kurtheater von Bad Ischl; Urauffuhrung der Passacaglia op. i in Wien unter Weberns Leitung

1910 Theaterkapellmeister in Teplitz; anschlie?end Aushilfskapellmeister in Danzig; dort Auffuhrung der Passacaglia unter Webern

1911 Am 22. Februar heiratet Webern seine Kusine Wilhelmine Mortl; Geburt der Tochter Amalia; danach einjahriger Berlinaufenthalt

1912 Kapellmeister in Stettin; Ersrveroffentlichung von Kompositionen im «Blauen Reiter» und der Zeitschrift «Der Ruf»

1913 Wohnung in Wien; Skandal bei der Urauffuhrung der Orchesterstucke op. 6 in Wien; Geburt der Tochter Maria

1915 Der Sohn Peter wird geboren; Webern wird eingezogen als Einjahrig-Freiwilliger

1917 Vom Militardienst befreit; Kapellmeister am Deutschen Theater in Prag

1918 Wohnung in Modling; Vortragsmeister im Verein fur musikalische Privatauffuhrungen

1919 Geburt der Tochter Christine; Tod des Vaters Carl von Webern

1920 Kurze Kapellmeistertatigkeit in Prag; Aufnahme ins Verlagsprogramm der Universal Edition

1921 Dirigent des Wiener Schubert-Bundes, Chormeister des Modlinger Mannergesangvereins

1922 Webern dirigiert seine Passacaglia auf dem Dusseldorfer Tonkunstlerfest

1922 Auffuhrung der Quartettstucke op. 5 auf dem Internationalen Kammermusikfest in Salzburg; Leiter der Arbeiter-Symphonie-Konzerte in Wien; Dirigent der «Freien Typographia» in Wien

1923 Gastkonzert unter Weberns Leitung in Berlin; Chormeister des Wiener Arbeiter-Singvereins der Sozialdemokratischen Bildungsstelle; Schonberg eroffnet seinen Schulern die Zwolftonmethode

1924 Urauffuhrung der Bagatellen op. 9 und der Trakl-Lieder op. 14 in Donaueschingen; Gro?er Musikpreis der Stadt Wien

1925 Lehrer am Wiener Judischen Blindeninstitut

1926 Webern scheidet beim Modlinger Mannergesangverein aus; Bekanntschaft mit dem Ehepaar Jone-Humplik

1927 Dirigent des osterreichischen Rundfunks

1928 Komposition der Symphonie op. 21; Webern erkrankt an Magengeschwuren; Kompositionsauftrag der «League of Composers»

1929 Konzerte in Frankfurt und London unter Weberns Mitwirkung

1930 Fachberater, Lektor und Zensor am Wiener Rundfunk

1931 Konzerte in London; Musikpreis der Gemeinde Wien

1932 Konzerte in London und Barcelona; Übersiedlung nach Wien, von dort nach Maria-Enzersdorf

1933 Konzert in London; Feier zum 50. Geburtstag in Wien

1934 Dollfu?-Putsch; Verbot der Sozialdemokratischen Partei, Webern verliert seine Ämter in der Kunststelle

1935 Konzert in London; Tod Alban Bergs

1936 Webern legt sein Dirigat beim IGNM-Fest in Barcelona nieder; Konzert in Winterthur mit Webern als Dirigent

1938 Kompositionsauftrag von Elizabeth Sprague Coolidge fur ein Streichquartett; Urauffuhrung der Kantate Das Augenlicht in London

1940 Reise in die Schweiz

1943 Letzte Auslandsreise in die Schweiz; Webern wird 60 Jahre alt

1945 Peter Webern stirbt am 11. Februar; das Ehepaar Webern flieht nach Mittersill; Anton Webern wird am 15. September von einem amerikanischen Besatzungssoldaten erschossen

Andrew lloyd webber

· Vorwort· Die Familie von Andrew Lloyd Webber

· Die fruhen Tage von Andrew Lloyd Webber

· Seine Karriere

· Seine erfolgreichsten Musicals

· Kommentar

· Literaturangaben

· Anhang

Vorwort:

Mein Referat handelt von Andrew Lloyd Webber, einem bekannten und erfolgreichen Komponisten, der vor allem durch seine Musicals bekannt wurde. Ich versuche mit diesem Referat, einen kurzen Überblick uber sein Leben und sein Werk zu geben.

Die Familie von Andrew Lloyd Webber:

Da sein Vater William Southcomb Lloyd Webber, Sohn eines Klempners, sich von einem Studienkollegen der den gleichen Namen trug wie er (W. Webber) unterscheiden wollte, benutzte er seinen dritten Vornamen Lloyd als zweiten Nachnamen. Mit der Zeit fand er daran solch gro?en Gefallen, da? er seine beiden Sohne, Andrew und Julian, Lloyd Webber taufen lies.

Die Musik reichte weit in die Familie zuruck. Sein Vater, William S. Lloyd Webber war Professor fur Musiktheorie und Komposition am Royal College of Music. Seine Mutter, Jean Hermione Johnstone, war eine bekannte und beliebte Musiklehrerin. Sie heirateten am 3. Oktober 1942. Er war 28 sie 20 Jahre alt. Andrew Lloyd Webber wurde am 22. Marz 1948 in London geboren. Er wuchs in einem Haus, in der nahe der U-Bahn-Station, in South Kensington auf. Er war der erste von zwei Sohnen. Sein Bruder Julian wurde am 14 April 1951 geboren.

Sein Vater wurde nach einer langen und ruhmreichen musikalischen Karriere 1980 zum Commander of the Order of British Empire, was eine konigliche Anerkennung fur besondere Leistungen ist, ernannt.

Am liebsten ware er Komponist gewesen. dies konnte aber aus finanziellen Grunden nicht verwirklicht werden. Es war sehr schwer, sich den Lebensunterhalt nur mit Kompositionen zu verdienen.

