Österreich – beitrittsverhandlungen

Vom Zeitpunkt des Ansuchens bis zur Unterzeichnung des Beitrittsvertrages vergingen funf Jahre. In diesem Zeitraum war die europaische Integration wohl neben dem Zusammenbruch des Ostblocks das bestimmende Thema in der Politik und in der Wirtschaft.

Die Verhandlungen selbst konnten in Rekordzeit gefuhrt und abgeschlossen werden. Von osterreichischer Seite verhandelten die zustandigen Minister, Botschafter und Experten mit den Stellen der EU. Ein wahrer Verhandlungsmarathon endete am 1. Marz 1994. Frankreich erhob noch Einwande gegen den Transitvertrag (Befurchtung eines gro?eren Verkehrsaufkommens im eigenen Land). Nach 70 Stunden intensiver Gesprache konnte letztlich das Ende der Verhandlungen mitgeteilt werden.

Die osterreichische Verhandlungsdelegation bestand aus funf Regierungsmitgliedern (vier Ministern und einer Staatssekretarin), drei Landeshauptleuten und 60 weiteren Mitarbeitern aus den verschiedensten Wirtschaftsbereichen. Die positiven Erwartun-gen wurden mehrmals enttauscht; die harten Positionen der EU-Verhandler lie?en sogar den Abbruch der Gesprache be-furchten.