Religionspädagogische folgerungen

4.1 Symbole offnen die Sinne
Symbole eroffnen die Fahigkeit der Sinne und fuhren zu einer ganzheitlicheren Wahrnehmung. Die geoffneten Sinne sind wieder Voraussetzung fur das rechte Erkennen und Wahrnehmen. Mit dem „dritten Auge“ konnen wir die Welt und die Menschen erst richtig sehen.

4.2 Symbole schenken und brauchen Zeit

Wir alle haben die Tendenz, uns im Alltag soviel Zeit wie moglich zu ersparen. Symbole geben uns ein neues Ma? an der Zeit. Durch sie kann Hektik und Mechanik au?er Kraft gesetzt werden.

4.3 Symbole eroffnen Raume

Symbole haben auch einen aufschlie?enden Charakter. Sie losen uns aus der Umklammerung unseres Wissens und ermoglichen uns dadurch, weiter zu sehen.

4.4 Eine neue Korperlichkeit

Symbole mussen gestaltet werden, da sie sich intellektuell oder sprachlich nicht adaquat fassen lassen. Heute wird oft die au?ere Wirklichkeit betont, die materiellen Werte. Unsere materielle Kultur ist ein amputierter Teil von Korperlichkeit, der eindeutig vorgefa?ten Zwecken dienen mu?.

4.5 Tradition und Kreativitat

Traditionen sind Wurzeln unserer Gesellschaft. Symbole erschlie?en die Schatze der Traditionenund ermoglichen in der individuellen Aneignung auch individuelle Kreativitat.
4.6 Menschliche und religiose Bildung

Religiose Erziehung ist Hilfe zur Menschwerdung. Die Entfaltung des menschlichen Lebens in jeweilig neuer geschichtlicher Situation erschlie?t gleichzeitig ein neues Verstandnis und ein neues Erfahren Gottes.

4.6 Religion als Symbolwelt

Heutzutage ist es oft so, da? religiose Symbole einfach als Teil einer Tradition angesehen werden und ihre eigentlich religiose Bedeutung ubersehen wird. So wird oft nur kirchlich geheiratet, weil es halt so feierlich ist und irgendwie dazugehort. Jedoch bieten das Mitgestalten und Mitwirken in der christlichen Gemeinschaft die Moglichkeit, in bezug auf Sakramente und Symbole wieder eine Echtheit herzustellen. Auch geht in manchen Fallen das Wechselspiel von religiosem Wissen und religiosem Handeln verloren. So wird der Friedensgru? in der Kirche mancherorts nicht mehr praktiziert, weil eh jeder zu wissen glaubt, da? wir uns sowieso alle gegenseitig Frieden wunschen.