Die fruhen Tage von Andrew Lloyd Webber:

Andrew war ein schwieriges Kind. Er schrie als Baby oft so laut, da? sich die Nachbarn beschwerten, seine Eltern beruhigten ihn daraufhin mit Musik, denn das war das einzige, was ihn besanftigte. Ihm gefielen die Rumbas von Edmundo Ros besonders gut. [Z: „Er war ein gro?er Fan von Edmundo Ros, und wenn er nicht einschlafen konnte, spielten ihm wir ihm dessen Schallplatten vor. Er sprang eine Zeitlang zu den Melodien herum und schlief dann ein.“] Auch war er ein so hyperaktives Kind, da? er von seinem Vater den Spitznamen „Sto?stange“ bekam, da er immer durch die Gegend rannte und gegen alles stie?. Er zeigte in fruheren Jahren ein au?erordentliches Talent fur das Komponieren von Melodien. Andrew wurde nie zum Klavierspielen gezwungen, doch ermutigten ihn seine Eltern, wenn er dies tat. Er hatte viel Spa? beim Üben von Tonleitern und er empfand es im Gegensatz zu vielen anderen nicht als lastig. Auch konnte er, ohne da? es ihm langweilig wurde, gro?en Kompositionen zuhoren. Andrew besa? zwar eine geringe Begabung fur das Spielen, dafur aber eine umso gro?ere fur das Komponieren. Er war schon in seiner Kindheit immer von Musik umgeben.

Kurz nach seinem dritten Geburtstag, bekam er eine Violine, danach ein Waldhorn. Doch ihm fehlte die Fertigkeit die sein Bruder besa? um darauf zu spielen. Dieser wurde spater als Virtuose ausgezeichnet. Andrew komponierte lieber Lieder und uberraschte seinen Klavierlehrer mit seinen eigenen Stucken.

Damals kamen viele Musikerfreunde zu Besuch. Dann glich das Haus eher einem Tollhaus. Sie hatten vier Klaviere, eine elektrische Orgel und viele Plattenspieler und Radios. Auch hatte sie drei Katzen, denen sie Namen beruhmter Komponisten gaben.

Andrews erste Leidenschaft war jedoch die Architektur. Er wollte, als er sieben Jahre alt war, Hauptinspektor von historischen Gebauden werden. Mit zehn wollte er dann historische Musicals schreiben und er las abends „The Buildings of England“. Aber schlie?lich wollte er dann nur noch Musicals schreiben. Er hatte seine spatere Karriere der temperamentvollen und erfolgreichen Schauspielerin Vi, der Schwester seiner Mutter, zu verdanken, die ihn fur Theater und besonders fur Musicals begeisterte. Sie nahm ihn oft zu Auffuhrungen, wie zum Beispiel „My fair Lady“, „Gigi“ und vielen anderen mit. Sie ermutigte den damals elfjahrigen Andrew, ein voll funktionsfahiges Spielzeugtheater zu basteln, welches fur viele gluckliche Familienstunden sorgte.

Sein erstes Stuck „Toy Theater“, komponierte er mit neun Jahren. Es wurde auszugsweise in „Music Teacher“ abgedruckt.

Andrews Ausbildung begann in Wetherby, einer exklusiven privaten Grundschule, in der nahe ihres Hauses. 1956 ging er in die Westminster Under School, sie war fur Jungen zwischen acht und 13 Jahren. Danach (1961) besuchte er Westminster, eine der angesehensten englischen Privatschulen. Seine Zeugnisse waren durchwachsen. Er war zwar begabt, doch er strengte sich nicht an. Seine Lieblingsfacher waren Musik und Geschichte. Sport ha?te er und die anderen Facher waren ihm nicht so wichtig.

Mit 14 Jahren komponierte er zu den Texten eines alteren Schulers das Weihnachtsmarchen „Cinderella up Beanstalk and Most Everywhere Else“. Sie fuhrten es Weihnachten 1962 auf. Da sie viel Erfolg hatten schrieben sie noch weitere Stucke zusammen („Utter Chaos Or No Jeans For Venus“, „Play The Fool“). Au?erdem unterschrieb er mit vierzehn Jahren einen Kurzzeitvertrag mit der Noel Gay Theateragentur. 1963 schrieb er fur sie „Make Believe Love“, das jedoch nie veroffentlicht wurde.

Im Dezember 1964 gewann er ein Stipendium, fur das Studium der Geschichte am Magdalen College, Wetherby, Westminster Oxford. Seine Eltern waren stolz auf ihn.

Seine Karriere:

Am 21. April 1965 lag ein Brief von Timothy Rice (genannt Tim), einem Textschreiber, auf der Fu?matte von Lloyd Webbers Haus. Er bot sich als Textschreiber an. Andrew und Tim trafen sich und verstanden sich sofort, obwohl beide, oberflachlich betrachtet, sehr unterschiedliche Charaktere waren. Ab da wollte er nur noch Lieder mit Tim schreiben und komponieren und nicht mehr Geschichte studieren. Seine Eltern unterstutzten ihn. Er studierte trotzdem halbtags am Royal College of Music, doch beendete er nie ein Semester, da es ihn nicht interessierte. Tim Rice zog nach Harrington Court, da es so einfacher war, zusammenzuarbeiten. Ihr erstes Musical „The Likes Of Us“ war nicht besonders gut. Niemand wollte ein neues Musical von zwei, damals noch unbekannten, produzieren.

Sie komponierten Lieder, welche von Ross Hannaman, einer blonden Sangerin gesungen wurden. Sie hofften in die Top 20 zu kommen, doch es gelang nie.

Eines Tages kam ein Anruf von Alan Doggett, der ein Freund der Familie und Fachbereichsleiter fur Musik an einer Schule war. Er suchte ein Stuck fur das Semesterabschlu?konzert. Er wollte etwas mit religosem Thema. So entstand ihr erste Musical „Joseph-And The Amazing Technicolor Dreamcoat“. Sie brauchten zwei Monate fur eine 15minutige Fassung. Nach der Auffuhrung komponierte Andrew noch 20 Minuten hinzu. Bei der zweiten Auffuhrung war der Jazzkritiker Derek Jewell dabei und er war begeistert. Sie fugten noch weitere zehn Minuten hinzu und nahmen es auf Platte auf. Am Ende dauerte es zwei Stunden.

Nach mehreren Fehlschlagen schrieben sie „Jesus Christ Superstar“, von welchem man anfangs dachte es sei die Fortsetzung von Joseph. Die Menschen waren begeistert. Die Vorstellungen waren monatelang ausverkauft. Das Musical zeigt die letzten Tage Jesus von Nazareth.

