Marieluise fleisser (1901 – 1974)

Marieluise Fleisser behandelt das bayrische Volksleben sozialkritisch. So demaskiert sie beispielsweise in dem Drama „Pioniere in Ingolstadt“(1929) die Verlogenheit des Kleinburgertums und zeigt dessen beschrankte Selbstherrlich-

keit. Ihre Stucke wurden von Bertholt Brecht gefordert.

Durch die spate Rezeption der Volksstucke Odon von Horváths und Marieluise Fleissers wurde nun eine Welle von gesellschaftskritischen neuen Volkstucken ausgelost, die alle vom lokalen Kolorit des Handlungsraumes und des ver-

wendeten Dialekts ihre starke Wirkung beziehen. Die in neorealistischer Drastik verfa?ten Stucke weisen nicht selten eine agitatorisch-politische Tendenz auf.