Punkt: zukunftsperspektiven – besserungschancen

Die Sahellander und die Industriestaaten stellten 1977 wahrend einer UN-Konferenz zur Bekampfung der Desertifikation in Nairobi einen Aktionsplan auf. Man erkannte die Probleme im Sahel nicht nur als okologische und geographische. Die mangelnde Organisation, die gro?en Lucken im sozialen Gefuge der Sahellander und die fehlende Kultur und Bildung in vielen Fachbereichen tragen ma?geblich zu diesem Teufelskreis bei.

In Nairobi aber auch in anderen Konferenzen beschlo? man die Probleme gemeinsam mit den Bauern anzugehen, da schon viele Beratungen und Plane ohne ihre Teilnahme keinen Erfolg erbracht hatten. Nun hat jedes Land seinen eigenen Plan, zur Bekampfung der Desertifikation gemeinsam mit den Bauern und Nomaden.

Mit finanzieller Unterstutzung der Industriestaaten wurde ein Projekt gestartet, bei dem es darum geht, Felder vor der Verwustung zu schutzen. Zum Schutz vor Regen und Wind werden Steinwalle aufgetragen, welche von ausgebildeten Fachkrafte so angelegt werden, da? sie die bestmogliche Wirkung erlangen. Anfangs wurde jeder Stein noch auf dem Kopf getragen, doch jetzt haben die Spendengelder den Kauf von Lastwagen ermoglicht, die die Arbeit selbstverstandlich enorm erleichtern.

Allerdings sind viele Dorfer verlassen worden. Hauser verfallen, hinterlassen Ruinen. Die Menschen ziehen nach den Gro?stadten. Vielerorts kann der Konferenzbeschlu? von Nairobi nicht mehr in die Tat umgesetzt werden, da kein Mensch mehr da ist.