Am 24. Juli 1971 heiratete Andrew Lloyd Webber seine erste gro?e Liebe Sarah Jane Tudor. Sie war gerade erst 18 Jahre alt geworden und somit funf Jahre junger als Andrew. Er wurde nun gebeten, fur Filme Titellieder zu komponieren. Er tat dies manchmal mit Hilfe seines Bruders Julian , des Cellisten. Doch er hatte keinen gro?en Erfolg.

Nach mehreren Umzugen kaufte er sich 1973 endlich sein Traumhaus [Z: „Alles, was ich jemals in meinem Leben wollte, war, in der Lage zu sein, ein altes Landhaus zu kaufen.“]. Das Haus war zum Teil 1510 gebaut worden und somit konnte sich Andrew der geschichtlichen Seite kaum entziehen.

Die Freundschaft zwischen Andrew und Tim begann zu brockeln, als Andrew ein Musical uber „Jeeves“ ( einem Kammerdiener eines leicht vertrottelten Vertreters) schreiben wollte. Tim wollte dies nicht, da er nicht mit Erfolg rechnete. Doch Andrew war verbissen und suchte einen neuen Textschreiber. Tim sollte Recht behalten. Die Kritiken waren vernichtend. Andrew uberarbeitete es nach 20 Jahren mit Tim noch einmal und es wurde daraufhin bekannt.

1973 komponierten Andrew und Tim ein neues Musical – „Evita“. Die Lebensgeschichte der Frau des argentinischen Diktators Juan Peròn. Es wurde am 21. Juni 1978 das erste Mal aufgefuhrt. Auch dies war ein Erfolg. „Evita“ wurde schlie?lich verfilmt. Es war das erste Musical von ihnen, das ins Kino kam und gro?en Erfolg hatte.

Mit 29 Jahren war Andrew ein reicher Mann.

Nachdem zwischen Andrew und Tim schon ein Jahr lang keine richtige Freundschaft mehr bestand, trennten sie sich 1978 endgultig voneinander. Diese Trennung hatte verschiedene Grunde, zum Beispiel wurden sie gegeneinander ausgespielt.

Am 14. Mai 1980 wurde „Cats“ zum ersten Mal aufgefuhrt. Die Kritiker waren begeistert und priesen es als modernes multimediales, theatralisches Meisterwerk. „Cats“ wurde das erfolgreichste Musical in der Theatergeschichte. Es wurde in 20 Landern gespielt und in zehn Sprachen ubersetzt. T.S. Eliot schrieb ihm die Texte.

Seine Ehe mit Sarah begann zu kriseln. Im Januar 1983 lies er sich von Sarah scheiden. Sie waren zwolf Jahre verheiratet gewesen und hatten zwei Kinder. Er hatte sich in Sarah Brightman verliebt und heiratete sie an seinem 36. Geburtstag (22. Marz 1984). Doch schon nach drei Jahren fing diese Ehe zu brockeln an.

Er komponierte „Song And Dance“. Auch dieses Musical war lange Zeit gut besucht.

Da Andrew schon immer Zuge liebte, komponierte er „Starlight Express“. Es wurde am 27. Marz 1984 zum ersten Mal aufgefuhrt, und es lauft auch heute noch.

Andrew schrieb „Requiem“ und es klingt makaber: Der Tod seines Vaters am 29. Oktober 1982 inspirierte ihn dazu. Er druckte die intimsten Gefuhle zu seinem Vater darin aus. 1985 bekam er dafur die „Goldene Schallplatte“.

1986 hatte er die Idee, das „Phantom der Oper“ von Gaston Lerouxe, als Musical zu komponieren. Es sollte gleichzeitig ein Liebesbrief an seine Frau Sarah B. sein. Sie sollte darin auch die Hauptrolle singen. Er lernte Charles Hart kennen, der ihm die Texte schrieb. Die Vorstellungen waren immer ausverkauft. 1988 bekam die Show sieben „Tonys“, einschlie?lich der Auszeichnung fur das beste Musical. Es ist bis heute seine anerkannteste Produktion. Danach schrieb er Les Misèrables. Auch dieses wurde ein gro?er Erfolg.

Nun kaufte er sich eine eigene „Firma“- Really Usefull Company, in der er auch Produzent war.

Da er schon als kleines Kind, seit er sein Theater gebaut hatte, von solch einem traumte kaufte er sich 1983 das Palace Theatre im Cambridge Circus fur 1,3 Millionen Pfund. Spater kaufte er noch zwei Theater dazu, in denen noch heute zum Teil seine Musicals laufen.

1988 unterzeichnete Edward Windsor, 5. Anwarter auf den Konigsthron, einen Vertrag bei Andrews Produktionsfirma. Andrew kaufte nun viele beruhmte Gemalde und brachte sie nach Britannien.

Andrew schrieb nun „Aspects Of Love“, welches zum am 17. April 1989 zum ersten Mal aufgefuhrt wurde. Hier schrieben ihm Don Black und Charles Hart die Texte. Es wurde zur dritt erfolgreichsten Broadway -Premiere, nach „Phantom der Oper“ und „Les Miserables“. Es ist das reifste und ergreifendste Musical von ihm.

Am 5. November 1990 um 11 Uhr wurden Sarah B. und Andrew geschieden und am selben Tag um 18 Uhr gab er seine Verlobung mit Madeleine Gurdon, einer Turnierreiterin, bekannt. Sie heirateten am Freitag den 1. Februar 1991. Auch in dieser Ehe bekam er zwei Kinder.

Er schrieb nun „Sunset Boulevard“, welches am 9. Dezember 1991 aufgefuhrt wurde. Seine Mutter starb in der Nacht vor der Premiere, im Alter von 71 Jahren an Krebs.

Juni 1992 wurde Andrew aufgrund seiner Verdienste und Kunste, im Rahmen der Geburtstagsehrenliste der Konigin, geadelt. Ein Jahr spater erhielt er einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame.

