Zu carnuntum

Carnuntum, die bedeutendste romische Siedlung in Osterreich liegt im Bereich der heutigen Gemeinden Petronell-Carnuntum und Bad Deutsch-Altenburg. Der Name Carnuntum wurde von einer vorromischen Siedlung ubernommen. Carnuntum wird bei Velleius Paterculus, Plinius dem Älteren, beim Astronomen Ptolemaios, in den „Selbstbetrachtungen“ des Kaisers Mark Aurel (deren 3. Buch er hier geschrieben hat), in der Vita des Septimius Severus, bei Ammianus Marcellinus und in vielen anderen spatantiken Texten, in der Tabula Peutingeriana, im Itinerarium Antonini und in der Notitia Dignitatum erwahnt.

Die altesten archaologischen Zeugnisse aus dem Bereich des Legionslagers stammen aus der Mitte des 1. Jahrhunderts n. Chr. Die Zivilstadt Carnuntum wurde unter Kaiser Trajan (98-117 n. Chr.) zur Provinzhauptstadt Pannoniens und zum Sitz des Statthalters. Von Kaiser Hadrian (117-138 n. Chr.) wurde Carnuntum zur selbstandigen Stadt, zur Municipium Aelium gemacht. Schlie?lich wurde Carnuntum von Kaiser Septimius Severus (193-211 n. Chr.) in den Rang einer Colonia erhoben. Carnuntum war zu dieser Zeit eine der reichsten Stadte nordlich der Alpen. Als die kaiserliche Residenz jedoch nach Sirmium(Belgrad) verlegt wurde, setzte der Verfall der Stadt und des Lagers ein.

Au?er Carnuntum entstanden entlang des Limes zahlreiche Grenzbefestigungen, darunter auch Lauracium und Vindobona (das heutige Wien).

Vindobona war vorerst nur ein Vorposten Carnuntums, bekam aber unter Trajan ein Legionslager und unter Hadrian wurde Vindobona Municipium. Nach der ersten Zerstorung durch die Germanen wurden Vindobona von der 10. Legion, die dort beherbergt war wieder aufgebaut. In der Volkerwanderungszeit und durch die sich haufenden Angriffe der Germanen ging Vindobona kurz nach 400 zugrunde.