Mathias grünewald

– Mathias Grunewald – Mathis Gothart – Nithart – Name war man sich lange Zeit nicht sicher – geboren in Wurzburg , gestorben 31.8.1528 Halle – heute existieren 10 Bilder, 25 Tafeln, 39 Zeichnungen – Hauptwerk : Isenheimer Altar fur Klosterkirche der Antonitermonche zu Isenheim im Oberelsa? – Lehre bei Martin Schongauer oder bei Hans Hohlbein – 1501 soll er in Seligenstadt gewesen sein und als Hofmaler der beiden Erzbischofe von Mainz gearbeitet haben – Durer soll ihm bei Kroung Kaiser Karl den 5. in Aachen begegnet sein – 1526 Frankfurt a. Main, – 1527 Halle, Arbeit als Wasserbaumeister, Wasserkunstmacher – wohlahbender Mann, kostbare Kleider gut ausgestattet, trat jedoch nie so in die Offentlichkeit wie Durer – er steht zwischen Sptagotik und der Renaissance, sein Werk ist im Umfang gering, gehort trotzdem zu den bedeutesten Äu?erungen der dt. Kunst – erfullt von religioser Leidenschaft, gewaltig im Ausdruck, voll mystischer Symbolik, modern in der Wiedergabe lichterfullter Innenraume und von Bildnissen