Nun versuchte er sich wieder bei Filmen. Er komponierte Musik fur „Whistle down the wind“. Doch da er gerade zu sehr mit der Verfilmung von „Evita“ beschaftigt war, legte er die Musik fur den Film auf Eis. Er hofft ihn 1998 in Angriff nehmen zu konnen.

Seine erfolgreichsten Musicals:

· Joseph – And The Amazing Technicolor Dreamcoat (1968)

· Jesus Christ Superstar (1970)

· Evita (1976)

· Cats (1981)

· Starlight Express (1984)

· Requiem (1985)

· Phantom der Oper (1986)

· Les Miserables (1988)

· Sunset Boulevard (1993)

Kommentar:

Anschlie?end mochte ich sagen, da? es mir sehr viel Spa? gemacht hat, mich mit dem Leben und dem Werk von Andrew Lloyd Webber zu beschaftigen. Da ich selbst schon zwei seiner Musicals gesehen habe („Starlight Express“, „Phantom der Oper“) waren fur mich auch die Hintergrunde der Entstehung dieser Musicals interessant.

Ich halte ihn fur einen kompetenten, guten und talentierten Komponisten. Seine Musicals sind eine Bereicherung fur uns.

Literaturangaben:

Keith Richmond: „DieMusicals von Andrew Lloyd Webber“

Erschienen im Henschel Verlag 1996

Michael Walsh „Andrew Lloyd Webber“

Erschienen im Neff Verlag 1989

ubersetzt seit 1992

Zitate:

Erstes Zitat ( K. Richmond, 1996, S.10 )

Zweites Zitat ( K. Richmond, 1996, S. 36 )

James watt

An die Tafel:1736 am 19. Januar in Greenock bei Glasgow geboren

1754 bis 1756 Lehrzeit in Glasgow und London, danach Universitatsmechaniker in Glasgow

1765 Watt erfindet den Kondensator

1769 Patent Nr. 913 fur eine mit Kondensator arbeitende Maschine

1775 Geschaftsvertrag mit der Firma Boulton und Verlangerung des Patents bis zum Jahre 1800

1781 bis 1784 Patente fur weitere Verbesserungen

1819 19. August, Watt stirbt in Heathfield bei Birmingham

· 19. Januar in Greenock am Clyde bei Glasgow *(1736)

· Vater war Zimmermann und Schiffsbauer

· Von Mutter ersten Unterricht, denn durch schwach Gesundheit bis 14. Jahr nur wenig zur Schule

· Nutzte Teil seiner Freizeit um in Werkstatt des Vaters zu basteln

· 1754 lernte in Glasgow und 1755 in London das Feinmechanikerhandwerk

· konnte keine eigene Werkstatt aufmachen da er nicht 7 Jahre gelernt hat

· 1754 bis 74 Uni-Mechaniker in Glasgow, auch als Zivil-Ingeneur und Feldmesser tatig

· ihm fehlte standig Geld, Werkstoffe und Maschinenbauer fur verwirklichung seiner Ideen

· 1755 lernte er Matthew Boulton kennen;Metallwarenfabrikant in Birningham

· ab 1759 beschaftigt sich mit Dampfmaschine, da von Vorganger Papin nicht vollendet und betriebsfahig gemacht

· 1764 im Auftrag der Uni Modell einer Newcomenschen Dampfmaschine repariert

· 1765 Erfand Kondensator mit Luftpumpe, da Black die sogenannte „latente Warme“ entdeckte

· er hatte Vermogen und setzte sich fur die Dampfmaschine ein, vorher gab Watt das ganze Geld

· 1782Expansionsdampfmaschine (verringerte Dampffullung, gleich Leistung)

· erste Dampfmaschinenfabrik der Welt hie? „Boulton&Watt“(1774 in Soho)

· erste betriebsfahige und allgemein einsetzbare Dampfmaschine

· bis 1782 erste Dampfmaschine mit Drehbewegung entwickelt (gezahnte Stange, Schwungrad) er nahm kein Patent, nutzte graphische Darstellungen

· wahrend Jahren erfolgreicher Tatigkeit auch viel Ungluck:seine erste Frau und zwei Kinder aus erster Ehe ebenso, wie Sohn und Tochter aus zweiter Ehe gestorben-> im Alter nur noch einen Sohn

· erkannte 1783 das Wasser kein chem. Element ist, sondern aus vielen zusammengesetzten Stoffen besteht

· viel Streit um Patente=> Erfolg erst im letzten Jahrzehnt des 18. Jahrhunderts

· Watt wurde mit Ehrungen uberhauft

· Mitglied der Royal Society und Ehrendoktor der Uni Glasgow

· Watt schied aus der Firma aus, Sohn ubernahm seine Stelle

· Erfand auch Regulator, Indikator, Fliehkraftregler gesteuerte Drosselklappe und den ersten Waschetrockner

· 19. August in Heathfield bei Birmingham+(1819)gro?e Ehre von England:ist in der Westminster Abtei in London beigesetzt

· ihm zu Ehren ist Einheit der elektrischen Leistung benannt1 Watt=1 Volt*1 Ampere

Spezialgebiet be v. daniel makovich

Andy Warhol1. Andy Warhol und die Pop-art

2. Die Anfange von Andy Warhol

3. Werbung als Kunst

4. Ünglucksbilder: Death and Desaster Serie

5. Thirteen Most Wanted Man

Andy Warhol und die Pop-art

In der zweiten Halfte des 20. Jahrhunderts veranderten der wirtschaftliche Aufschwung und die Entwicklung der elektronischen Medien das Habitat des Menschen: Die naturliche Umwelt wurde mehr und mehr durch in Serie hergestellte Industrieprodukte und elektronisch reproduzierbare Bilder verdrangt. Die Massenproduktion von Bildern unterminierte die Einzigartigkeit des einzelnen Bildes und stellte die Besonderheit der Kunst in Frage: Unendlich oft reproduziert, als Postkarte fur Schillingbetrage kauflich, mu?te die «Mona Lisa» zum erstenmal mit einer Schar anderer Frauen konkurrieren, die von den Plakatwanden der Gro?stadte und aus den Seiten der Zeitschriften lachelten. In der Flut von Bildern drohte die bildende Kunst zu verschwinden.

