Zentralbahnhof Günter Kunert Analyse und Inhaltsangabe

In der Kurzgeschichte Zentralbahnhof, geschrieben von Günter Kunert im Jahre 1972, geht es um die Deportation im zweiten Weltkrieg.

Zentralbahnhof Inhaltsangabe:

Die unbekannte Hauptperson bekommt plötzlich ein amtlichen Schreiben, in dem steht, dass er sich zu seiner Hinrichtung in leichter Bekleidung am 5. November zu seiner Hinrichtung einfinden soll.

Seit dem Brief ist der Mann total aufgewühlt und entsetzt. Er besucht Freunde, um diese nach Rat zu fragen. Diese sehen in ihm aber schon einen lebenden Toten und wollen nichts mit ihm mehr zu tuen haben, bereuen es sogar ihn hineingelassen zu haben.

So verzweifelt er jeden Tag mehr und kann auch nicht mehr schlafen.

Er beneidet sogar Eintagsfliegen um deren Leben. Schließlich nimmt er sich einen Anwalt, der ihm sagt, er müsse Vertrauen haben und es würde schon alles gut gehen, bei dem Schreiben handelte es sich wohl um einen Schreibfehler. Allerdings rät dieser ihm auch, den Termin wahrzunehmen, da er sich sonst strafbar mache.

Als er am genannten Tag in leichter Kleidung die Toilettenkabine im Zentralbahnhof erreicht, ist er zunächst erleichtert, weil nichts passiert. Einige Minuten später kommen zwei Angestellte und tragen seine Leiche weg.

Erst jetzt erfährt der Leser, dass es sich beim Zentralbahnhof nicht um einen solchen im Sinne des Wortes handelt, sonders um eine Deportationsanstalt, vergleichbar mit einem Konzentrationslager.

Zentralbahnhof Interpretation:

Günter Kuntert gelingt es durch die Kurzgeschichte sehr gut, die Schrecken des Individuums durch die Deportation und die unmenschliche Grausamkeit von dieser darzustellen. So erfährt der Leser erst am Ende von der wahren Bedeutung vom Zentralbahnhof, alle Menschen wissen in der Handlung wissen es allerdings alle. Auf diese Weise ist der Schrecken für den Leser umso größer.

So brechen alle Freunde des lebenden Toten den Kontakt ab und auch der Anwalt rät ihm hinzugehen, obwohl eigentlich alle Bescheid wissen ( Mitschuld). Der Zentralbahnhof ist nicht zufällig gewählt, da die Deportation bzw. der Transport dahin mit dem Zug geschah. Ebenfalls durch die Klokabinen – vergleichbar mit den damals eingesetzten Duschkabinen – lassen sich starke Parallelen zu einem Konzentrationslager erkennen.