Welche ansichten hegten andere persönlichkeiten über leonardo da vinci?

Als abschlie?ende Passage meines Referats mochte ich noch einige Notizen uber die Standpunkte anderer beruhmter Personlichkeiten gegenuber Leonardo da Vinci niederlegen.

Anonimo Gaddiano, der sich fast 100 Jahre nach Leonardos Ableben intensiv mit Leonardos Werken und Aufzeichnungen beschaftigte, bemerke: „Sein kraftvoller Geist kam nie zur Ruhe und brauchte unaufhorlich neue, scharfsinnige Erfindungen hervor“.

Auch der beruhmte Psychoanalytiker Sigmund Freud (1856-1939) konnte sich der Faszination des Renaissancemenschen nicht entziehen und versuchte, in seinem Buch „Eine Kindheitserinnerung des Leonardo da Vinci“ das Wesen des Universalgenies zu ergrunden. Dabei ging er nicht nur analytisch auf das Wesen ein, sondern erwahnte uberlieferte Anekdoten, die den Menschen Leonardo da Vinci wiedergeben.

„Ich mochte Wunderdinge vollbringen,“ diesen Satz aus Leonardos Jugend hat er auf eindruckliche Art und Weise erfullt. Er war nicht nur Maler, Bildhauer, Mathematiker, Physiker, Astronom, Geologe, Botaniker, Tierbeobachter, Anatom oder Erfinder; sondern er war alles parallel. Er war ein „uomo universale“, ein „Universalgenie“, wie die Welt meiner Meinung nach kein zweites gesehen hat. Er war Vorbild vieler Kunstler nach ihm, die seine Entdeckungen des raumlichen Malens nachahmten. Auch die moderne Kriegstechnik, sowie die Kenntnisse uber den Bau des menschlichen Korpers und viele technische Fortschritte basieren zu einem gewissen Teil auf den Forschungen Leonardos. Schon zu seiner Zeit war er weltbekannt; heute, nachdem seine Werke analysiert wurden, ist es um so uberraschender, da? er zum Beispiel schon 300 Jahre vor James Watt mit Dampfmaschinen experimentierte. Er war und bleibt eines der gro?ten Genies der Weltgeschichte. Er war und bleibt eines der gro?ten Genies der Weltgeschichte – kurz gesagt, ein Mensch ohne die einengende Spezialisierung unseres Zeitalters.