– Alt A AdaugSo begann die Kunst in den funfziger Jahren, die Medien? Umwelt abzubilden und sich an den Objekten und Symbolen der Konsumgesellschaft und der Massenkommunikation zu orientieren. Bunte Bilder, Collagen und Montagen, die Gegenstanden des Alltags Darstellungs? und Ausstellungswert verliehen und eine neue, auf den Zeichen der Werbung Medienwelt beruhende lkonographie begrundeten, wurden als «pop» beschrieben ? ein Wort, das als Interjektion im britischen wie im amerikanischen Englisch «klatsch» oder «patsch» bedeutet und daher geeignet war, Knalliges zu bezeichnen. Der Begriff «Pop?art», der dem englischen Kunstkritiker Lawrence Alloway zugeschrieben wird, steht fur eine Kunst, die der Banalitat, ja Vulgaritat der Konsumgesellschaft asthetisch Rechnung tragen wollte und gerade durch ihre bewu?te Bezugnahme auf die Alltagssphare und das Tagesgeschehen einen gesellschaftskritischen Charakter besa?.

i poza la articol? Cauta poza     Nirgends wurde die Popkunst so produktiv wie in den USA, wo die Grenze zwischen Kunst und Trivialitat ohnehin durchlassiger war. «Objekt ist Tatsache, nicht Symbol», erklarte 1961 der amerikanische avantgardistische Komponist John Cage, der die dadaistischen Ideen von der Aufhebung der Grenzen zwischen Kunst und Wirklichkeit weiterfuhrte: Indem er in seine Kompositionen alltagliche Gerausche einbezog, lie? er das Leben in die Kunst eindringen und kombinierte erfundenes Material mit gefundenem. Ähnlich verfuhr der Kunstler Robert Rauschenberg, als er in seinen «Combine paintings» dreidimensionale Gegenstande auf die Oberflache seiner abstrakt? expressionistisch gemalten Bilder klebte; mit dicken Wachsbildern der amerikanischen Flagge schockierte Jasper Johns nicht nur die Sehgewohnheiten des kunstbeflissenen Publikums, sondern auch dessen nationalistische Gefuhle. Diese Kunstler griffen auf das Konzept der «Ready?rnades» von Marcel Duchamp zuruck: Indem sie den Alltag zum Fundus und Stimulus der Kunst erklarten, relativierten sie zugleich die Kategorien von Originalitat, Erfindungskraft und Schonheit und machten die Produkte der Wirtschaft und der Medienindustrie kunstwurdig. «All is pretty» ? «Alles ist hubsch», entschied Richard Lindner und erklarte das New Yorker Kaufhaus Macys zum neuen Louvre. Mit dem Satz «Pop Art is liking things» ? «Pop?art hei?t,

Sachen zu mogen», definierte Andy Warhol die Kunstrichtung, zu deren beruhmtestem Vertreter er selbst werden sollte.

Werbung, Cornic strip und die Massenmedien ebenso wie die alltaglichen Industrieprodukte boten Sujets auch fur Claes Oldenburg, Roy Lichtenstein, Tom Wesselmann und James Rosenquist, die eine der Konsurnwelt entnommene lkonographie zu einer neuen Ästhetik umformulierten: gro?e Formate, grelle Farben und Flachenkontraste bestimmten ihre Bilder. Die Popkunst war gegenstandliche Kunst, die in programmatischem Gegensatz zum Abstrakten Exprossionismus eines Jackson Pollock oder Mark Rothko stand. Um eine unverschlusselte Aussage bemuht, verleugnete sie nicht ihr Gefallen an den trivialen Industrie? und

Medienprodukten und fullte die Kunst mit der modernen Lebenswirklichkeit. Nach Roy Lichtenstein war Popkunst «antikontemplativ, antigeheimnisvoll», und Claes Oldenburg bekannte sich zu einer einfachen

Kunst als vorgefertigter, ausgeglichener Mahlzeit. So erklart sich, da? «Pop» seit den sechziger Jahren auf das Wort «popular» bezogen wurde:Popkunst war «popular», nicht «elitar».

Einfache und billige Druckverfahren eroffneten den Popkunstlern neue Verbreitungsmoglichkeiten: Als Offsetdrucke kosteten ihre Bilder nicht viel mehr als ein gebundenes Buch. Die Popkunst profitierte von

den modernen Vervielfaltigungstechniken und vergro?erte die Bilderflut. Vordergrundig einfach, schon bunt und erschwinglich wurden die Popbilder zu einem weiteren Konsumprodukt der Überflu?gesellschaft. Aber auch durch ihre Bezugnahme auf fruhere Kunstrichtungen und ihr ironisches Zitieren aus dem Repertoire der Kunstgeschichte machte die Popkunst die Kunst popular.

Die Popbilder waren keine einfachen Abbilder: Ihr Realismus bedeutet nicht das unkritische Nachahmen der Wirklichkeit, sondern die Blo?legung von gesellschaftlichen Verhaltensmustern und Gewohnheiten. Die

uberdimensionalen Hamburger?Skulpturern von Claes Oldenburg oder die Bilder von Roy Lichtenstein, die mit ihrem genauen Rastermuster wie Vergro?erungen von Comic strips aussehen reprasentierten eine Gesellschaft, die «junk», «Schund», a? und «junk» las. Auf ihre Weise waren die Popkunstler Visionare: Nicht das real Existierende bildeten sie ab, sondern ihre Abbildungen schufen Existenz. Den vertrauten Industrieprodukten oder den Fotos der Massenmedien verliehen die Popbilder durch die puristische Genauigkeit der Zeichnung und die plakative Farbigkeit eine besondere Kraft: Als Kunstwerke, die kein Verfallsdatum mehr kannten, gewannen die Wegwerfprodukte und kurzlebigen Medienbilder eine neue Realitat. Die Popkunst wurde geradezu zur Metapher der Konsum? und Mediengesellschaft und ubernahm die Rolle des Dandy, des distanzierten, amusierten, toleranten und zugleich bissig? ironischen Beobachters.

Diese Rolle spielte kein Kunstler so konsequent wie Andy Warhol. Als Werbekunstler zum Star der Kunstszene geworden, wurde er zum Werbetrager seiner Kunst. Er errichtete eine Kunst? Werkstatt, eine Factory eben, in der er die Bilder und lkonen der Konsumgesellschaft serienma?ig reproduzierte, und die Produkte verkaufte er ? wie im Supermarkt ?sowohl einzeln als auch billiger im Dutzend. In Warhols Factories vollzog sich der Wandel von der Kunstszene zum Kunstmarkt, und sein Schaffen bewegte sich von der Innovation avantgardistischer Popkunst hin zur Routine der gefalligen Verkaufskunst. Aber seine Karriere steht auch fur den «American Dream», den «amerikanischen Traum» von Reichtum und Beruhmtheit. Warhols Lebensweg von der Armut seiner Jugend in

Pittsburgh zum Glanz seiner New Yorker Factories und seine kunstlerische Entwicklung von den Zeichnungen seiner Studienzeit zu den Autobildern seiner letzten Jahre sollen hier nacherzahlt werden.

Die Anfange von Andy Wahrhol

Am 6. August 1928 wird er als Andrew Warhola in Pittsburgh geboren. Er ist der jungste von drei Sohnen. Die Eltern sind Immigranten aus dem damals habsburgischen, heute slowakischen Grenzgebiet zur Ukraine. Sie sind Mitglieder der ruthenischen Kirche (mit Rom unierte Katholiken byzantinisch?slawischen Ritus). Der Vater, Ondrej, ist Berg? und Bauarbeiter, die Mutter, Julia, geb. Zavacky, verrichtet Heimarbeit. Ondrej Warhola stirbt 1942.

Schon in der Schule fiel seine Zeichenbegabung auf, und das Lehrerkollegium schickte ihn zu den kostenlosen Kunstkursen des Carnegie Museum of Art, die jeden Samstagnachmittag stattfanden und ihn nicht nur in Zeichen und Maltechniken einfuhrten, sondern auch mit der Kunstgeschichte bekannt machten. Aus dieser zeit stammt das erste Selbstportrait: 1942 zeichnete er sich mit dicken Lippen, unformiger , wulstiger nase und buschigen Augenbrauen, Immer wieder machte er Kopfstudien, immer wieder von sich selbst. Ein Vergleich spaterer Portrats mit Henri Matisse zeigt, da? Andrew Warhola von dem franzosischen maler die gekunstelte Kopfhaltung ubernommen hatte, vor allem aber die einfache und sparsame Strichfuhrung die er auch weiterhin beibehalten sollte.

Im Herbst 1945 schrieb sich Andrew am Pittsburger Carnegie Institute of Technology als Student des Department of Painting and Design ein und belegte „Pictural Design“ als Hauptfach. Die „Pittsburg- Millionare“, wie die Industriemagnaten Andrew Carnegie, H.C. Frick und Andreas William Mellon genannt wurden, betatigten sich – amerikanischer Tradition folgend – auch als Mazene und Forderer des Bildungswesens, indem sie der Stadt mehrere Kultur – und Forschungsinstitute stifteten.

Die Stipendien des Carnegie Institute reichten zwar fur die Bezahlung der Studiengebuhren aus, den Lebensunterhalt mu?te sich Andrew jedoch selbst verdienen.

Entwicklung eines technisch einfachen Monotypie ?Umkehrverfahrens „BIotted line“, das sein Markenzeichen als Werbegraphiker werden wird. Dies ist eine monotypische Drucktechnik, die eine vielfache Reproduktion erlaubt und durch eine leichte, teilweise unterbrochene, gepunktete Umri?linie (blotted line) gekennzeichnet ist. Dieses Verfahren ist ebenso einfach nie bedeutungsvoll fur Warhols kunstlerische Entwicklung. Eifach in der Ausfuhrung, stellt es einen ersten Schritt auf den Weg zur mechanischen Herstellung von Bildern dar, die Warhols Werk bestimmen sollte: Auf wasserabweisendem Papier wird zunachst eine Bleistiftzeichnung angelegt; deren Linien werden mit Tinte nachgezogen, und die feuchte Zeichnung wird auf ein zweites Blatt gepre?t, das zwar das erste Druckblatt ist, aber als Original gilt. Dieser Vorgang la?t sich beliebig oft wiederhoelen, das Nachziehen des Bleistiftoriginals mit Tinte konnen auch andere Personen besorgen. Diese Technik la?t sich variieren, indem man zum Beispiel durchsichtiges Papier benutzt, um ein Foto nachzuzeichnen und auf das Original zu ubertragen. Das Offsetverfahren, das dann wesentlich zur Verbreitung der Popkunst beigetragen hat, fuhrt einen Zwischentrager (Gummimatte) in den Druckvorgang ein , um die spiegelbildliche Verkehrung ruckgangig und Schriftteile wieder lesbar zu machen. Die Technik der gepunkteten Linie erlaubte dem Studenten Warhola, seine Pflichtzeichnungen mit einem Minimum an Zeit, Material und Kreativitat herzustellen. Die mehrfache Verwendung desselben Motivs mit nur geringer Variation sollte sich bis zu den Serigraphien und Fotographien der New Yorker Jahre halten.

1949 zieht er nach New York wo er seine ersten Auftrage als Werbegraphiker, Buchillustrator und Schaufensterdekorateur bekommt.

Andy Warhola amerikanisiert seinen Namen von Warhola zu Warhol.

Julia Warhola zieht zu ihrem Sohn nach New York; sie wohnt bis kurz vor ihrem Tod 1972 im Keller seines Hauses. Warhol schatzt ihre antiquierte, teilweise fehlerhafte Handschrift und la?t sie oft die Texte zu seinen Graphiken schreiben, meist auch die Signatur.

Erste Einzelausstellung mit Illustrationen zu Texten Truman Capotes.

Die Zeichnungen nach Erzahlungen und Romanen von Capote zeigte Warhol 1952 in seiner ersten Ausstellung uberhaupt in der Hugo Gallery: Die funfzehn Blatter , Illustrationen zu „Miriam“, „Andere Stimmen, andere Raume“ und „Die Grassharfe“ wurden von der New Yorker Kritik wenig beachtet und gelten als verschollen. Capote selbst kam nicht zur Vernisage.

1957 grundet er die Andy Warhol Enterprises, Inc. Warhol wurde zu einem der gefragtesten und bestbezahlten Graphiker New Yorks, sein Werbeburo hatte Vertretungen in Philadelphia und Chicago.

Werbung als Kunst

Fur die Nobelschuhfirma I. Miller arbeitete in den funfziger Jahren ein Art-Direktor, Peter Palazzo, der einen neuen unverwechselbaren Stil in die Werbung einzufuhren bemuht war. Einmal pro Woche sollte eine pro Woche sollte eine Anzeige mit einer Zeichnung von Warhol in der „New York Times“ erscheinen. Sowohl die Zeichnungen, die Schuhe aus verschiedenen Blickwinkeln auf hellem Hintergrund zeigten, als auch das Format der Anzeigen waren oft ungewohnlich. Die Zeichnung eines einzelnen Schuhs fullte eine Doppelseite der Zeitung, es war kein blo?es Abbild eines bestimmten Modells, sondern eine fast zeitlose Stilisierung. Die Zeichnungen entsetzten die Verkaufsmanager, die um ihren Umsatz furchteten, denn Warhol hatte auf die realistische Darstellung des Produkts verzichtet und damit die geltenden Regeln der Werbegraphik und die Sehgewohnheiten des Kaufpublikums gleicherma?en verletzt. Da diese Anzeigen jedoch die Aufmerksamkeit der Werbebranche erregten und das Publikum sich vom Kaufen der Schuhe nicht abbringen lie? konnte die Firma die Kampagne als Erfolg verbuchen.

Warhols kunstlerische Idee ist es, nicht nur das Triviale, Vulgare, wie die Werbung, zur Kunst zu machen, sondern die Kunst selbst trivial, vulgar werden zu lassen. Nicht nur Massenprodukte und massenmediale Informationen werden in Kunst ubertragen, sondern die Kunst selbst wird konsequenterweise als massenhaftes Produkt hergestellt. Warhol kehrt das Unterste zuoberst und umgekehrt: Die elitare „hohe Kunst“ die Niederungen des Alltaglichen, wahrend subkulturelle Phanomene „hoffahig“ werden.

Warhol naherte die Kunst thematisch dem Alltag ,den sozialen Gewohnheiten an. Doch fur das Medienzeitalter der sechziger Jahre, galt fur Warhol : Das Alltagliche, Unbedeutende fordert die Kunst heraus.

Death- and Disaster Serie

Schmutz und Dreck sind fur Warhol ein tiefer, immer wiederkehrender Aspekt seiner kunstlerischen Erfahrung. Er reicht vom Schmutz seiner sozialen Herkunft, des Bergarbeitermilieus der Industriestadt Pittsburgh, bis schlie?lich zur gestalterischen »Verschmutzung« perfekt angelegter, aber doch trivialer Vorlagen.

Dieses Prinzip sollte ein wesentliches Konzept seiner Bildgestaltung bleiben. Die schmutzigen Schwarzraster seiner Siebdruckubertragungen von Crash, Electric Chair, Thirteen Most Wanted Men zielen sowohl auf das Problem der Vervielfaltigung und Vermassung, aber eindeutig auch auf die Verschmutz und Verunreinigung perfektionistisch angelegter, massenmedialer Vorbilder, um eine Konfrontation mit dem Gewohnheitsbild zu bewirken.

Der personliche, der umweltbedingte, der gesellschaftliche und politische Schmutz trankt in den Siebdrucken auf Leinwand das euphorische Bild des Fortschritts, das die Star? und Warenimages suggerieren wollen. Warhol zeigt die menschliche Tragodie unter der Maske der Hollywood- und der politischen Stars wie Marilyn Monroe und John F. Kennedy. Der »Abschaum« der kriminellen Szene, die Morde, der Tod des einzelnen als Symptome der Massengesellschaft werden die bei Warhol im Laufe der sechziger Jahre immer starker zum Thema. Seine Bilder verdeutlichen, da? die Tragodie, sofern sie von den sensationslusternen Medien aufgegriffen wird, jeden Menschen »einmal im Leben 15 Minuten beruhmt« macht da? aber sein personliches Schicksal sofort wieder vergessen wird. Das Leben geht in der Banalisierung der immer gleichen Hollywood ?Klischees unter. Beruhmtheit als Qualitat, zum Beispiel eines tragischen Ereignisses, ist au?ergewohnlich, aber dennoch von dieser Zivilisation alltaglich erwartet.

Warhol selbst wurde mit krimineller Aggressivitat konfrontiert, als 1968 Valerie Solanis, Grunderin und einziges Mitglied der S. C. U. M. (= Gesellschaft zur Vernichtung der Manner), ihn in seiner Factory niederscho?.

In Texten und Statements hat Andy Warhol immer wieder auf die Zusammenhange von gesellschaftlichem und personlichem Schicksal in seinen Arbeiten hingewiesen. »Henry (Geldzahler) war es, der mir den Ansto? zur Death?and?Disaster?Serie gab. Wir a?en einmal im Sommer im Serendipity in der East?60th?Street,

und er legte die Daily News auf den Tisch. Die Überschrift lautete:»129 DIE IN JET«. Und das hat mich auf die Todesserie gebracht ? die Car Crashes, die Desaster, die Electric Chairs… Immer wenn ich an diese Titelseite zuruckdenke, bin ich wieder vom Datum betroffen ? 4. Juni 1962. Auf den Tag genau sechs Jahre spater war mein eigenes Desaster die Schlagzeile :»KUNSTLER ANGESCHOSSEN

Hermann hesse (1877-1962)–

71877: Hermann Hesse am 2.Juli in Calw/Wurttemberg als Sohn eines baltischen Missionars und spateren Leiters des „Calwer Verlagsvereins“ Johannes Hesse (1847-1916) und Marie Hesse (1842-1902), Tochter des Indologen, Sprachforschers und Missionars Dr. Hermann Gundert, geboren. (Die vaterliche Familienseite ist baltischer Herkunft, die mutterliche

schwabisch- westschweizerischer.)

1881-1886: Hesse wohnt mit seinen Eltern in Basel, wo sein Vater an der „Basler Mission“ unterrichtet.

1886-1889: Ruckkehr nach Calw, Hesse besucht das Reallyzeum in Calw.

1890-1891: Hesse besucht die Lateinschule in Goppingen, um sich auf das Wurttembergische Landexamen vorzubereiten als Vorraussetzung fur die kostenlose Ausbildung zum evangelischen Theologen im „Tubinger Stift“. Hesse erwirbt deswegen die wurttembergische Staatsangehorigkeit (vorher war er im Besitz der russischen, da sein Vater russischer

Untertan war).

1891-1892: Seminarist im ev. Klosterseminar Maulbronn, aus dem er nach sieben Monaten flieht. Er will „Dichter oder gar nichts werden“.

1892: Hesse bei Christoph Blumhardt in Bad Boll (zum „Teufelsaustreiben“); Selbstmordversuch (Juni); Nervenheilanstalt Stetten (Juni-August). Aufnahme ins Gymnasium von Cannstatt (November).

1893: Hesse legt im Juli das Einjahrig-Freiwilligen-Examen (Obersekundarreife) ab. Hesse will jetzt Sozialdemokrat werden, halt sich in Wirtshausern auf; liest Heine.

1894-1895: Praktikant bei der Calwer Turmuhrenfabrik Perrot.

1895-1898: Buchhandlerlehre bei J. J. Heckenhauer, Tubingen. Hesses erstes Gedicht erscheint gedruckt in „Das deutsche Dichterheim“, Wien.

1899-1903: Buchhandelsgehilfe und Antiquar in Basel. Reisen durch die Schweiz. Rezensionen fur die „Allgemeine Schweizer Zeitung“.

1901: Erste Italienreise (Florenz, Ravenna, Genua, Pisa, Venedig).

1902: „Gedichte“, der Mutter gewidmet, die kurz vor Erscheinen des Bandchens verstirbt.

1904: Eheschlie?ung mit Maria Bernoulli (aus altem Basler Gelehrtengeschlecht). Mit ihr bezieht er im Juli ein leerstehendes Bauernhaus in Gaienhofen am Bodensee. Freier Schriftsteller und Mitarbeiter von zahlreichen Zeitungen und Zeitschriften.

1905: Geburt des ersten Sohnes, Bruno.

1906: Zusammen mit Albert Langen und Ludwig Thoma Herausgeber der liberalen, gegen das personliche Regime Wilhelms II. gerichteten Zeitschrift „Marz“ (bis 1912).

1907: In Gaienhofen baut und bezieht Hesse ein eigenes Haus.

1909: Geburt des zweiten Sohnes, Heiner. Hesse besucht Wilhelm Raabe in Braunschweig.

1911: Geburt des dritten Sohnes, Martin. Indienreise Hesses mit dem befreundeten

Maler Hans Sturzenegger.

1912: Hesse verlasst Deutschland und ubersiedelt mit seiner Familie nach Bern.

1914: Bei Kriegsbeginn meldet sich Hesse freiwillig, wird jedoch als dienstuntauglich zuruckgestellt und der Deutschen Gesandschaft in Bern zugeteilt, wo er im Dienst der „Deutschen Gefangenenfursorge“

8

Hunderttausende von Kriegsgefangene in Frankreich, England, Russland und Italien mit Lekture versorgt, Gefangenenzeitschriften herausgibt, redigiert und einen Verlag fur Kriegsgefangene aufbaut.

1914-1919: Zahlreiche politische Aufsatze, Mahnrufe, Offene Briefe usw. in deutschen, schweizerischen und osterreichischen Zeitschriften.

1915: Beginn der Freundschaft mit Romain Rolland.

1916: Der Tod des Vaters, die Krankheit seiner Frau und des jungsten Sohnes Martin fuhren zu einem Nervenzusammenbruch. Erste psychotherapeutische Behandlung durch den C. G. Jung-Schuler J. B. Lang bei einer Kur.

1919: Hesses Übersiedlung nach Montagnola/Tessin in die Casa Camuzzi, die er bis 1931 bewohnt.

1920: Grundung und Herausgabe der Zeitschrift „Vivos Voco“ fur neues Deutschtum.

1921: Krise mit fast anderthalbjahriger Unproduktivitat zwischen der Niederschrift des ersten und zweiten Teils von „Siddharta“. Psychoanalyse bei C. G. Jung.

1923: Erster Kuraufenthalt in Baden bei Zurich, wo sich Hesse fortan bis 1951 am Ende jedes Jahres aufhalt. Die Ehe mit Maria Bernoulli wird geschieden.

1924: Hesse wird Schweizer Staatsburger, Eheschlie?ung mit Ruth Wenger.

1926: Hesse wird als auswartiges Mitglied in die Sektion fur Dichtkunst der Preu?ischen Akademie der Kunste gewahlt, aus der er 1931 austritt.

1927: Gleichzeitig erscheint zum 50. Geburtstag Hesses eine Hesse-Biographie von Hugo Ball. Scheidung auf Wunsch seiner Frau Ruth.

1931: Eheschlie?ung mit der Kunsthistorikerin Ninon Dolbin geb. Auslander. Mit ihr bezieht Hesse die vom Mazen H. C. Bodmer erbaute und ihm auf Lebzeiten zur Verfugung gestellte „Casa Hesse“ in Montagnola.

1939-1945: gelten Hesses Werke in Deutschland fur unerwunscht. Der Druck des „Glasperlenspiels“ wird 1942 von Goebbel´s Propagandaministerum untersagt.

1946: Hesses Werke erscheinen wieder in Deutschland. Goethe-Preis der Stadt Frankfurt am Main. Nobelpreis fur Literatur.

1947: Ehrendoktor der Universitat Bern.

1950: Wilhelm-Raabe-Preis.

1955: Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Aufnahme in die Friedensklasse des Ordens Pour le Mérite.

1962: Am 9. August stirbt Hermann Hesse in Montagnola; am 11. August wird er unter gro?er Beteiligung auf dem Friedhof San Abbondio in Montagnola beigesetzt.

1904 Peter Camenzind

1906 Unterm Rad

1910 Gertrud

1914 Ro?halde

1915 Knulp

1919 Demian

1920 Klingsors letzter Sommer

1922 Siddhartha

1927 Der Steppenwolf

1930 Narzi? und Goldmund1943 Das Glasperlenspiel